'._('einklappen').'
 

Saalekreis

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Saalekreis

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=23407
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Saalekreis, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 63)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAuBaCCaCeClCuFFeHHgKMgNaOPPtSSiSnTiZr
Albiti
Albit stellt das häufigste Mineral im Steinbruch dar. Nahezu jeder Hohlraum enthält Albit, auf dem in der Regel die anderen selteneren Mineralien sitzen. Meistens sind die Kristalle milchigweiß gefärbt, seltener wasserklar. Sie erreichen Größen bis zu mehreren Milimetern, sind meist aber deutlich kleiner. Oft treten auch Zwillingsbildungen nach dem Albit-Gesetz auf.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 22.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
'Albit-Anorthit-Serie'r
Eigenfeld, F. (1999). Das Permokarbon von Halle und Umgebung. Aufschluss, Sonderbd.34, S. 145-55.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Wettin-Löbejün)
1M
Allanit-(Ce)i
Allanit-(Ce) konnte erstmals im Jahr 2007 auf der vierten Sohle nachgewiesen werden. Er kommt einerseits auf bzw. in Synchisit-(Ce) eingewachsen vor, andererseits als radialstrahlige Büchel die sehr dem Epidot ähneln. Bisher erwiesen sich aber alle vermeintlichen Epidote der vierten Sohle als Allanit-(Ce).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Hajek, W., Gröbner, J., Allanit, Anatas und Brookit vom Petersberg bei Halle, Lapis, 32 (10), 2007, 53-57.

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 22.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1 BM
Anatasi
Anatas wurde und kann noch auf der zweiten, dritten und insbesondere vierten Sohle gefunden werde. Er bildet tafelige bis 4 mm große, oft metallischglänzende Kristalle, die meistens auf Albit sitzen. Oftmals bildet er ganze Gruppen aus mehreren Kristallen, aber auch Einzelkristalle kommen vor. Manchmal weisen sie Kristalle bunte Anlauffarben und Ätzgruben auf.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Gabert, A., Siemroth, J., Zum Vorkommen von Anatas am Petersberg bei Halle, Fundgrube, 26 (1), 1990, 23-24.

Hajek, W., Gröbner, J., Allanit, Anatas und Brookit vom Petersberg bei Halle, Lapis, 32 (10), 2007, 53-57.

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 22-24.

Siemroth, J., Die Minerale des Quarzporphyrwerkes Petersberg bei Halle, Der Aufschluss, Sonderheft 34, 1999, 157-172.

(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Baryti
Baryt wird von Vollstädt (1979) als rosettenförmige Aggregate bis 4 mm Durchmesser aus dem Stbr. Frößnitz beschrieben.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg)
3M
Bergkristall (Var.: Quarz)i
Bergkristall bildet kleine, wasserklare Kristalle bis zu einigen Milimetern Größe. Oft ist er jedoch von Albit völlig überwachsen.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 35.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1M
Brookiti
Brookit stellt neben Titanit das seltenste Mineral vom Petersberg dar. Er tritt meistens in der Hähe von Anatasen oder auf diesen aufgewachsen auf. Er bildet braune Kristalle mit der typischen Form.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Hajek, W., Gröbner, J., Allanit, Anatas und Brookit vom Petersberg bei Halle, Lapis, 32 (10), 2007, 53-57.

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 24.

(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1 BM
Calciti
Calcit bildet weiße, derbe Massen aus, sowie seltener rhomboedrische xx, welche in früheren Zeiten in bis zu 3 cm breiten Individuen gefunden wurden.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 24-25.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
3 BM
Epidoti
Epidot findet sich hin und wieder in grünen Kügelchen, welche aufgebrochen einen radialstrahligen Aufbau erkennen lassen. Vollstädt (1979) beschreibt weiterhin blätterige Pseudomorphosen bis zu 12 (!) cm Länge.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 25.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Epsomitr
Witzke, T. & M. Denk (2011).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Teutschenthal)
1M
Fluorapatitr
Mineralien Welt, 2009, 20 (2), 36-37.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1M
Fluoriti
Auf den oberen Sohlen stellte Fluorit zusammen mit Calcit stellenweise eines der häufigsten Minerale dar, trat hier aber weniger häufig als im Goethebruch auf. Inzwischen ist er aber auf der momentan hauptsächlich in Abbau stehenden vierten Sohle nur noch äußerst selten und meist in derber Form zu finden. Der Fluorit bildete meist Würfel, Oktoeder oder Kombinationen aus beiden Kristallformen aus. Das Farbspektrum reicht von hellblau bis violett, aber auch intensiv grüne Kristalle wurden bereits gefunden.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)

Fluorit ist aus klassischen Funden als tiefgrüne Oktaeder bis 25 mm Kantenlänge bekannt geworden. Diese Funde stammen aus dem abgesoffenen Goethebruch. Neuere Funde guter Qualität sind zu den Raritäten zu zählen. Nach Vollstädt (1979) wurden im Frößnitzer Steinbruch Fluorite bis 5 mm gefunden, die als Oktaeder, Würfel und Oktaeder/Rhombendodekaeder-Kombinationen ausgebildet waren. Es werden zonare Färbungen beschrieben, welche von grün bis schwarzviolett reichen.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 29-32.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
3 BM
Gipsi
Gips kommt in zersetzten Partien des Quarzporphyrs hin und wieder als kleine xx-Bälle vor, etwas seltener noch als einzeln freistehende klare Prismen, welche die typisch schräge Endfläche erkennen lassen. Begleiter sind Limonit, Jarosit, manchmal etwas verwitterter Pyrit und auch Anatas. Vollstädt (1979) nennt noch Gips-Beläge aus dem NE-Bereich des Petersberges (anstehende Klippen).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 32.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
6 BM
Goethitr
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 32-33.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1M
Hämatiti
Hämatit kommt nur sehr unscheinbar als dünne Häutchen und Krusten auf Quarzporphyrdrusen vor. Nach Vollstädt (1979) gab es im Goethebruch winzige schwarze xx sowie Roten Glaskopf als Aggregate bis 5 mm.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg
)

