'._('einklappen').'
 

Tagebau Amsdorf im Mansfelder Land

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Mansfeld-Südharz, Landkreis / Seegebiet Mansfelder Land / Amsdorf

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Amsdorf liegt ca 20 km westlich von Halle/S. entfernt, knapp südlich an der B 80.

Dieser Zugang kann nicht mehr benutzt werden,ist jetzt Tagebaugelände !

(Kurz vor dem östlichen Ortseingang von Oberröblingen a. See wählt man einen nach Südost führenden, ansteigenden Feldweg, der nach kurzer Zeit die Bahngleise kreuzt. Danach ist ein Plateau erreicht, was zugleich als Parkplatz genutzt werden kann. Man befindet sich hier am unmittelbaren NW-Rand des großen Braunkohlentagebaues Amsdorf. Eine oberirdische Rohrleitung ist noch zu überqueren, danach führt bogenförmig ein Sandweg hinab in den Tagebau.)

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Braukohletagebau. Früher auch mal Untertage-Bergbau.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aktiv)

Geo­lo­gie

oligozäne, grauschwarze Rupelschluffe

Letz­ter Be­such

Juli 2006 - 06/2008 DN

GPS-Ko­or­di­na­ten

Tagebau Amsdorf - N51° 27' 25" E11° 42' 5"



Tagebau Amsdorf

WGS 84: 
Lat.: 51,45694444° N, 
Long: 11,70138889° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 27' 25" N,
   Long: 11° 42' 5" E
Gauß-Krüger: 
R: 4479349,
 H: 5702522
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Top25 Sachsen-Anhalt 4536, Teutschenthal

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=514
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Amsdorf, Seegebiet Mansfelder Land, Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (29 Bilder gesamt)

Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)
Aufrufe (Bild: 1586456146): 223
Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)

29. Juni 2008

Copyright: Daniel Neumann
Beitrag: Daniel Neumann 77 2020-04-09
Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)
Aufrufe (Bild: 1586456121): 210
Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)

29. Juni 2008

Copyright: Daniel Neumann
Beitrag: Daniel Neumann 77 2020-04-09
Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)
Aufrufe (Bild: 1586456088): 201
Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, (D)

29. Juni 2008

Copyright: Daniel Neumann
Beitrag: Daniel Neumann 77 2020-04-09

Ausführliche Beschreibung

Tagebau Amsdorf

Lageplan
Aufrufe (Bild: 1167505066): 4250
Lageplan

des Braunkohletagebaus Amsdorf mit dem Fundgebiet der Gipsrosen.

Copyright: mima
Beitrag: mima 2006-12-30
Mehr   F 

Im seit 1959 betriebenen Tagebau wird bitumenreiche Braunkohle bis 80 m Tiefe abgebaut. Die Braunkohle wird zur Gewinnung von verschiedenen Wachsen eingesetzt. Die Überbleibsel werden einem Kraftwerk zugeführt. - Bis 1994 wurde die "ausgelaugte Kohle" (Kohlenstaub) auch in der Brikettfabrik Stedten wieder der Brikettproduktion zugeführt - Die Kohlebildung erfolgte im mittleren Miozän bis unteren Oligozän. Das Deckgebirge wird von Löss, Geschiebemergel und interglazialen Kiesen gebildet.


Das Fundgebiet

Das Fundgebiet liegt auf der obersten Abbaustufe des Tagebaues und ist als riesige Ebene wahrzunehmen. Diese Ebene bilden oligozäne, grauschwarze Rupelschluffe, in denen zahlreiche Gipsrosetten eingebettet sind.


Geologie

Gipse sind im Allgemeinen sedimentären Ursprungs, als Ausfällungsprodukte übersättigter Lösungen, wobei sie bei starker Verdunstung in Salzseen oder im Zusammenhang mit ozeanischen Salzlagerstätten entstehen. Als Sekundärkristallisation, besonders in tertiären Tonen/Schluffen, kommt es auch zur Gipsbildung (Gipsrosen).


Mineralogie

Gips hat bekanntlich die Formel CaSO4, ist monoklin und tritt gewöhnlich in farblosen bis weißen xx auf. Kann aber je nach den eingeschlossenen Elementen in grauen, braunen, gelblichen bis rötlichen Varitäten vorkommen. Manche Gipse zeigen im UV-Licht Lumineszenz.
Weitere Mineralisation:

  • Chalcedon
  • Kalkspat/Calcit xx in Kalkgeoden
  • Markasit-Konkretionen von Ei- bis Faustgröße
  • Rauchquarz auf versteinertem Holz
  • Schwefelblüte (Verwitterung Markasit und Glaukonit).
  • Fossile Harze: Bernstein, Krantzit und Retinit.

Fossilien

Neben den Gipsrosen bietet der Tagebau auch diverse Fossilien. Neben Muscheln und Schnecken sind dabei insbesondere Haifischzähne begehrte Funde.

Mineralien (Anzahl: 18)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBBaCCaFFeHKMgNNaOSSiSrY
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 01. Dec 2020 - 16:06:27

Mineralbilder (17 Bilder gesamt)

Gips
Aufrufe (Bild: 1426191875): 1869
Gips

Brk.-Tagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sa.-Anhalt, BRD; Stufe: 12,5 x 11 cm

Sammlung: chribiedav
Copyright: chribiedav
Beitrag: chribiedav 2015-03-12
Mehr   MF 
Gipsrosette
Aufrufe (Bild: 1167505495): 853
Gipsrosette

Teil einer größeren Gipsrose. Fundort: Braunkohletagebau Amsdorf, Mansfelder Land, Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Copyright: mima
Beitrag: mima 2006-12-30
Mehr   MF 
MARKASIT
Aufrufe (Bild: 1350426863): 788
MARKASIT (SNr: 00742.)

Braunkohle Tagebau Amsdorf bei Mansfeld in Sachsen-Anhalt, (D) BB.: ca. 35mm

Sammlung: Daniel Neumann
Copyright: Daniel Neumann
Beitrag: Neumann 2012-10-17
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 6)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 29. Nov 2020 - 12:55:31

Fossilien (Anzahl: 7)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 01. Dec 2020 - 16:06:27

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 01. Dec 2020 - 16:06:27

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • SCHENSKY, M. (1927): Die Braunkohlenablagerungen S des ehemaligen Salzigen Sees bei Röblingen. Sonderdr. Jb. Hall. Verb. Erforschng. mitteldt. Bodenschätze, 6.Bd.,NF.-
  • AUTORENKOLLEKTIV (1999): Beiträge zur Geologie von Sachsen-Anhalt. Aufschluss, SB.
  • HOHNDORF, G. (?): Mineralien des Tagebaues Amsdorf. Unveröffentlicht.
  • HUHLE, H. (?): Mineralfunde aus dem Braunkohlentagebau Amsdorf. Intern. Material für geführte Exkursionen. Röblingen.
  • G. Jankowski (Hrsg. E. Oelke) (2002). Das Mansfelder Revier. In: Glück Auf! Bergbau und Bergbauregionen in Sachsen-Anhalt. Mitteldeutscher Verlag, Halle, S.129-46.
  • Bernd-Staphan Tienz & Dietmar Onnasch (2011). Mitteldeutsches Braunkohlerevier. Braunkohlenveredlung in Mitteldeutschland T.1 (N): 38 S. LMBV.
  • Huhle, H. & G. Hohndorf (2013). Interessante Mineralienfunde aus dem Braunkohletagebau Amsdorf bei Halle a.d. Saale. Min.-Welt, Jg.24, H.6, S.118-29.

Quellenangabe

Einordnung