'._('einklappen').'
 

Johanngeorgenstadt

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Erzgebirgskreis / Johanngeorgenstadt

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Altbergbauhalden, ehemalige Wismuthalden, aufgelassene Erzbergwerke (z.T. Schaubergwerke), Schächte und Stollen

Geo­lo­gie

Die Lagerstätte befindet sich im Randbereich der Gera-Jáchymov-Störungszone. Uran- und Polymetallerz-Ganglagerstätten. BiCoNi-Formation. Nebengesteine der Erzgänge sind Phyllite, Amphibolite und untergeordnet Granite.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

allgemein keine Aussage möglich

Letz­ter Be­such

07/2010

GPS-Ko­or­di­na­ten

Johanngeorgenstadt



Johanngeorgenstadt

WGS 84: 
Lat.: 50,43583333° N, 
Long: 12,70694444° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 26' 9" N,
   Long: 12° 42' 25" E
Gauß-Krüger: 
R: 4550330,
 H: 5589123
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=556
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (15 Bilder gesamt)

Stollenmundloch Neu Freiberger Glück
Aufrufe (Bild: 1472067557): 1896
Stollenmundloch Neu Freiberger Glück

Johanngeorgenstadt, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9/2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-08-24
Huthaus Dresdener Stolln
Aufrufe (Bild: 1472067426): 1905
Huthaus Dresdener Stolln

Johanngeorgenstadt, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9/2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-08-24
Alte Zinnhütte
Aufrufe (Bild: 1472067292): 1861
Alte Zinnhütte

Johanngeorgenstadt, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9/2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-08-24

Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Die Gründung von der Stadt Johanngeorgenstadt geht auf evangelische Exulanten aus dem unweiten Platten in Böhmen im Jahre 1653 zurück. Durch unerwartete Silberfunde nahm der Bergbau einen raschen Aufschwung. Bereits 1662 erhielt Johanngeorgenstadt ein kurfürstliches Bergamt. Neben dem Bergbau auf Silber, Zinn, Eisen und Kobalt prägten Handwerk, das Hammerwerk Wittigsthal, die Jugler Glashütte, die Silber- und die Zinnhütte sowie die Nutzung des Waldes (Holz, Holzkohle, Pech) die wirtschaftliche Struktur der Stadt.
Durch den aufblühenden Bergbau wuchs die junge Stadt schnell an. Um 1720 hatte Johanngeorgenstadt bereits etwa 2000 Einwohner. 1723 gab es hier 350 Zinn- und Eisengruben sowie 85 Silbergruben. Nachdem um 1735 die oberflächennahen Erzvorkommen abgebaut waren, suchte man meist vergeblich neue Erzanbrüche in größeren Tiefen. Einige Gruben konsolidierten sich 1783, 1821 und 1828. Im Jahre 1838 schlossen sich die sieben wichtigsten Gruben (Frisch Glück samt Neujahr und Georg Wagsfort, Gnade Gottes samt Neujahr Maaßen mit Römischer Adler, Gottes Segen und St. Georg, Hohneujahr samt Unverhofft Glück, Neu Leipziger Glück, Gotthelf Schaller mit Silberkammer und Herrmann) zu "Vereinigt Feld im Fastenberg" zusammen - ein Grubenbetrieb der noch bis 1945 bestand. Mit beträchtlichem technischen Aufwand erreichte man im Jahre 1863 rund 360 m Tiefe, wo man auf den der Lagerstätte unterlagertem Granit stieß. Allerdings blieben die erhofften Silberfunde aus. Um 1900 fuhren im Revier nur noch etwa 100 Mann an, die hauptsächlich Wismut-Erze förderten.