Hämatit tritt in Form von sehr kleinen, rot bis schwarz gefärbten Blättchen auf.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 33.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
3 BM
Illit (Var.: Muskovit)r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 33.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Jarositr
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 16-41.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Klinochlorr
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 34.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1M
Kupfer ?i
Das Auftreten von gediegenem Kupfer gilt als sehr zweifelhaft. In der Literatur wird es nicht beschrieben und Analysen, die das Vorkommen bestätigen würden, sind nicht bekannt.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1 BM
Laumontiti
Laumontit kommt im heutigen Porphyrwerk Petersberg wohl nicht mehr vor. Das Mineral wurde nur in den höheren Schichten gefunden, so etwa aus dem Goethebruch (s. auch Vollstädt, 1979).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg)
3 BM
'Limonit'r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 32-33.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2M
Melanteriti
Das Mineral Melanterit, Verwitterungsprodukt von Pyrit, wurde am 12.06.2010 in der Kaolingrube des Fuchsberges gefunden. Es befand sich in einer dunkelbraunen, fast schwarzen Schicht und war von der Farbgebung her hellblau-transparent. Zwischen den Fingern zerbrachen die bis 5mm langen Kristallplättchen.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Morl/Fuchsberg)
1M
Mirabilitr
Witzke, T. & M. Denk (2011).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Teutschenthal)
1M
Orthoklasr
Eigenfeld, F. (1999). Das Permokarbon von Halle und Umgebung. Aufschluss, Sonderbd.34, S. 145-55.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Wettin-Löbejün)
3M
Pyriti
Pyrit kommt selten in Form von winzig kleinen Kristallen vor. Diese sitzen meist auf Synchisit-(Ce) oder Anatas.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Georgi, P. (1960). Kalksphärite aus der Braunkohle des Geiseltals.. Aufschluss, Jg.1, H.2, S.30-31.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal/Mücheln)

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 35.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
6 BM
Quarzr
Eigenfeld, F. (1999). Das Permokarbon von Halle und Umgebung. Aufschluss, Sonderbd.34, S. 145-55.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Wettin-Löbejün)

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 35.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
4 BM
Rhabdophan-(Ce)r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 35.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
1 BM
Sideriti
Siderit kommt relativ häufig vor. Die Kristalle sitzen vorwiegend auf Albit, oft aber auch auf Anatas. Sie erreichen eine Größe bis zu 2 mm und weisen meiste eine bräunliche Färbung auf. Eine Besonderheit stellen zonar gefärbte Sideritkristalle dar.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 35.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Synchisit-(Ce)r
Hajek, W., Gröbner, J., Allanit, Anatas und Brookit vom Petersberg bei Halle, Lapis, 32 (10), 2007, 53-57.

Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 37-39.

Siemroth, J., Die Minerale des Quarzporphyrwerkes Petersberg bei Halle, Der Aufschluss, Sonderheft 34, 1999, 157-172.

(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Thénarditr
Witzke, T. & M. Denk (2011).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Teutschenthal)
1M
Titaniti
Titanit trat bzw. tritt auf der zweiten, dritten und vierten Sohle auf, zählt jedoch allgemein zu den seltensten Mineralien im Steinbruch. Er bildet blättrige, oft gebogen erscheinende Aggregate von wenigen Milimetern Größe.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
r
Jahn, S., Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Mineralienwelt, 18 (6), 2007, 40.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Petersberg/Quarzporphyrwerk)
2 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 29. Jul 2020 - 08:20:59

Gesteine (Anzahl: 16)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 01. Aug 2020 - 10:16:10

Fossilien (Anzahl: 79)

Allognathosuchusr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Amphibiar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Angiospermaer
Es gab definitiv noch keine Angiospermen (\'Bedecktsamer\') im Karbon! Die Gruppe ist erst ab der späten Jura fossil belegt!
Ich (Stephan B.) kündige hiermit an, diesen unsinnigen Eintrag demnächst zu löschen.
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Steinkohlenwerk Plötz)
2F
Asiatosuchus germanicusr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Asterotheca sternbergii (TL)r
(Göppert, 1836) emend. Stur, 1883
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Steinkohlenwerk Plötz)
1F
Bergisuchus dietrichbergir
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Coniferophytar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Crocodiliar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1 BF
Cyclurusr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Diplocynodonr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Equusr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1 BF
Eurotamanduar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Gastornis geiselensisr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Insectar
Hauschke, N. & D. Mertmann (2016).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Wettin-Löbejün)
2F
Matthodon tritensr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Piscesr
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
2F
Reptiliar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
1F
Vertebratar
A.K. Hastings & M. Hellmund (2015).
(Sachsen-Anhalt/Saalekreis/Geiseltal)
2F
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 01. Aug 2020 - 10:16:10

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Formation -> Name der Formation
Formation (TL) -> Formation-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Teillokalitäten mit diesen Formationen
 Fo -> Link zur allgemeinen Formationsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Formation ? -> Auftreten fragwürdig

Aktualität: 01. Aug 2020 - 10:16:10

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 01. Aug 2020 - 10:16:10

Einordnung