'._('einklappen').'
 

Tirpersdorf

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Sachsen / Vogtlandkreis / Tirpersdorf

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden

Geo­lo­gie

Kieselschiefer, Diabas (mit daran gebundenem Uranerzvorkommen in hydrothermalen Gängen), Skarn, Wolframit-Gänge. Granit. Wenig erkundeter Skarnkörper mit Scheelit.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

keine, Vorsicht bei Staubentwicklung (Uran!)

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=5822
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Tirpersdorf, Vogtlandkreis, Sachsen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Tirpersdorf im Vogtland (WISMUT-Schurf 5 und alter Wolframbergbau)

Der Schurf 5 ist einer von vielen WISMUT-Suchschürfen (Objekt 6) auf Uran im Bereich Lottengrün-Tirpersdorf. Während bei den ersten Untersuchungen in den 1950er Jahren keine nennenswerten Aktionen folgten, kam es Anfang der 1960er Jahre zum Niederbringen von Bohrungen und Schächten. Die meisten Schurfe wurden nicht weiter verfolgt, nur aus dem Schacht 386 wurden insgesamt 13,7 Tonnen Uranerz gefördert. Dieser Schacht erreichte eine Teufe von 250 Metern und war damit der tiefste im Gebiet. Ende der 1960er Jahre wurde auch dieser Betrieb eingestellt. Alle weiteren Vorkommen galten als nicht bauwürdig, trotz eines errechneten Gesamtvorrats von 120 Tonnen Uranerz im Revier. Von all diesen Schurfen ist der Schurf 5 bei den Sammlern mit Sicherheit der bekannteste. Hier befindet sich noch heute einiges an Haldenmaterial und gerade in neuerer Zeit wurde viel Material untersucht, was sich auch in der Liste der Minerale vom Fundort widerspiegelt. In diese Liste wurden auch die Minerale aus untertägig festgestellten geringmächtigen Vererzungen (BiCoNi, Ag) mit aufgenommen, sowie jene aus dem Wolframbergbau und den beibrechenden Skarnvorkommen.

Bereits vor der WISMUT-Aktivität ging um Tirpersdorf Bergbau um. Im 19. Jahrhundert waren hier Wolframvorkommen entdeckt worden, welche durch die Grube Gertrud gefördert wurden. Am nordwestlichen Ortausgang von Tirpersdorf finden sich noch die Haldenreste der von 1907 bis zum Beginn des 1. Weltkrieges in Betrieb stehenden Grube. Freie Kristalle von Wolframit sind wohl nur sehr selten bekannt geworden, wohl aber eingewachsene glänzende Leisten von rotbrauner bis schwarzer Farbe im Quarz. Teils zeigen diese Leisten xx-Flächen. Zersetzten Wolframit kann man auf der Halde noch finden, frisches Material ist wesentlich seltener.

Fundmöglichkeiten bestehen vorort, doch kann der Sammler nicht erwarten, auch nur annähernd so viele Arten zu finden, welche in der Liste aufgeführt sind. Dennoch - viele der seltenen Benennungen wurden in jüngerer Zeit geborgen. Es scheint daher möglich, auch einige der Raritäten finden zu können, die aber oft nur sehr klein ausgebildet sind. Vorsicht ist allerdings beim Zerschlagen von Stücken geboten! Die Stufen von Tirpersdorf führen feinverteilte Uranglimmer und eine Staubentwicklung sollte unbedingt vermieden werden!

Eine Beschreibung der wichtigsten Neufunde findet sich bei GRÖBNER & KOLITSCH (2007). Hier erwähnt seien noch die Neuentdeckung des in grüngelben Täfelchen vorkommenden und meist von kleinen gelben Kasolit-Igelchen begleiteten Meta-Ankoleit für Deutschland, kräftig gelbe Yingjiangit-Nadeln (oft mit zersetztem Bassetit) und bräunliche xx-Gruppen aus tafeligen Hügelit xx. Der zwischenzeitlich bekannt gewordene Sillénit hat sich als Bismutit herausgestellt!

Mineralien (Anzahl: 121)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsBBaBeBiCCaClCoCuErFFeHKLaLiMgMnMoNaNiOPPbSSbSiUVWYZn
Asselbornitr
Witzke, T. (1996): Neufunde aus Sachsen (V): Asselbornit, Soddyit, Konichalcit, Natrium-Zippeit, Metaschoepit und Moorhouseit, in: LAPIS 6/1996, S.40-41.
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Autunitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Bassetitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau

(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Carnotitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Dumontitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Dussertitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Francevillitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Hügelitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Meta-Ankoleitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H.Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Neustädtelitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Pucheritr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Schumacheritr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Torbernitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Türkisr
-Gruber,P. (1991). Lapis Aktuell: Türkis von Altmannsgrün bei Oelsnitz. Lapis, Jg.16, Nr.5, S.6.
-Riedel,H., Holzhey,G., Pestel,S. und Weiß,S. (1998) Türkis aus Thüringen und Sachsen (Altmannsgrün im Vogtland / Pestel,S.). Lapis, Jg.23, Nr.2, S.42.
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
2 BM
Uranosphäritr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Walpurginr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Yingjiangitr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
BM
Zeuneritr
Analyse Dr. J. Gröbner, beauftragt durch H. Zienau
(Sachsen/Vogtlandkreis/Tirpersdorf)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 16. Oct 2020 - 23:30:08

Mineralbilder (27 Bilder gesamt)

Meta-Ankoleit
Aufrufe (Bild: 1214283697): 1615
Meta-Ankoleit

Bildbreite: 5 mm; Fundort: Tirpersdorf, Vogtland, Sachsen, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2008-06-24
Mehr   MF 
Walpurgin
Aufrufe (Bild: 1214284068): 3781, Wertung: 8
Walpurgin

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Tirpersdorf, Vogtland, Sachsen, Deutschland

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2008-06-24
Mehr   MF 
Kasolit
Aufrufe (Bild: 1217620965): 1613
Kasolit

Bildbreite: 4 mm; Fundort: Tirpersdorf, Vogtland, Sachsen, Deutschland

Copyright: Leonardus
Beitrag: slugslayer 2008-08-01
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 6)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 16. Oct 2020 - 23:30:08

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 16. Oct 2020 - 23:30:08

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gröbner, J.; Kolitsch, U. (2007): Seltene Mineralien aus dem Uranschurf Tirpersdorf im Sächsischen Vogtland, in: LAPIS 1/2007, S.37-42.
  • Hyrsl, J. (1992): Über das Vorkommen von Russellit und Koechlinit im sächs.-böhm. Erzgebirge, in: MIN.-WELT 3/1992, S.31-33.
  • Wittern, A. (2001): Mineralfundorte und ihre Minerale in Deutschland, Stuttgart: E. Schweizerbart, S.138.
  • Witzke, T. (1996): Neufunde aus Sachsen (V): Asselbornit, Soddyit, Konichalcit, Natrium-Zippeit, Metaschoepit und Moorhouseit, in: LAPIS 6/1996, S.40-41.
  • Gruber, P. (1991). Lapis Aktuell: Türkis von Altmannsgrün bei Oelsnitz. Lapis, Jg.16, Nr.5, S.6.
  • Riedel, H., Holzhey, G., Pestel, S. und Weiß, S. (1998). Türkis aus Thüringen und Sachsen (Altmannsgrün im Vogtland / Pestel,S.). Lapis, Jg.23, Nr.2, S.42.
  • http://www.bergbau.sachsen.de/download/bergbau/Rohstoffkatalog_Spat-Erzvorkommen.pdf

Quellenangabe