'._('einklappen').'
 

Fundgrube zum Grünenden gelobten Tannenbaum

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Mittelsachsen, Landkreis / Freiberg, Revier / Eppendorf / Großwaltersdorf / Fundgrube zum Grünenden gelobten Tannenbaum

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=12429
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Fundgrube zum Grünenden gelobten Tannenbaum, Großwaltersdorf, Eppendorf, Freiberg, Mittelsachsen, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Die Lokalität mit dem klingenden Namen liegt nahe Großwaltersdorf im Freiberger Revier. Sie stellt einen der wenigen Abbaue von Schmirgel in Sachsen dar. Der Eigner der Grube, ein Christian Friedrich Muquard ließ in der 1744 gemuteten, im Tagebau angelegten Grube bis 1750 Schleifmittel abbauen, die im Wesentlichen aus Almandin bestanden. ULLRICH & KUTSCHKE (1991) geben an, dass 1984 noch der Bergbau belegt werden konnte.

Mineralien (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangabe


Literatur

  • Ullrich, B.; Kutschke, D. (1991), Die Drandorf-Geviert-Fundgrube an der Morgenleite bei Lauter/Bockau im Westerzgebirge und ihre Minerale/ Teil 1: Der alte Bergbau auf Schmirgel, in: FUNDGRUBE 1/1991, S.9.

Einordnung