'._('einklappen').'
 

Drandorf-Fundgrube

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen / Erzgebirgskreis / Lauter-Bernsbach / Morgenleithe / Drandorf-Fundgrube

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Das Grubenfeld der Drandorf-Fundgrube befindet sich ca. 2 km südöstlich von Bockau, am Nordwesthang der Morgenleithe, oberhalb der Schutzhütte in der Nähe des sog. "Tränktrögel" am Jägerhäuser Flügel.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Im Phyllit konkordant eingeschaltete linsenförmige Körper von korundführendem Paragonitschiefer.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Drandorf-Fundgrube



Drandorf-Fundgrube

WGS 84: 
Lat.: 50,52719522° N, 
Long: 12,71376692° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 31' 37,903" N,
   Long: 12° 42' 49,561" E
Gauß-Krüger: 
R: 4550717,
 H: 5599291
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=51991
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Drandorf-Fundgrube, Morgenleithe, Lauter-Bernsbach, Erzgebirgskreis, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung


Bergbaugeschichtlicher Abriss:

Die Drandorf-Fundgrube (auch Drandorf-Geviert-Fundgrube) baute auf, dem Phyllit konkordand eingeschalteten, linsenförmigen Körpern von korundführendem Paragonitschiefer. Ebenfalls trat ein Sulfiderzhorizont auf.
Erste Bergbauversuche um 1700 galten wahrscheinlich dem Sulfiderzhorizont.
Im Jahre 1714 wurde die „Erzbaum Christi gevierte Fundgrube an der Morgenleythe beim Ochsenkopf“ an B. Drechsler verliehen. Dieser erkannte als erster den Korundgehalt des Paragonitschiefers.
In der Folgezeit wurde der Korund („Smirgel“) Gegenstand des Bergbaues.
Nach anfänglicher Gewinnung im Tagebau folgte man den Paragonitlinsen mit zwei Schächten geringer Teufe in die Tiefe.
Bis 1725 wurden ca. 45-50 Zentner Schmirgel gewonnen.
1810 wurde das Grubenfeld durch den Schwarzenberger Kaufmann F.W. Drandorf unter dem Namen „Drandorf-Geviert-Fundgrube samt Maßen“ gemutet.
Neben der Aufwältigung des alten Schachtes von „Erzbaum Christi“ (1831) wurde zwischen 1823 und 1830 der 140 m lange „Drandorf-Stollen“ aufgefahren, der das Schmirgellager auf einem tieferen Niveau erreichen sollte. Die Fortsetzung des Lagers wurde allerdings nicht angetroffen.
Das bedeutete zugleich das Aus für den Schmirgelbergbau der Drandorf-Fundgrube, da einerseits die Gestehungskosten für den aus dem alten Schacht geförderten Schmirgel zu hoch waren und andererseits keine neuen Vorräte erschlossen werden konnten.
Der „Ochsköpfer Schmirgel“ konnte trotz guter Qualität in Preis und Menge nicht mit dem aus Spanien, England und Schweden eingeführten Schmirgel konkurrieren.
Die ausgebrachte Menge an Rohschmirgel dürfte insgesamt nicht mehr als 110 bis 120 Zentner betragen haben, davon wurden ca. 75 Zentner aus dem Haldenmaterial gekuttet.
In den Jahren 1983 bis 1986 wurde die Drandorf-Fundgrube einschließlich des Stollens für Geologische Untersuchungs- und bergmännische Gewinnungsarbeiten aufgewältigt.
Die Arbeiten galten diesmal dem Paragonit, der als Dichtwerkstoff für eine Versuchsanlage zur Synthese von Superhartwerkstoffen (Industriediamanten, Bornitrid) Verwendung fand. Es wurden etwa 30 t Paragonit gewonnen, wovon die Hauptmenge aus der Althalde geklaubt wurde.
1986 wurden die Schächte und der Stollen wieder verwahrt und sind nicht mehr zugänglich. Das sog. „Tränktrögel“ wird durch das Stollenwasser des Drandorf-Stollen gespeist.

