'._('einklappen').'
 

Grube Segen Gottes

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Mittelsachsen, Landkreis / Freiberg, Revier / Roßwein / Gersdorf / Grube Segen Gottes

An­fahrts­be­sch­rei­bung

20 km NW von Freiberg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schacht, Stollen, Halden.

Geo­lo­gie

Gänge der fba-Formation (Fluorbarytische Bleiformation).
SW-NO streichende, steil nach NW einfallende 0,1 - 4 m mächtige Gänge. Durchziehen am NO-Rand des Granulitgebirges den klüftigen Flasergabbro, enden an der Grenze gegen auflagernden Phyllit. Besonders reiche Vererzung an der Gesteinsgrenze.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Segen Gottes Grube



Segen Gottes Grube

WGS 84: 
Lat.: 51,067158° N, 
Long: 13,214518° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 4' 1,769" N,
   Long: 13° 12' 52,265" E
Gauß-Krüger: 
R: 4585236,
 H: 5659817
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=9323
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Bergschänke und Mannschaftsquartier
Aufrufe (Bild: 1372354966): 917
Bergschänke und Mannschaftsquartier

Grube Segen Gottes, Gersdorf, Roßwein, Freiberg, Chemnitz, Erzgebirge, Sachsen. 5.2013.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-06-27
Obersteigerwohnung und Betstube
Aufrufe (Bild: 1372354653): 923
Obersteigerwohnung und Betstube

Grube Segen Gottes, Gersdorf, Roßwein, Freiberg, Chemnitz, Erzgebirge, Sachsen. 5.2013.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-06-27
Vergittertes Stollenmundloch
Aufrufe (Bild: 1372354580): 918
Vergittertes Stollenmundloch

Grube Segen Gottes, Gersdorf, Roßwein, Freiberg, Chemnitz, Erzgebirge, Sachsen. 5.2013.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-06-27

Ausführliche Beschreibung

Möglicherweise begann der Bergbau schon im 13. Jhd. oder vorher, was zahlreiche noch heute erkennbare Halden und Pingen auf dem Aaroner Morgengang anzeigen. Der Betrieb ging mit bis zu 400 Mann Belegschaft in eine Tiefe von 300 m. Sie war bis 1885 in Betrieb. Schon im 18. Jhd. rüstete man die Grube mit leistungsfähigen technischen Anlagen aus.

Zahlreiche kleine Gruben aus der Zeit von 1600 bis 1700 sind als erzliefernd bekannt:

  • Engelschaar Fdgr.
  • Himmlisch Heer F. und dessen 2.+3.
  • untere Maß und 2.+3.
  • obere Maß
  • Eschner Stolln
  • Neuer Segen Gottes Erbstollen
  • Neuer Hilfe Gottes Erbstollen

Die wichtigste Grube war aber Segen Gottes Erbstollen. Sie lieferte seit 1679 Erz. Der Jahresdurchschnitt von 1739-1800 lag bei 170 kg Silber, das sind 15.000 t Erz mit 10,3 t Silber.

1826 begann Brendel auf dem Josephschacht mit dem Bau einer Wassersäulenmaschine. 1849 wurde ebenfalls am Josephschacht übertage eine Dampfmaschine für die Pumpen aufgestellt. Auch in den späteren Jahren wurden zusätzlich zu den Wasserkraftanlagen weitere Wassersäulen- und Dampfmaschinen.

Mineralien (Anzahl: 43)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsBaBiCCaClCuFFeHKMgMnNiOPPbSSbSiZn
Alabandinr
Haake, R.; Flach, S.; Bode, R. (1994): Mineralien und Fundstellen Bundesrepublik Deutschland Teil II, Haltern: Bode-Verlag, S.123.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Amethyst (Var.: Quarz)r
Sammlungsbeleg raritätenjäger
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Chalcedon (Var.: Quarz, Mogánit)r
2 Stck. im Jahr 2008 gefunden,befinden sich in Slg.Walpurgin/Schaling
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
BM
Chlorargyritr
Haake, R.; Flach, S.; Bode, R. (1994): Mineralien und Fundstellen Bundesrepublik Deutschland Teil II, Haltern: Bode-Verlag, S.147.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Fluoritr
Slg. thdun5
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
BM
Galenitr
Slg. thdun5
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
BM
Gipsi
Bisher als einzelnes, 2 mm messendes fächeriges Aggregat aus klaren farblosen Prismen neben Pyrit bekannt.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
r
Sammlungsbeleg raritätenjäger
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Kaolinit ?i
Unklassifizierte Tonminerale auf flachen Klüften.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Nickelinr
Breithaupt, A. (1849): Die Paragenesis der Mineralien, Freiberg, S.221.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Polybasitr
Haake, R.; Flach, S.; Bode, R. (1994): Mineralien und Fundstellen Bundesrepublik Deutschland Teil II, Haltern: Bode-Verlag, S.89.

(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Rauchquarz (Var.: Quarz)i
Äußerst selten besitzen die Zepterquarze vom Maria Morgengang eine sehr blass rauchige Tönung.
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
r
Sammlungsbeleg raritätenjäger
(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Stephanitr
Haake, R.; Flach, S.; Bode, R. (1994): Mineralien und Fundstellen Bundesrepublik Deutschland Teil II, Haltern: Bode-Verlag, S.89, 139

(Sachsen/Mittelsachsen, Landkreis/Freiberg, Revier/Roßwein/Gersdorf/Grube Segen Gottes)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 11. Dec 2018 - 19:32:40

Mineralbilder (16 Bilder gesamt)

Akanthit
Aufrufe (Bild: 1219869692): 7220, Wertung: 8.57
Akanthit

Akanthit-xx bis 1,3 cm Größe auf Baryt-xx; Maße der Stufe: 7 x 6 cm; Fundort: Grube "Segen Gottes", Gersdorf bei Roßwein, Freiberger Revier, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Jörg Wittig
Copyright: Jörg Wittig
Beitrag: Schluchti 2008-08-27
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1358102089): 2042, Wertung: 8.3
Fluorit

hochglänzende orange-gelbe Fluorit xx bis 2 cm mit Quarz xx besetzt
Maße der Stufe: 11,5 x 9 cm
Fundort: Grube Segen Gottes, Gersdorf, Freiberger Revier, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Schluchti
Copyright: Schluchti
Beitrag: Schluchti 2013-01-13
Fluorit
Aufrufe (Bild: 1298229812): 3098, Wertung: 8.13
Fluorit

intensiv gelbe hochglänzende und transparente Fluorit xx bis 1 cm
Maße der Stufe: 6 x 4,5 x 4 cm
Fundort: Segen Gottes, Gersdorf, Freiberger Revier, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Schluchti
Copyright: Schluchti
Beitrag: Schluchti 2011-02-20

Gesteine (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 11. Dec 2018 - 19:32:40

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Kurt Alexander Richter (1869). Geschichte des Bergbaus zu Gersdorf bei Roßwein im Freiberger Revier. Manuskript, Freiberg. In: Schriftenreihe: Akten u. Ber. sächs. Bergbau, H.21, Jens Kugler. ISSN 1436-0985.
  • Wagenbreth, O. & Wächtler, E. (1985). Der Freiberger Bergbau. Technische Denkmale und Geschichte. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, S.243-47.
  • http://www.bergbau.sachsen.de/download/bergbau/Rohstoffkatalog_Spat-Erzvorkommen.pdf

Einordnung