'._('einklappen').'
 

Treue Freundschaft Stolln

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Erzgebirgskreis / Schwarzenberger Kuppel / Graul / Treue Freundschaft Stolln

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Stollenmundloch in Obersachsenfeld (außerhalb des Gebietes Graul). Streicht W in Richtung der "Gottes-Geschick-Gänge".

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stolln. 2 Lichtlöcher, Halden dort. (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Eisengestein. Ockergewinnung seit 1893 aus den Farbschlämmen am Mundloch.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=27579
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Lichtloch 2
Aufrufe (Bild: 1346252504): 716
Lichtloch 2

Auffahrungen der Bergsicherung zur Sanierung des Stollns. Treue Freundschaft, Graul, Schwarzenberg, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9.2008. Mauerung durch behauene Bruchsteine. Rechts Fahrtentrum.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-08-29
Auffahrungen beim Lichtloch 2
Aufrufe (Bild: 1346252415): 716
Auffahrungen beim Lichtloch 2

durch die Bergsicherung zur Sanierung des Stollns. Treue Freundschaft, Graul, Schwarzenberg, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9.2008.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-08-29
Auffahrungen beim LL2
Aufrufe (Bild: 1346252254): 489
Auffahrungen beim LL2

durch die Bergsicherung zur Sanierung des Stollns. Treue Freundschaft, Graul, Schwarzenberg, Erzgebirgskreis, Sachsen. 9.2008. Links: Ockerschlammteiche.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-08-29

Ausführliche Beschreibung

1707 angeschlagen. 1834 erfolgte Durchschlag zu dem von der Grube Gottes Geschick vorgetriebenen Gegenort. Ab 1836 konnte diese in Ausbeute gehen. 1858 Beilehen der Grube Gottes Geschick. Er diente als Erbstollen der Graul-Gruben. Mit dem Anschluß an Stamm Asser und St. Katharina hatte der Stolln eine Länge von 4500m. 1919 ging der Abbau in den Gruben zu Ende. 1947 erneut Prospektion durch die Wismut. Ohne Erfolg.

Mineralien (Anzahl: 9)

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wagenbreth, O., E. Wächtler et al. (1990). Der Buntmetallbergbau bei Schwarzenberg, S.303-12. In: Bergbau im Erzgebirge. Technische Denkmale und Geschichte. Deutscher Verlag f. Grundstoffindustrie, Leipzig.
  • Speri, H. (2012). 11. Befahrung des "Treue Freundschaft Stolln". In: S. Woidtke: Der Berg ist frei - Bergbau im Erzgebirge. Bd.VII, S.243-76. Eigenverlag, Aue.

Einordnung