'._('einklappen').'
 

Steinbruch am Erbrichterhaus

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Mittelsachsen, Landkreis / Freiberg, Revier / Brand-Erbisdorf / Steinbruch am Erbrichterhaus

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch, aufgelassen.

Geo­lo­gie

pegmatitscher Granit.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Überbaut! das Schuttmaterial ist auch nicht mehr zugänglich.

Letz­ter Be­such

Sommer 2006

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=17780
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

In der Umgebung von Brand-Erbisdorf hatten die größeren Anwesen früher eigene kleine Steinbrüche auf dem Privatgrund, die das Baumaterial für die Häuser lieferten. Heute sind diese Brüche in ihrer Gesamtheit überbaut. Als Beispiel für diese "Privatbrüche" wird hier der Steinbruch des Erbrichterhaus im Brand-Erbisdorfer Ortsteil Himmelsfürst angeführt. Der Schutt vom Abriss dieses Hauses lagerte für kurze Zeit vor dem Museum des Huthaus "Einigkeit" in Brand-Erbisdorf. Das Material enthielt hübsche Schörl-Stengel.

Mineralien (Anzahl: 3)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Schörl
Aufrufe (Bild: 1266498542): 926
Schörl

Eingewachsene Schörlkristalle vom Steinbruch am Erbrichterhaus, Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland. Die xx erreichen 3 cm Länge.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-02-18

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangabe

Einordnung