'._('einklappen').'
 

Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Schleswig-Holstein / Pinneberg, Landkreis / Helgoland, Insel / Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna)

Geo­lo­gie

Kupfermineralisation in Sandstein; Mineralien in Drusen des Kalksteins, welcher den Sockel der Insel bildet.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Das Sammeln hier erfordert eine Genehmigung, die vom Amt vor Ort eingeholt werden kann.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Nordküste



Nordküste

WGS 84: 
Lat.: 54,1883149° N, 
Long: 7,8720091° E
WGS 84: 
Lat.: 54° 11' 17,934" N,
   Long: 7° 52' 19,233" E
Gauß-Krüger: 
R: 3426437,
 H: 6007023
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=28431
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Nordküste, Helgoland, Insel, Pinneberg, Schleswig-Holstein, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 28)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsBaCCaClCuHINaOPbSSiTiV
Analcimi
Analcim kommt in Form von winzig kleinen farblosen Kristallen meist ohne weitere Begleiter im Sandstein vor. Er kann dabei auf den ersten Blick leicht für Calcit gehalten werden. Dabei ist zu bemerken, das Analcim bisher immer in idiomorpher Form gefunden wurde, welche für Calcit untypisch wäre. Zudem lässt sich Analcim leicht durch eine negative Salzsäureprobe von Calcit unterscheiden.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Anatasi
Dieses für ein Sediment sicher nicht typische Mineral konnte in Form von typischen steilen Doppelpyramiden von honigbrauner Farbe als Bestandteil des Sandsteins nachgewiesen werden. In winzigen Hohlräumen bildet Anatas idiomorphe Kristalle, die meist weniger als 100µm groß sind und so nur schwierig zu finden sind.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Bestimmung nach äußeren Kennzeichen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Brochantiti
Brochantit kommt recht selten in Form von quadratisch tafeligen bis leistenförmigen Kristallen vor, die gelegentlich fächerförmige Aggregate bilden. Die Farbe ist typisch smaragdgrün. Brochantit findet sich Ausnahmslos in mit Cuprit ausgekleideten Drusen, hier oft neben Connellit und Devillin, seltener mit Malachit.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Chalkosini
Kann gelegentlich als Bestandteil der ´nichtradioaktiven´ Fischaugen oder gar in Form eigenständiger Konkretionen gefunden werden. Dabei wird der Chalkosin häufig von Covellin begleitet, welcher wiederum als Verwitterungssaum um die Konkretionen zu finden ist.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Chlorargyriti
Chlorargyrit bildet meist idiomorphe oktaedrische bis würfelförmige Kristalle, die im frischen Zustand farblos sind. Aufgrund der Lichtempfindlichkeit färben sich die Kristalle langsam gräulich. Leuchtend gelbe Kristalle wurden als Mischkristalle aus Chlorargyrit und Bromargyrit identifiziert und sind häufiger als reiner Chlorargyrit. Daneben kommt Chlorargyrit auch in gang- bis blechförmigen Aggregaten sowie als filzige Ausblühungen vor, wobei letztere sich ausschließlich in Sammlungsumgebung bilden.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Sammlung Markus Gerstmann (cmd.powell). Analyse mittels EDX: Markus Gerstmann.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Connelliti
Helgoland ist eine Fundstelle für außergewöhnlich schöne Connellitstüfchen. Connellit findet sich ausschließlich in mit Cuprit ausgekleideten Hohlräumen, nicht selten auf idiomorphen Cupritkristallen. Die Farbe der Connellit ist typisch dunkelblau und bei größeren Kristallexemplaren können neben den Prismen- und Kopfflächen auch weitere Flächen im Binokular erkannt werden. Begleiter sind neben Cuprit gelegentlich Brochantit und Devillin, in einem Fall konnte Spangolith beobachtet werden.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Covellini
Findet sich als typisch bläulich-metallisch glänzender Verwitterungssaum um Chalkosinkonkretionen. Freie Kristalle wurden bisher nicht beobachtet.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Devillini
Devillin kommt sehr selten neben Brochantit und/oder Connellit in mit Cuprit ausgekleideten Hohlräumen vor. Devillin bildet dabei faserige Aggregate aus feinsten Nädelchen mit einer seidig-glänzenden Oberfläche und einer hellgrünen Farbe.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Gipsi
In bisher mindestens einem Fall konnten idiomorphe, wasserklare Gipskristalle in einer Cupritkonkretion neben Malachit nachgewiesen werden.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Sammlung Markus Gerstmann (cmd.powell); Visuell bestimmt.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Klinoatacamiti
Klinoatacamit ist extrem selten und bildet in dem bisher einzigen Fund dunkelgrüne durchsichtige oktaederähnliche Kristalle. Die Analyse erfolgte mittels EDX (Markus Gerstmann) und SXRD (Dr. Uwe Kolitsch).
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Sammlung: Markus Gerstmann (cmd.powell). EDX-Analyse: Markus Gerstmann, SXRD-Analyse: Dr. Uwe Kolitsch.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Mottramiti
Mottramit findet sich zusammen mit Vanadinit und Calcit in spaltenförmigen Hohlräumen ehemaliger Schrumpfrisse. Er zeigt eine intensiv gelbgrüne Farbe, dabei aber keinerlei Kristalle, sondern knollige oder krustige Aggregate. Häufig finden sich Pseudomorphosen nach Galenit, welcher gelegentlich noch erhalten ist, und einem anderen, unbekannten Mineral. Bemerkenswert ist, dass der Mottramit von Helgoland zinkfrei ist.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Spangolithi
Spangolith findet sich sehr selten in Forn idiomorpher Kristalle mit typisch himmelblauer Farbe und hexagonal-pyramidaler Tracht. Spangolith kommt zusammen mit Connellit und gelegentlich auch Brochantit und/oder Malachit auf Cuprit vor.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Vanadiniti
Vanadinit konnte bisher nur an einer Stelle auf Helgoland gefunden werden und ist auch hier offenbar an eine bestimmte Schicht gebunden: Im grauen, relativ grobkörnigen Sandstein mit deutlichen Schrumpfrissen findet er sich mit dem auffälligeren Mottramit und Calcit in Spalten dieser ehemaligen Schrumpfrisse. Dabei Vanadinit hat dabei eine gelbbraune Farbe und bildet typische hexagonale Nädelchen in radialstrahligen Aggregaten. Die Kristalle erreichen maximal eine Länge von ca. 2mm. Typisch für die Paragenese sind weiterhin oberflächlich mit Mottramit überkrustete Galenitkristalle sowie Hohlraumpseudomorphosen nach einem unbekannten Mineral.
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
r
Analyse mit EDX und Röntgen: Markus Gerstmann (cmd.powell)
(Schleswig-Holstein/Pinneberg, Landkreis/Helgoland, Insel/Nordküste (Felswatt; inkl. Lange Anna))
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 25. Nov 2020 - 12:36:49

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Calcit auf Chrysokoll
Aufrufe (Bild: 1251995219): 4846
Calcit auf Chrysokoll

Fundort: Helgoland NW-Küste, Schleswig-Holstein, Deutschland; Größe: 3,5 cm (Detail aus dem Bild: 1251995133)

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-03
Mehr   MF 
Calcit auf Chrysokoll
Aufrufe (Bild: 1251995133): 3749
Calcit auf Chrysokoll

Fundort: Helgoland NW-Küste, Schleswig-Holstein, Deutschland; Größe: 6 x 4 x 3,5 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-09-03
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 25. Nov 2020 - 12:36:49

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 25. Nov 2020 - 12:36:49

Einordnung