'._('einklappen').'
 

Steinbruch Petersberg bei Halle a. d. Saale

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen-Anhalt / Saalekreis / Petersberg / Quarzporphyrwerk

An­fahrts­be­sch­rei­bung

von der A 14 bei Trotha abfahren auf die B6, von dort Richtung Wallwitz und dann Richtung Petersberg fahren, der Eingang befindet sich in der Halleschen Straße

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

aktiver Steinbruch

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aktiv)

Geo­lo­gie

Quarzporphyr

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Betreten des Steinbruchs ist nur nach vorheriger Anmeldung/Genehmigung gegen eine Gebühr von 5 EUR möglich.

Letz­ter Be­such

April 2013 (Granat83)

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Petersberg (N 51° 35' 28,09" E 11° 56' 58,45")



Steinbruch Petersberg

WGS 84: 
Lat.: 51,59113611° N, 
Long: 11,94956944° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 35' 28,09" N,
   Long: 11° 56' 58,45" E
Gauß-Krüger: 
R: 4496609,
 H: 5717411
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=500
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Quarzporphyrwerk, Petersberg, Saalekreis, Sachsen-Anhalt, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (9 Bilder gesamt)

Steinbruch Petersberg bei Halle
Aufrufe (Bild: 1550832971): 1246
Steinbruch Petersberg bei Halle

Sammeltour im Steinbruch Petersberg bei Halle/Saale im Mai 2012

Copyright: Rockhounder
Beitrag: Rockhounder 2019-02-22
Situation 5/2013
Aufrufe (Bild: 1369503324): 3618
Situation 5/2013

Aktuelle Situation im Steinbruch am Petersberg bei Halle. Blick auf die 4. Sohle.

Copyright: Granat83
Beitrag: Granat83 2013-05-25
Quarzporphyrwerk Petersberg
Aufrufe (Bild: 1335971035): 4054
Quarzporphyrwerk Petersberg

Aktuelle Abbausituation auf der untersten (4.) Sohle 4/2012.

Copyright: Granat83
Beitrag: Granat83 2012-05-02

Ausführliche Beschreibung

Ausführliche Beschreibung

Der etwa 250 m hohe Petersberg befindet sich rund 10 km nördlich von Halle an der Saale. An mehreren Stellen wurde und wird dort Quarzporphyr abgebaut. Während der Goethebruch bereits seit mehreren Jahren stillgelegt ist, kann man in dem aktiven Steinbruch der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH noch fündig werden. Hier lassen sich in Spalten und Hohlräumen des Quarzporphyrs verschiedene Mineralien finden. Am interessantesten dürften hierbei Synchisit-(Ce), Allanit-(Ce) und Anatas sein. Es handelt sich durchwegs um Mikromounts (MM), sieht man einmal vom Calcit und dem inzwischen äußerst selten vorkommenden Fluorit ab.


Aktuelle Fundsituation

April 2013

siehe Bericht im Forum

September 2012

siehe Bericht im Forum

April 2012

siehe Bericht im Forum

April 2009

Auf der untersten Sohle lag an 2 Stellen Haufwerk, insgesamt war dieses nicht sehr ergiebig. Gefunden werden konnte: Gips, wenig Anatas, Albit, Illit, Synchisit, Titanit (Einzelfund) und Klinochlor.

Oktober 2008

Auf der dritten und vierten Sohle wurde gesprengt. Da auf der dritten Sohle gearbeitet wurde, konnte dort nicht gesucht werden. Auf der vierten Sohle lag an zwei Stellen Haufwerk, das insgesamt nicht sehr fündig war. Gefunden habe ich wenig und teilweise angewitterten Synchsit-(Ce), Siderit, Bergkristall und etwas Allanit-(Ce).

Juli 2007

Auch dieses Mal gab es auf der untersten Sohle im Haufwerk wieder genug zu finden. Es gab Synchisit auf Albit, teilweise mit Epidot und Siderit. Außerdem den üblichen Anatas auf Albit. Außerdem wurden ein paar wenige interessante Calcit-Stufen und Gips in Form kleiner weißer "Kristall-Igel" bis max. 2mm Größe gefunden.