Die bergbauliche Bedeutung von Johanngeorgenstadt liegt weniger in dem einstigen Eisenerzbergbau, der die Gründung des Eisenwerks Wittigsthal veranlasste, genausowenig im Zinnabbau, der zum Zinnrevier Eibenstock zählte, als vielmehr in den Erzgängen mit Silber, Wismut, Kobalt und Uran. Die Eisenerzgänge mit Roteisen und rotem Glaskopf hatten in der Anfangszeit große Bedeutung.
Vor allem im Gebiet des Fastenbergs, wo metamorphe Phyllite den Eibenstocker Granit etwa 350 m mächtig überlagern, trat ein dichtes Netz aus etwa 85 Erzgängen mit Zinnstein sowie reichlich Silber-, Kobalt-, Wismut- und Nickelerzen auf. Häufig waren diese Gänge auch reich an Uranpechblende, deren Gehalt im Gegensatz zu den anderen Erzen mit der Tiefe zunahm. Pechblende trat in manchen Gängen alleine auf, in reinen Lagen bis zu 10 cm Mächtigkeit. Wismuterze sind im Johanngeorgenstädter Revier reichlich, dagegen Nickelerze nur wenig vertreten.

1819 wurden in Johanngeorgenstadt erstmals Uranerze für die Farbenherstellung (Pigmente) gezielt gewonnen. Seine Bedeutung erhielt das Uran allerdings erst sehr viel später durch die Entdeckung der Kernspaltung zur Gewinnung von Energie und Atomwaffen. Die gesamte Uranproduktion in Johanngeorgenstadt vor dem zweiten Weltkrieg wird auf etwa 6,1 t U3O8 geschätzt.

Nach dem zweiten Weltkrieg war Johanngeorgenstadt die erste Lagerstätte, für die sich die sowjetischen Experten interessierten. Bereits im Jahr 1946 wurde das Objekt 01 gegründet, der erste Produktionsbetrieb der SAG Wismut für die systematische Förderung von Uranerz. Zuerst nutzte die SAG Wismut die bereits vorhandenen Stollen und Schächte. Daraufhin wurden fast alle alten Gruben nachgerissen und viele neue Gruben und Schächte abgeteuft. Das Bergwerk „Frisch Glück“ wurde Schacht 1 und ist noch heute als Besucherbergwerk zugänglich. Die erste Vorratseinschätzung nach dem 2. Weltkrieg ging von einer Ressource von 22,2 t Uran für die Lagerstätte aus. Die tatsächliche Vorratslöschung bei Betriebseinstellung im Jahre 1958 lag bei 4.100 t Uran. Daraus wurde eine Produktion von 3.585 t Uran geschätzt. Zwischenstaatlich geregelt fand auch eine Gewinnung von Uran unter der tschechoslowakischen Ortschaft Potůčky (Breitenbach) durch die Wismut statt.
Doch war der Uranabbau für die Stadt selbst ein Schicksal. Da die unterirdischen Baue teilweise bis unter die Oberfläche gingen wurde beschlossen, fast die gesamte Altstadt abzureißen und nicht wieder aufzubauen.
Das Hauptinteresse der SAG Wismut (später SDAG Wismut) galt dem Uranmineral Uraninit (Pechblende). Doch kommen hier auch in geringerem Umfang sekundäre Uranminerale vor. Die uranführenden Gänge enthalten teilweise auch hohe Gehalte an Bismut, Nickel, Kobalt und Silber. Eine Gewinnung dieser Elemente durch die Wismut fand, wie auch in allen anderen Abbauregionen, nicht statt. Diese nicht oder kaum uranhaltigen Erze wurden nebst Abraum zu hohen Spitzkegelhalden aufgeschüttet, die zu dieser Zeit das Stadtbild prägten. Heute sind nahezu alle Halden abgetragen und abgedeckt.



Erzgänge und Mineralien

Insgesamt wurden knapp 200 verschiedene Mineralienspezies gefunden.
Johanngeorgenstadt ist außerdem für mehrere Typlokalitäten bekannt:<brclear>


