'._('einklappen').'
 

Gebirge

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Erzgebirgskreis / Marienberg, Revier / Marienberg / Gebirge

GPS-Ko­or­di­na­ten

Ortsmitte Gebirge



Ortsmitte Gebirge

WGS 84: 
Lat.: 50,636549° N, 
Long: 13,201803° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 38' 11,576" N,
   Long: 13° 12' 6,491" E
Gauß-Krüger: 
R: 4585125,
 H: 5611901
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

An­fahrts­be­sch­rei­bung

W von Pobershau

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Altbergbau

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (alt)

Geo­lo­gie

Gänge der Zinnerzformation und der Kobalt-Silbererzformation

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=12187
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Das Gelände hieß ursprünglich "auf dem Walde" beziehungsweise "auf dem Gebirge", als der Bergbau hier begann. Im 16. Jahrhundert bauten in Gebirge die Gruben "Freude Gottes" (1538), "St. Hieronymus" (1538) und "Goldner Adler" (1539) Zinn- und Silbererze ab. Aufgrund des hohen Zinnbedarfs standen die Gruben auch im 30-jährigen Krieg in Förderung. 1639 arbeiteten in der Grube "Freude Gottes" 32 Schichthauer. Im 17. Jahrhundert wurden bedeutende Morgengänge erschlossen. Benannt wurden diese mit: "St. Christoph", "Dürrer Thomas", "Reicher Segen", "Blandine" und "Hohe Birke". Bis in diese Zeit wurde das Gelände "über der Wagenbach" bezeichnet.
In Gebirge wurde ein Großteil des damals im Marienberger Revier geförderten Zinns ausgebracht. Das gesamte Ausbringen im Marienberger Revier lag 1650 bis 1660 bei 3000 Zentner Zinn und noch in den Jahren 1767 bis 1779 wurde in der Amtszeit des Bergmeisters Friedrich Wilhelm Ludwig von Trebra pro Jahr 250 Zentner Zinn gefördert.
Durch den sinkenden Zinnpreis kam der Bergbau langsam zum Erliegen und 1858 ging der Bergbau dieser Periode mit der Schließung der Grube "St. Christoph" zu Ende.

Mineralien (Anzahl: 8)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCaFFeOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 09. Nov 2018 - 20:20:13

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Rauchquarz, Chalcedon
Aufrufe (Bild: 1247215202): 2080
Rauchquarz, Chalcedon

Marienberg / Gebirge / Erzgebirge (9,5 x 4 x 3 cm)

Sammlung: erzgebirge65
Copyright: erzgebirge65
Beitrag: erzgebirge65 2009-07-10

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 09. Nov 2018 - 20:20:13

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 09. Nov 2018 - 20:20:13

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Einordnung