'._('einklappen').'
 

Grube Erzengel Michael

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen / Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis / Wilsdruff / Mohorn / Grube Erzengel Michael

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden, Pingen (stark verwachsen)

Geo­lo­gie

Gänge der eq-Formation einschließlich kb- und eb-Gängen, auf den Gangkreuzen Edle Geschicke, vereinzelt auch fba; im Liegenden Gneis, im Hagenden Phyllit

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=14900
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Erzengel Michael, Mohorn, Wilsdruff, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Gebäudekomplex auf der Halde der Grube Erzengel Michael bei Mohorn
Aufrufe (Bild: 1391359326): 704
Gebäudekomplex auf der Halde der Grube Erzengel Michael bei Mohorn

Gebäudekomplex auf der Halde der Grube Erzengel Michael bei Mohorn

Copyright: Uwe E
Beitrag: Uwe E 2014-02-02

Ausführliche Beschreibung

Bergbau von 1779 bis 1894 mit einer Teufe von 45 Meter (westlich von Mohorn).

Weitere kleine Gruben gab es bei Grund (2 Km südöstlich von Mohorn) am Hang des Triebischtals.

Die erzführenden Gänge waren allesamt steilstehende Morgengänge. Die vier wichtigsten sollen hier genannt werden:

  • Neuglück Mogengang
  • Wolfgang Morgengang
  • Saturnus Morgengang
  • Gott mit uns Morgengang

Einfluss auf die Gangtektonik hatte die "Mittelsächsische Störung", die sich quer durch das Gebiet von Mohorn hindurchzieht und mit 35 bis 45 Grad einfällt.

Zum Bournonit in Sachsen schrieb August Frenzel 1874 in "Mineralogisches Lexicon für das Königreich Sachsen": 44 Bournonit Jameson. Schwarzspiessglaserz Werner Der Bournonit ist in Sachsen verhältnissmässig selten. Von Bräunsdorf und Schönborn hat man kleine aber recht nette dicktafelartige oder säulenförmige und flächenreiche Krystalle und zwar sowohl in einfachen Formen als in Vierlingen (Rädelerz). Zwei Bräunsdorfer Combinationen sind Der Bournonit von Bräunsdorf Neue Hoffnung Gottes Fdgr G 5.83 Br., tritt in Begleitung von Quarz und Kalkspath auf. Auf Churprinz G 5.752 Br., und Beihülfe kommt Bournonit mit Quarz Schwerspath und Tautoklin z Th in Quarz eingeschlossen vor. Auf Erzengel Michael Erbst zu Mohorn in Vierlingen.

Mineralien (Anzahl: 8)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCaCuFFeOPbSSbSiZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 31. May 2020 - 22:24:58

Gesteine (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 31. May 2020 - 22:24:58

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 31. May 2020 - 22:24:58

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wagenbreth, O. und Wächtler, E. (Hrsg.). Der Freiberger Bergbau. Technische Denkmale und Geschichte. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1986, S.247.

Einordnung