Die Lagerstätte von Johanngeorgenstadt befindet sich am südwestlichen Teil des sächsischen Erzgebirges und wird unmittelbar durch das Eibenstocker und das Auersberger Granitmassiv im Norden und Westen begrenzt. Durch die unmittelbare Nähe zum Granit wurden die Schiefer kontaktmetamorph überprägt. Die Gesamterstreckung der polymetallischen Gangerzlagerstätte Johanngeorgenstadt reicht etwa 5 km in Nord-Süd-Richtung und ebenso etwa 5 km in Ost-West-Richtung. In einer Tiefe von maximal 500 Metern steht Granit an.
Die Erzführung in diesem Gebiet ist an hydrothermale Gangstrukturen geknüpft. Dabei durchsetzten einige hundert Gänge das Gebiet, wobei sich zwei Hauptstreichrichtungen feststellen lassen: Zum einen Nordwest-Südost streichende Gänge und zum anderen etwa West-Ost streichende Gänge. Je nach Streichrichtung lassen sich verschiedene Gangvererzungen vestellen: In der Nordwest-Südost Richtung treten Uran-Carbonat-Gänge und Quarz-Hämatit-Gänge auf - in West-Ost-Richtung Zinnerzgänge und Polymetallgänge.



Die wichtigsten Gruben im 18. und 19. Jahrhundert


Vorderer und mittlerer Fastenberg
Sortiert nach dem Jahr der Gründung.

Grube

Betriebszeit

Silberausbringen
in kg

Neu Jahr *

1658 - 1829

6937

Gnade Gottes *

1663 - 1837

3154

Georg Wagsfort *

1670 - 1783

265

Frisch Glück *

1671 - 1837

9226

Samuelis

1671 - 1755

909

St. Georg *

1672 - 1820

1309

Neujahr Maßen *

1678 - 1820

7501

Einigkeit Erbstollen

1679 - 1752

124

Unverhofft Glück

1680 - 1815

5894

Gottes gesegneter Immanuel

1680 - 1832

979

Hohneujahr *

1694 - 1837

7549

Römisch Adler *

1694 - 1744

4325

Gegenglück

1694 - 1777

133

Erbstollen

1799 - 1864

?

Katharina

1697 - 1818

4150

Gabe Gottes

1700 - 1794

9842

Silberkammer *

1707 - 1820

4608

Adolphus

1707 bis etwa 1940

808

Erzengel Gabriel

1707 - 1759

572

Elisabeth

1707 - 1759

426

Gotthelf Schaller *

1708 - 1837

6698

Eleonora Stolln

1715 - 1852

1173

Neu Leipziger Glück *

1716 - 1837

4814

Gewerken Hoffnung

1753 - 1912

2

Erzengel Gabriel Maßen

1761 - 1826

532


* Diese Gruben wurden am 9. April 1838 zur Gewerkschaft "Vereinigt Feld im Fastenberg" / "Grube Vereinigt Feld am Fastenberg(e)" zusammengeschlossen (tw. nach vorheriger Zusammenlegung und Umbenennung).


Am Kirschbächel und hinterer Fastenberg
Sortiert nach dem Jahr der Gründung.

Grube

Betriebszeit

Silberausbringen
in kg

Grauer Mann

1707 - 1759

119

Wilder Mann

1707 - 1735

82

Elias

1708 - 1772

839

Treue Freundschaft

1708 - 1921

599


Am Jugeler Gebirge
Sortiert nach dem Jahr der Gründung.

Grube

Betriebszeit

Silberausbringen
in kg

Henneberger Erbstollen

1680-1883

?

Orcus

1787-1810

1


Mineralien (Anzahl: 192)

Mineralbilder (62 Bilder gesamt)

Bunsenit
Aufrufe (Bild: 1357215765): 2397
Bunsenit

Grünliches Pulver und kleine Aggregate von Bunsenit. Fundort: Johanngeorgenstadt, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland. Die Sammlungsschachtel ist 6 cm breit. Ex Carl Droop, Dresden.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2013-01-03
Walpurgin xx
Aufrufe (Bild: 1482225036): 1301
Walpurgin xx  E
Analysed with energy dispersive X-ray spectroscopy EDX
X
Analysed with X-ray diffraction XRD

FO: Johanngeorgenstadt/Erzgebirge; Bildbreite ca. 1,5mm

Sammlung: Frank Kaiser (Topas)
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2016-12-20
Mimetesit
Aufrufe (Bild: 1248465760): 1238
Mimetesit

FO Johanngeorgenstadt, Erzgebirge

Sammlung: Museum für Naturkunde Berlin
Copyright: Embarak
Beitrag: Embarak 2009-07-24

Gesteine (Anzahl: 15)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 13. Feb 2019 - 13:59:30

