'._('einklappen').'
 

Ratssteinbruch

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Sachsen / Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis / Plauenscher Grund / Ratssteinbruch

An­fahrts­be­sch­rei­bung

am Stadtrand von Dresden in Richtung Freital, auf der rechten Seite

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Anstehender Monzonit des Meissner Massivs, mit aufgelagerten Konglomeraten und Plänersandsteinen der oberen Kreide.

Fund­s­tel­len­typ

Tagebau/Steinbruch (aufgelassen/alt)

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

ein Teil des Bruches ist Naturschutzgebiet

GPS-Ko­or­di­na­ten

Ratssteinbruch



Ratssteinbruch

WGS 84: 
Lat.: 51,02626816° N, 
Long: 13,69922117° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 1' 34,565" N,
   Long: 13° 41' 57,196" E
Gauß-Krüger: 
R: 5408877,
 H: 5655367
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=40461
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Ratssteinbruch
Aufrufe (Bild: 1445698739): 717
Ratssteinbruch

Sommer 2014, mittlerer Teil

Sammlung: steinfried
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2015-10-24
Ratssteinbruch, nördlicher Teil
Aufrufe (Bild: 1445698439): 736
Ratssteinbruch, nördlicher Teil

Frühjahr 2013

Sammlung: steinfried
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2015-10-24
Ratssteinbruch mitte, rechts vom Schuttkegel
Aufrufe (Bild: 1445698048): 800
Ratssteinbruch mitte, rechts vom Schuttkegel

Frühjahr 2013

Sammlung: steinfried
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2015-10-24

Ausführliche Beschreibung

Ratssteinbruch

Der Ratssteinbruch bei Dresden-Plauen ist mit der bekannteste und größte der mehr als 10 Steinbrüche des Plauenschen Grundes. Besonders hier wurde eine große Vielfalt von Mineralien dokumentiert. Bis in die Fünfziger Jahre, wurde der Steinbruch aktiv betrieben. Geologisch interessant ist im Ratssteinbruch die Kreideauflagerung auf dem Monzonit. Dies ist die Typuslokalität der Dölzschener Schichten, speziell die Plenus-Zone, einer Schicht der Ober-Kreide und oberen Cenomans. Das Transgressions-Konglomerat, am Kontakt zum Monzonit, gehört zum oberen Cenoman, während der aufliegende plattige Plänersandstein schon in das untere Turon reicht.

Schon im 19.Jhrd. wurde durch H.B.Geinitz beobachtet, das die Mineralien an verschiedene Klufttypen gebunden sind. 1934 präzisierte Fischer diese Arbeiten. Die Klufttypen sind: Quarz-Baryt-Calzit Klüfte, Quarz-Epidot Klüfte, Laumontit-Calzit Klüfte, Aragonit-Calzit Klüfte und Roteisen Klüfte. Analcim-Calzit Klüfte (mit versch. Zeolithen) traten nur im südlichen Teil des Plauenschen Grundes auf. Die Siderit-Calzit Klüfte zählen nach Fischers Arbeiten mit zu den Baryt-Klüften.

Mineralogisch bekannt wurde der Ratssteinbruch, durch den Fund des sogenannten "schwarzen Amethystes" eines großem Hohlraumes in einer Quarz-Baryt-Calzit Kluft, wo auf blättrigem rotem Baryt eine 4cm starke Schicht von Amethyst aufgewachsen war. Dieser Amethyst geht zur Spitze der Kristalle hin, in Rauchquarz über, wobei die Kristallspitzen zusätzlich noch mit Eisenoxiden überkrustet sind und beinahe "Schwarz" aussehen. Außerdem sind die Mineralien des Monzonits und der Pegmatitgänge noch in der Mineralien-Liste aufgeführt. Die Fundmöglichkeiten sind gering, nur durch heruntergebrochenes Material sind bessere Funde möglich.

Die große Vielfalt an Fossilien ist bedingt durch die günstigen Lebensbedingungen des Kreidemeeres mit tropischem Klima, an einer Küste mit vorgelagerten Riffen und Inseln. Obwohl der Steinbruch abgesucht ist, lassen sich Muscheln, Schnecken, Korallen noch finden. Haifischzähne und Seeigel sind selten, Krebsreste und Ammoniten sind sehr selten.