April 2007

Nach Ostern und am vergangenen Dienstag wurde gesprengt. Das Material auf der untersten Sohle war sehr drusenreich. Hier konnte jeder ohne Probleme ansehnliche Stufen mit Synchisit, Epidot und Anatas finden. Des Weiteren kamen Hämatit, Chlorit, Albit vor. Einzelfunde waren Calcitdrusen, in denen auch grüner Fluorit enthalten war. Auf der Sohle darüber gab es ebenfalls Material, jedoch mit deutlich weniger Hohlräumen, hier konnten nur Anatas und Epidot gefunden werden.

Mineralien (Anzahl: 30)

Mineralbilder (135 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1391347824): 1917
Anatas

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Quarzporphyrbruch Petersberg, Halle, Sachsen-Anhalt, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-02-02
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1193412329): 1700
Anatas (SNr: A010509)

Petersberg, Halle an der Saale, Sachsen-Anhalt;
Dicktafeliger schwarzer Anatas mit Ätzspuren, zusammen mit Synchisit, Chlorit und Albit. BB: 2,2mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: cordes
Beitrag: Münchener Micromounter 2007-10-26
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1197062444): 2202, Wertung: 9
Anatas

FO: Steinbruch Petersberg (4.Sohle),Halle,Sachsen- Anhalt,D, Fund 04/2007 - Bildbreite: 2mm

Sammlung: franksch
Copyright: franksch
Beitrag: franksch 2007-12-07
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Quarz-Porphyr
Aufrufe (Bild: 1236421386): 8394
Quarz-Porphyr

Drusig durchsetzter Qzarz-Porphyr vom Steinbruch Petersberg bei Halle, Fund:2008, 10x9x5cm.

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2009-03-07
Mehr   GF 

Untergeordnete Seiten

Externe Datenbanken

min­dat.org

https://www.mindat.org/loc-21711.html

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Koch, R.A. (1977). Die Kluft- und Drusenminerale des Petersbergmassivs bei Halle. Fundgrube, Bd.1+2, S.12
  • Vollstädt, H., Einheimische Minerale, Verlag Theodor Steinkopf, Dresden 1976
  • Vollstädt, H., Einheimische Minerale, 5. überarbeitete Auflage 1979, Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig, S.373-75.
  • Gabert, A., Siemroth, J., Zum Vorkommen von Anatas am Petersberg bei Halle, Fundgrube, 26 (1), 1990, 23-24.
  • Vollstädt, H., Siemroth, J., Weiß, S., Mineralfundstellen Ostharz und Lausitz, Weise Verlag, München 1991.
  • Siemroth, J. (1999), Die Minerale des Quarzporphyrwerkes Petersberg bei Halle, Aufschluss, Sonderh.34, 157-72.
  • Lapis Red. (2001). Lapis Aktuell: Synchisit in Deutschland ... und in Dinosauriern! Lapis, Jg.26, Nr.4, S.5-6.
  • Hajek, W. & Gröbner, J. (2007). Allanit, Anatas und Brookit vom Petersberg bei Halle, Lapis, 32 (10), 53-57.
  • Schnorrer, G. (2007). Brookit, ein neues Mineral aus dem Steinbruch Petersberg bei Halle. Min.-Welt, Jg.18, Nr.6, S.26-27.
  • Jahn, S. (2007). Der Petersberg bei Halle a. d. Saale, Min.-Welt, 18 (6), 16-41.
  • Schimak, F. (2008). Mineralien Petersberg/Halle II. Min.-Welt, Jg.19, Nr.2, S.16-17.
  • Fuchs, N. (2009). Cer-Epidot vom Steinbruch Petersberg bei Halle/Saale (Bem. Eigenfunde.) Lapis, Jg.34, Nr.9, S.50-51.
  • Schimak, F. (2009). Aktuelle Eigenfunde: Apatit-(CaF) und Titanit vom Petersberg/Halle. Min.-Welt, Jg.20, Nr.2, S.36-37.
  • Weiß, S. Lapis Leserpost. Petersberger Spirale: Titanit statt Epidot! Lapis, Jg.36, H.12, S.9.

Weblinks


Quellenangabe

Einordnung



Notice: "A non well formed numeric value encountered"