'._('einklappen').'
 

Granitsteinbruch Wolfsgrün

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen / Erzgebirgskreis / Eibenstock / Steinbruch Wolfsgrün

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Granitsteinbruch

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Der Bruch ist seit 1991 aktiv. Vor dem Betreten ist unbedingt die Erlaubnis bei der Betriebsleitung vor Ort einzuholen.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Granitsteinbruch Wolfsgrün



Granitsteinbruch Wolfsgrün

WGS 84: 
Lat.: 50,52290876° N, 
Long: 12,61380672° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 31' 22,472" N,
   Long: 12° 36' 49,704" E
Gauß-Krüger: 
R: 4543633,
 H: 5598750
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=571
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Steinbruch Wolfsgrün, Eibenstock, Erzgebirgskreis, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Überblick in 2010
Aufrufe (Bild: 1297030952): 2411
Überblick in 2010

Wolfsgrüner Granitsteinbruch, Deutschland, Sachsen, Erzgebirge, Wolfsgrün , Blick in Richtung Süden

Sammlung: alihofi
Copyright: alihofi
Beitrag: alihofi 2011-02-06
Überblick in 2007
Aufrufe (Bild: 1232233896): 2841
Überblick in 2007

Deutschland/Sachsen/Erzgebirge/Wolfsgrün; Blick in Richtung Westen

Copyright: minuwe
Beitrag: Mineralienatlas 2009-01-18
Wolfsgrün Bruch
Aufrufe (Bild: 1120750679): 2772
Wolfsgrün Bruch

Ganganschnitt auf der 2. Sohle

Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2005-07-07

Ausführliche Beschreibung

Der Ort sowie der Granitsteinbruch Wolfsgrün liegt zwischen Zschorlau und Eibenstock im Westerzgebirge und baut auf einem feinkörnigen stark geklüfteten Biotitgranit am Nordrande des Eibenstocker Granitmassives.

Die Besonderheit dieses Granitsteinbruches liegt darin, das er durch einen Quarz-Hämatitgang geschnitten wird. Dieser Gang gehört zum Gangsystem des "Schwalbner Flügels", der wiederum zum Schneeberger Lagerstättenbezirk gehört.

Der Gang ist momentan (02.07.2005) an insgesamt vier Stellen verteilt auf zwei Sohlen angeschnitten. Größtenteils besteht die Gangfüllung aus derben massigem rotbraunen Roteisenstein als Gangfüllung direkt im Granit. An einigen Stellen ist der Gang stark verquarzt, hier bildet er selten Quarzdrusen mit kleinen meist rauchigen und oft klaren Kristallen und Hämatit in der typischen Glaskopfausbildung.

Mineralien (Anzahl: 16)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsBaBiCCaClCuFFeHKMgNiOPPbSiSrU
'Apatit-Gruppe'r
Slg. thdun5
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
BM
Bismutitr
Schlegel, F. (2002). Neufunde und Neubestimmungen aus dem Bergrevier Schneeberg / Sachsen, 1990-2002 (II). (Wolfsgrün). Lapis, Jg.27, Nr.7, S.67-72.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
M
Chloanthit (Var.: Nickelskutterudit)r
Schlegel, F. (2002). Neufunde und Neubestimmungen aus dem Bergrevier Schneeberg / Sachsen, 1990-2002 (II). (Wolfsgrün). Lapis, Jg.27, Nr.7, S.67-72.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
M
Morion (Var.: Quarz)M
Preisingeritr
Schlegel, F. (2002). Neufunde und Neubestimmungen aus dem Bergrevier Schneeberg / Sachsen, 1990-2002 (II). (Wolfsgrün). Lapis, Jg.27, Nr.7, S.67-72.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
M
Quarzr
Slg. thdun5
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
BM
Wismutr
Schlegel, F. (2002). Neufunde und Neubestimmungen aus dem Bergrevier Schneeberg / Sachsen, 1990-2002 (II). (Wolfsgrün). Lapis, Jg.27, Nr.7, S.67-72.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Eibenstock/Steinbruch Wolfsgrün)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 24. Oct 2020 - 09:47:36

Mineralbilder (17 Bilder gesamt)

Eisenkiesel
Aufrufe (Bild: 1311013826): 1252
Eisenkiesel

Fundort: Steinbruch Wolfsgrün im Erzgebirge; Bildbreite: 4cm; Ausprägung als Fensterquarz

Sammlung: Ametüst
Copyright: Ametüst
Beitrag: Ametüst 2011-07-18
Mehr   MF 
Hämatit
Aufrufe (Bild: 1120750868): 2008
Hämatit

für den Bruch typischen Hämatit (gefunden am 02.07.2005); Wolfsgrün, Eibenstock, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland

Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2005-07-07
Mehr   MF 
Opal
Aufrufe (Bild: 1284640618): 2918
Opal

Dünne, weiße Häute aus Opal um milchige Quarzkristalle, teils noch mit rotem Hämatit belegt. 85 mm breite Stufe vom Steinbruch Hohe, Wolfsgrün, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland.

Sammlung: ex Andreas Gerstenberg (raritätenjäger)
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-09-16
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 24. Oct 2020 - 09:47:36

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 24. Oct 2020 - 09:47:36

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Schlegel, F. (2002). Neufunde und Neubestimmungen aus dem Bergrevier Schneeberg / Sachsen, 1990-2002 (II). (Wolfsgrün). Lapis, Jg.27, Nr.7, S.67-72.

Einordnung