'._('einklappen').'
 

Grube Güte Gottes

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen / Meißen, Landkreis / Scharfenberg / Grube Güte Gottes

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden, Lesesteine

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

Geo­lo­gie

Erzgänge der kiesig-blendigen bis edlen-Braunspatformation (kb-eb-Formation). Das Nebengstein ist i. w. Biotitgranit, z. T. auch Monzonit ("Syenit")

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Wie oft auf alten Halden wird das Schürfen nicht gern gesehen. Allerdings veranstaltet das Heimatmuseum in Scharfenberg kleine Sammeltouren. Prinzipiell darf die Fundstelle als erloschen gelten. Vernünftige Funde sind nur möglich, wenn im Grubenbereich Grabungsarbeiten durchgeführt werden.

Letz­ter Be­such

5/2020

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grube Güte Gottes / Hoffnungsschacht



Grube Güte Gottes / Hoffnungsschacht

WGS 84: 
Lat.: 51,12230142° N, 
Long: 13,52333387° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 7' 20,285" N,
   Long: 13° 31' 24,002" E
Gauß-Krüger: 
R: 5396752,
 H: 5666283
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=2174
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Güte Gottes, Scharfenberg, Meißen, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Grube seit 1221 aktiv.

Mineralien (Anzahl: 37)

Mineralbilder (22 Bilder gesamt)

Coelestin xx  (zweifarbig)
Aufrufe (Bild: 1473345187): 2860, Wertung: 8.17
Coelestin xx (zweifarbig)

Grube Güte Gottes, Scharfenberg bei Meißen/Sachsen; historischer Fund; Größe ca. 3 x 2,5 cm

Sammlung: Haubi
Copyright: Haubi
Beitrag: Haubi 2016-09-08
Mehr   MF 
Coelestin
Aufrufe (Bild: 1327132190): 2055, Wertung: 7.25
Coelestin

Größe: 78x53 mm; Fundort: Grube Güte Gottes, Scharfenberg, Meißner Land, Sachsen, Deutschland

Copyright: Kevin Downey
Beitrag: slugslayer 2012-01-21
Mehr   MF 
Nsutit
Aufrufe (Bild: 1203091764): 3629
Nsutit

Schwarzer Nsutit als lackartiger Überzug in Quarzdruse im rosabraunen Rhodochrosit. Neubestimmung von der Halde der Grube Güte Gottes, Scharfenberg, Meißen, Sachsen, Deutschland. Stufenbreite: 48 m...

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2008-02-15
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Müller, H. (1854): Ueber den Scharfenberger Bergbau und dessen Wiederaufnahme. In: Jahrbuch für den Berg- und Hüttenmann auf das Jahr 1854. Freiberg, S. 235–268.
  • Zinkeisen, H.(1890): Ueber die Erzgänge von Güte Gottes zu Scharfenberg. In: Jahrbuch für das Berg- und Hüttenwesen im Königreich Sachsen auf das Jahr 1890, S. 40-64.
  • Wagenbreth, O. & Wächtler, E. (1985): Der Freiberger Bergbau. Technische Denkmale und Geschichte. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, S. 247-48.
  • Baumann, L., Kuschka, E., Seifert, Th. (2000): Lagerstätten des Erzgebirges. Enke, Stuttgart, S. 115
  • Hoffmann, Y. (2006): Scharfenberg und der Scharfenberger Silberbergbau im Mittelalter. In: Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins. Heft 98, S. 15–37.
  • Penndorf, H.-G. (2008): Scharfenberg bei Meißen - ein fast vergessener sächsischer Silberbergbau, in: LAPIS, Jg.33, Nr.6, S.13-19.
  • Penndorf, H.G. (2008): Lapis Leserpost: Bergbau Scharfenberg bei Meißen - schon im Jahr 1221 aktiv. Lapis, Jg.33, Nr. 12, S.7.
  • http://www.bergbau.sachsen.de/download/bergbau/Rohstoffkatalog_Spat-Erzvorkommen.pdf

Bearbeiter

Einordnung