'._('einklappen').'
 

Die Grube Luise

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Mansfeld-Südharz, Landkreis / Südharz / Rottleberode / Krummschlachttal / Grube Luise

An­fahrts­be­sch­rei­bung

2km N von Rottleberode

Geo­lo­gie

Zuerst Kupfererze, dann Siderit und zuletzt begrenzt Fluorit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=509
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Luise, Krummschlachttal, Rottleberode, Südharz, Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Quarz und Baryt
Aufrufe (Bild: 1157646991): 3326
Quarz und Baryt

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Harz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise

Copyright: mima
Beitrag: mima 2006-09-07
Stollen Grube Luise
Aufrufe (Bild: 1157646532): 3554
Stollen Grube Luise

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Harz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise

Copyright: mima
Beitrag: mima 2006-09-07
Gangaufschluss
Aufrufe (Bild: 1157646386): 2652
Gangaufschluss

Deutschland/Sachsen-Anhalt/Harz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise

Copyright: mima
Beitrag: mima 2006-09-07

Ausführliche Beschreibung

Geologie, allgemein

Das Gebiet liegt in der Harzgeröder Faltenzone mit komplizierten Lagerungsverhältnissen. Die ehemaligen Lagerstätten waren an die NW–SE streichenden Gangstörungen gebunden, die durch jüngere Gebirgshebungen aktiviert und mit hydrothermalen Lösungen mineralisiert wurden. Der historische Bergbau westlich Stollberg geht bis ins 15. Jh. zurück, seine Blütezeit liegt im 17.-19. Jh.


Geologie Standort Grube Luise

In der Umgebung der Grube stehen überall ruschelige Tonschiefer (Unterkarbon /Dinant) an. Der Kulmer-Berg-Gang (Ba, F, Cu-Ag-Fe-Erze) quert hier das Krummschlachttal mit Streiche NW-SE. Drei Mineraltrümer sollen in einer Gangbreite bis 60 Meter, mit einem bis 2,1 m mächtigem Schwefel-Kupferkies-Gang und einem bis 1,25 m mächtigem Flußspatgang abgebaut worden sein.


Fundort

Von der Straße zwischen Rottleberode und Schwenda/Harz (Krummschlachttal) mündet unmittelbar nordöstlich des Gasthofes Luise (Standort früheres Grubengelände gleichen Namens) ein Waldweg über den Krummschlacht-Bach ab. Hier kann man ggf. sein Fahrzeug abstellen. Der Waldweg führt in einer Schleife nach NW, vorbei an einer offenenen Metallschranke. Hinter der Biegung teilt sich der Weg, der gerade aus führt zum Butterberger-Teich. Wir wählen den links abbiegenden, der zwischen zwei hohen Felshängen hindurch führt.

Hier können wir gleich das Hauptgestein der Umgebung, einen metamorphen, ruscheligen, graugelb, gemasertern Tonschiefer (Unterkarbon) studieren. Der Waldweg führrt stetig leicht nach Westen an und nach ca. 5 min. finden wir rechtsseitig einen Hangbereich in einer Wegkurfe. Wir befinden uns oberhalb des ehemal. Grubengeländes Luise. Von SE komment streicht hier ein ca. 15 m breiter hydrothermaler Gang aus. In dessen Folge lassen sich besonders Baryt (tafelig bis massig), Calcit und Quarz xx finden.

Unterhalb dieser Fundstelle, am Hang im Wald, sehen wir zahlreich Einsturztrichter der Förderstrecke der ehemaligen Grube Luise. In dessen Folge befindetet sich am Hangfuß der verfallene (gesprengte?) Stollenausgang. Davor sind noch in Form einer großen, gemauerten Grube und Wand, die Verladeeinrichtungen für das Erz zu erkennen. Auf den nahen kleinen Halden am Hangfuß lassen sich mit Glück noch gute Fluoritkristalle finden.

Mineralien (Anzahl: 24)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCuFFeHMnOPbSSi
Antleritr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Cupritr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Cyanotrichitr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Delafossitr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Gearksutitr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Kupferr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Langitr
Gröbner, J. et. al. (2011).
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Woodwarditr
Gröbner, J. et. al. (2011).

Slg. thdun5
(Sachsen-Anhalt/Mansfeld-Südharz, Landkreis/Südharz/Rottleberode/Krummschlachttal/Grube Luise)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 20. Sep 2021 - 02:14:12

Mineralbilder (24 Bilder gesamt)

Fluorit xx mit Chalkopyrit und Siderit
Aufrufe (Bild: 1414944300): 1993
Fluorit xx mit Chalkopyrit und Siderit

Grube Luise bei Stolberg/Südharz,Sachsen-Anhalt; historischer Fund, Größe ca.8x6cm

Sammlung: Martin Haubenreißer
Copyright: Haubi
Beitrag: Haubi 2014-11-02
Mehr   MF 
Siderit
Aufrufe (Bild: 1472997138): 1617
Siderit

Siderit (limonitisiert); Größe: 7x7cm; Grube Luise; Rottleberode

Sammlung: Harzsammler
Copyright: Harzsammler
Beitrag: Harzsammler 2016-09-04
Mehr   MF 
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1267052601): 1119
Fluorit

Größe: 65x60x40 mm; Fundort: Grube Luise, Krummschlachttal, Rottleberode, Harz, Sachsen-Anhalt, Deutschland

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2010-02-25
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 20. Sep 2021 - 02:14:12

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 20. Sep 2021 - 02:14:12

Externe Datenbanken

min­dat.org

https://www.mindat.org/loc-21649.html

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • DALLOSCH, B. & BODE, R. (1994): Die Mineralien des Harzes.
  • KLOSE, F. (1990): Der Mineralienführer Ostharz.
  • MÖBUS, G. (1966): Abriss der Geologie des Harzes.
  • VOLLSTÄDT, H., SIEMROTH, J. & Weiß, S. (1991): Mineralfundstellen Ostharz und Lausitz.
  • Gröbner, J., W. Hajek, R. Junker & J. Nikoleizig (2011). Neue Mineralienschätze des Harzes. S.87-88. Papierflieger-Verlag, Clausthal-Zellerfeld.

Weblinks


Quellenangaben

Einordnung