(Darstellung i. w. nach Ullrich u. Kutschke /1991/)


Historische Proben des Paragonites von der Drandorf-Fundgrube laufen unter der Bezeichnung "Beilstein", "Agalmatolith" oder "Onkosin". Der Fundort wird u. a. mit "Ochsenkopf bei Schwarzenberg" angegeben.


Mineralien (Anzahl: 16)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaClCuFFeHKMgMnNaOPPbSSbSiSrTiZn
'Apatit-Gruppe'r
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991): Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Brookitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Chalkopyritr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991): Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 11. (in Spuren)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Chloritoidr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991): Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 13.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Covellinr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991): Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 11. (in Spuren)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Galenitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Ilmenitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Korundr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 33
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Leukoxen (Var.: Ilmenit)r
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Meneghinitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 13
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Muskovitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Paragonitr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 13.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
BM
Pyritr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Rutilr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Sphaleritr
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15.
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
'Turmalin-Supergruppe'r
Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 15. (akzessorisch im Phyllit und Paragonit)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 06. Aug 2020 - 03:48:20

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

feinstkörnig,talkartiger Paragonit : Beilstein oder "Agalmatolith" bzw."Onkosin"
Aufrufe (Bild: 1497542365): 1897
feinstkörnig,talkartiger Paragonit : Beilstein oder "Agalmatolith" bzw."Onkosin"

aus dem Korund-Schmirgel-Vorkommen am Ochsenkopf südlich von Schwarzenberg/Erzgebirge,Sachsen; historischer Fund mit Etikett von Karl Rau (1893-1975); Größe ca. 3 x 2cm

Sammlung: Haubi
Copyright: Haubi
Beitrag: Haubi 2017-06-15
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 3)

Metabasitr
Leonhardt, D. (2009): Geol. Karte des Freistaates Sachsen 1: 25 000. Erläuterungen zu Blatt 5442 Aue (S. 38 ff.)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
G
Phyllitr
Leonhardt, D. (2009): Geol. Karte des Freistaates Sachsen 1: 25 000. Erläuterungen zu Blatt 5442 Aue (S. 38 ff.)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
G
Quarzitr
Leonhardt, D. (2009): Geol. Karte des Freistaates Sachsen 1: 25 000. Erläuterungen zu Blatt 5442 Aue (S. 38 ff.)
(Sachsen/Erzgebirgskreis/Lauter-Bernsbach/Morgenleithe/Drandorf-Fundgrube)
G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 06. Aug 2020 - 03:48:20

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 06. Aug 2020 - 03:48:20

Referenz- und Quellangaben, Literatur


Literatur:

  • Killig, Franz (1912). Das Korund-und Paragonitvorkommen am Ochsenkopf bei Schwarzenberg in Sachsen; Druck von Emil Hartmann (Greifswald).
  • Ullrich, B. und Kutschke, D. (1991). Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale (Teil 1 - 3). Fundgrube, XXVII Jahrg., Heft 1, S. 2-19, 33-39.
  • Riedel, L. (1991). Über den historischen Schmirgelabbau im sächsischen Erzgebirge. Emser Hefte, Jg.12, Nr.1, Haltern. S.56-59.
  • Baumann, L., Kuschka, E. und Seifert, T. (2000): Lagerstätten des Erzgebirges. Enke (Stuttgart), S.229-34.
  • Leonhardt, D. (2009): Geol. Karte des Freistaates Sachsen 1: 25 000. Erläuterungen zu Blatt 5442 Aue. - Sächs. LA für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.
  • Siegfried Woidke (2012). Der Berg ist frei. Bergbau im Erzgebirge. Bd.VIII. 7.Vom Bockauer Bergbau. S.199-233.
  • Herrmann, S. & C. Schmidt (2018). Mineralien und Bergbau im Gebiet von Bockau/ Sachsen. Lapis, Jg.43, H.12, S.12-27.