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Bergemann, C. (1858): XXVI. Ueber einige Nickelerze. (Aerugit, Xanthiosit) J.f. prakt. Chemie, 75, S.239-44. (Typ-Publ.)
  • Dana, J.D. (1868): Bunsenit. Syst.Min., 5. ed. S.134. (Typ-Publ.)
  • Lieber, W. and Leyerzapf, H. (1986): German Silver. An Historical Perspective on Silver Mining in Germany. Min. Rec., 17: 3-18.
  • Teller, F. (1990): Der Bergbau bei Johanngeorgenstadt.- In: Wagenbreth, O. und Wächtler, E.: Bergbau im Erzgebirge. Technische Denkmale und Geschichte. Deutscher Verl. Grundstoffindustrie Leipzig, S.287-302.
  • Mädler, F. (1993): Neue Mineralfunde von Johanngeorgenstadt, Opal von Johanngeorgenstadt. Lapis, Jg.18, Nr.2, S.40.
  • Roberts, A.C., Burns, P.C., Gault, R.A., Criddle, A.J., Feinglos, M.N. & Stirling, J.A.R. (2001): Paganoite, NiBi3+As5+O5, a new mineral from Johanngeorgenstadt, Saxony, Germany: description and crystal structure. Eur.J.Miner., 13, S.167-75. (Typ-Publ.)
  • Teller, F. (2001): Bergbau und Bergstadt Johanngeorgenstadt. Hrsg. Förderverein Pferdegöpel Johanngeorgenstadt e.V., 296 Seiten.
  • Roberts, A.C., Burns, P.C., Gault, R.A., Criddle, A.J. & Feinglos, M.N. (2004): Petewilliamsit, (NiCo)30(As2O7)15, a new mineral from Johanngeorgenstadt, Saxony, Germany: description and crystal structure. Min. Mag., Vol.68, S.231-40. (Typ-Publ.)
  • Dietel, R. (2004): Johanngeorgenstadt – eine Kurzfassung über den Verlauf des Uranerzbergbaues der SAG/SDAG Wismut in den Jahren von 1946 bis 1958.- Schriftenreihe des Museums Uranbergbau Heft 11, Bad Schlema.
  • Weiß, S. (2004): Neue Mineralien: Petewilliamsit. Lapis, Jg.29, Nr.6, S.77-78+86.
  • Baumgärtl, U. & Mücke, A. (2005): Neue von der IMA anerkannte Mineralien - Eine Kurzfassung (31). Petewilliamsit. Aufschluss, Jg.56, Nr.3, S.217-20.
  • Gröbner, J., Grimm, O. & Zienau, H. (2005): Neufunde aus Johanngeorgenstadt. Lapis, Jg.30, Nr.6, S.44-51.
  • Gröbner, J. & Kolitsch, U. (2006): Neufunde aus dem Erzgebirge (II). Min.-Welt, Jg.17, Nr.3, S.22-27.
  • Woidtke, Siegfried (2012): Bergbau im Erzgebirge. "Der Berg ist frei." Bd.VI, S.143-90, 217-24. Eigenverlag, Brünlasberg 93, 08280 Aue.
  • Mahlow, E., M. Haring & F. Meyer (Speri, H.) (2012): Bergbau in Johanngeorgenstadt In: Woidtke, Siegfried. Bergbau im Erzgebirge. "Der Berg ist frei". Bd.VII. S.125-60, 177-92, (193-98, 199-208). Eigenverlag, Brünlasberg 93, 08280 Aue.
  • Thalheim, K. (2016). Ein historischer Streifzug zur Suche und Verwendung von Schmucksteinen in Sahsen vom 16. bis zum 18.Jhd. Min.-Welt, Jg.27, H.4, S.18-37.
  • Thalheim, K. (2016). Die "Silberachate" von Johanngeorgenstadt in Sachsen. Min.-Welt, Jg.27, H.5, S.42-48.
  • Flach, S. & S. Hamann (2017). Weltfundstelle für Mimetesit: Johanngeorgenstadt, Erzgebirge. Min.Welt, Jg.28, H.1, S.30-61.

Weblinks


Einordnung