Der Ratssteinbruch ist teilweise noch zugängig, während die anderen Steinbrüche alle abgesperrt und teilweise in Privatbesitz sind. Bei einem Besuch ist besonders auf Steinschlag - Gefahr zu achten.

Mineralien (Anzahl: 50)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaBeCCaCeClCuFFeHKMgNaOPPbSSiSrTiYZr
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 15. Nov 2019 - 18:13:32

Mineralbilder (23 Bilder gesamt)

Calcit
Aufrufe (Bild: 1295628245): 1140
Calcit

"Ratsbruch", Plauscher Grund, Dresden, Sachsen, 5 x 3 x 1,5 cm

Sammlung: geomueller
Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2011-01-21
Mehr   MF 
Aragonit
Aufrufe (Bild: 1284734153): 2237
Aragonit

Strahlige, lichtbraune Aragonitgarbe vom Ratssteinbruch, Plauenscher Grund, Dresden, Sachsen, Deutschland. Stufenbreite: 10 cm.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-09-17
Mehr   MF 
Siderit xx
Aufrufe (Bild: 1284734236): 1341
Siderit xx

Beigegelber, seidig schimmernder Hahnenkamm-Siderit als Drusenausfüllung in Calcit. Fundort der ca. 10 cm hohen Stufe: Ratssteinbruch, Plauenscher Grund, Dresden, Sachsen, Deutschland.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-09-17
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 7)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 15. Nov 2019 - 18:13:32

Gesteinsbilder (2 Bilder gesamt)

Syenit-Monzonit
Aufrufe (Bild: 1286909799): 1487
Syenit-Monzonit

Roter Syenit-Monzonit. Stufenbreite 16 cm. mit Calcit, Siderit und Baryt aus dem Ratssteinbruch, Döhlener Becken, Dresden, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Gerd Wansner
Copyright: Gerd Wansner
Beitrag: Gerd Wansner 2010-10-12
Mehr   GF 
Konglomerat
Aufrufe (Bild: 1477822039): 381
Konglomerat

Monzonitgerölle verbacken in feinkörnigem grauem Sandstein und links auch Lamporphyr; Größe: 15x10cm; Ratsteinbruch/ Plauenscher Grund

Sammlung: steinfried
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2016-10-30
Mehr   GF 

Fossilien (Anzahl: 27)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 15. Nov 2019 - 18:13:32

Fossilbilder (23 Bilder gesamt)

Armfüßer-"Rhynchonella" grasiana
Aufrufe (Bild: 1359293411): 968
Armfüßer-"Rhynchonella" grasiana

ehem. Rynchonella compressa; Größe der Stücke je 3cm; Fundort: Ratssteinbruch/Plauenscher Grund/Sächs.Schweiz-Osterzgeb.,Landkreis/Dresden,Direktionsbezirk/Sachsen

Sammlung: steinfried
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2013-01-27
Mehr   FoF 
Auster
Aufrufe (Bild: 1297446238): 794
Auster

Fundort: Ratssteinbruch, Plauenscher Grund, Dresden, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Gerd Wansner
Copyright: Gerd Wansner
Beitrag: slugslayer 2011-02-11
Mehr   FoF 
Schnecke
Aufrufe (Bild: 1297446430): 790
Schnecke

2 cm lange Schnecke im Konglomerat der Kreide, Fundort: Ratssteinbruch, Plauenscher Grund, Dresden, Sachsen, Deutschland

Sammlung: Gerd Wansner
Copyright: Gerd Wansner
Beitrag: slugslayer 2011-02-11
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 15. Nov 2019 - 18:13:32

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellen

  • Slg. Geol. Führer, Dresden und Umgebung Bd.87; Dieter Beeger und Werner Quellmalz, 1994
  • Die Minerale des Döhlener Beckens; Schriften Staatl. Mus. Min. Geol. Dresden; Klaus Thalheim, Wolfgang Reichel, Thomas -Thalheim, K., W.Reichel, T.Witzke (1991).
  • Penndorf, H-G. (2006). Burgk, Freital und Plauen in Sachsen - Prächtige Calcite und Whewellit aus dem Döhlener Becken bei Dresden. Lapis, Jg.31, Nr.2, S.13-22.
  • Pawellek, T. & J. Edelmann (2018). Geologische und paläontologische Relikte der Kreidetransgression am Übergang zwischen Elbtalzone und Erzgebirge. Aufschluss, Jg.69, H.3, S.177f.