https://www.mineral-bosse.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.edelsteine-neuburg.de
'._('einklappen').'
 

Segeberger Kalkberg bei Bad Segeberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Schleswig-Holstein / Segeberg, Landkreis / Bad Segeberg / Kalkberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Gipsbruch, aufgelassen

Fund­s­tel­len­typ

Naturdenkmal

Geo­lo­gie

Gipshut

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Der Bruch steht unter Schutz, es besteht Sammelverbot!

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kalkberg



Kalkberg

WGS 84: 
Lat.: 53,93549252° N, 
Long: 10,31710123° E
WGS 84: 
Lat.: 53° 56' 7,773" N,
   Long: 10° 19' 1,564" E
Gauß-Krüger: 
R: 3586571,
 H: 5979100
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=600
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kalkberg, Bad Segeberg, Segeberg, Schleswig-Holstein, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (12 Bilder gesamt)

Karsterscheinungen am Gipfels des Kalkbergs
Aufrufe (Bild: 1371844237): 1857
Karsterscheinungen am Gipfels des Kalkbergs

Zu Gips alterierter Anhydrit mit typischen Karsterscheinungen: Risse (z.T. polygonal wie in geschrumpftem Lehm) aufgrund der Volumenvergrößerung, warzige Gips-Ausblühungen entlang der Risse, entlan...

Copyright: aca
Beitrag: aca 2013-06-21
Aufschluss unterhalb des Gipfels des Kalkbergs
Aufrufe (Bild: 1371843815): 1870
Aufschluss unterhalb des Gipfels des Kalkbergs

Aufschluss von teilweise alteriertem Anhydritfels unterhalb des Gipfels des Kalkbergs. Fels, der bereits länger der Witterung ausgesetzt ist, erscheint rauh und mit warzigen Gips-Ausblühungen übers...

Copyright: aca
Beitrag: aca 2013-06-21
Freilichtbühne Bad Segeberg am Kalkberg
Aufrufe (Bild: 1371843499): 4530
Freilichtbühne Bad Segeberg am Kalkberg

Wände des ehemaligen Gips-Steinbruchs und Bühnenbauten der Freilichtbühne am Kalkberg, fotografiert vom Gipfel des Kalkbergs. Juni 2013.

Copyright: aca
Beitrag: aca 2013-06-21

Ausführliche Beschreibung

BILD:1164560254


Übersichtskarte zum Segeberger Kalkberg
Hinweistafel am Parkplatz am Kalkbergfuß
Foto smoeller

Der Segeberger Kalkberg ist ein 86 m hoher Restgipfel eines einst 110 m hohen Berges östlich der holsteinischen Kreisstadt Bad Segeberg. Bekannt ist der ehemalige Abbau im Gipfelbereich heute durch seine Nutzung als Freilichtbühne. Alljährlich im Sommer finden hier die Karl-May-Festspiele statt. Eine weitere Touristenattraktion sind die Kalkberghöhlen, die einzige Naturhöhle in Schleswig-Holstein. Beim Segeberger Kalkberg handelt es sich um einen Gips-Anhydrithut über einem Salzlager, also nicht um Kalk (Calciumcarbonat bzw. -oxid), wie der Name vermuten lässt.

Entstanden ist das Gestein vor ca. 250 Mio. Jahren im Zechsteinmeer des Perm. Damals lagen in ganz Norddeutschland flache, warme Meere vor. Sandbarren und Riffe schnitten immer wieder Teile des tropischen bis subtropischen Meeres vom Wasserzufluss ab. Es kam zu einer insgesamt etwa 1000 m mächtigen Wechselfolge von Salzen mit Gips, Anhydrit, Tonen und Dolomit. Im Jura trat infolge der auflagernden Deckschichten, die eine höhere Dichte als das Salz aufweisen, ein Aufstieg des plastisch verformbaren Salzes auf. Die heutige Form erhielt der Salzdom, als während der Oberkreide und im Alttertiär (rund 60 Mio. Jahre) der Rheingraben einbrach. Die Spannungen reichten bis Norwegen (Oslograben) und schufen Sprünge, entlang denen das Salz mobilisiert wurde. Die letzte Überprägung wurde durch die Gletscher der Eiszeiten vorgenommen. Vom Gipfel des Berges hat man einen Blick auf den kleinen Segeberger See, der ein Relikt der Eiszeiten darstellt.

Auf dem Berg stand in historischer Zeit eine Burg, von der die Besiedlung des Ortsgebietes ihren Ausgang nahm. Ein Brunnen der Burg kann noch neben dem Aufstiegsweg zum Gipfel besichtigt werden. Die Ruine wurde Opfer der Steinbrucharbeiten. Die Höhlen verdienen einen Besuch. Allerdings ist wegen des Fledermausschutzes ein Besuch nur im Sommerhalbjahr möglich. Der gesamte Berg steht unter Naturschutz.

Am Aufstiegsweg ist in Gips umgewandelter Anhydrit zu beobachten, der z.T. Verkarstung (senkrechte Rinnen von Regenereignissen) zeigt.


Mineralien

An Mineralien sind lediglich Gips, Anhydrit und Boracit zu finden.

  • Gips : Bildet in der Regel dichte Aggregate und tritt als gesteinsbildendes Mineral im Ausgehenden der Lagerstätte auf. Die Gipse zeigen häufig Gekrösestrukturen, was anzeigt, dass sie durch Wasseraufnahme (Volumenzunahme) aus Anhydrit entstanden sind. Selten blättrige farblose Aggregate, freie xx habe ich bisher nicht gefunden.
  • Anhydrit: In den tieferen Teilen des Massivs bläulichgraue zuckerkörnige Massen. Oberflächlich in Gips umgewandelt. Man kann Anhydrit (Mohshärte 4) leicht von Gips (Härte 2) unterscheiden, indem man das Stück mit dem Fingernagel ritzt. Alles, was geritzt wird, ist Gips.
  • Boracit: Von den drei Mineralen das seltenste. Boracit findet sich extrem selten in grauweißen Oktaedern oder Würfeln. Am häufigsten sind Würfel und Kombinationen von Oktaedern mit Würfel zu finden. Diese wurden bereits im 19. Jhd. während des Abbaus gefunden und als "Segeberger Diamanten" bezeichnet. Heute ist Boracit kaum noch zu finden und die noch auffindbaren xx erinnern am ehesten an Mäusezähne oder sind nur noch Skelette.

Hinweis

Es sei abschließend nochmals darauf hingewiesen, dass der Segeberger Kalkberg unter Naturschutz steht! Es ist verboten:

  • Steine aus den Wänden der Brüche zu schlagen
  • größere Steine mit dem Hammer zu bearbeiten
  • Flora und Fauna niederzutrampeln
  • Absperrungen zu umgehen (sehr gefährliche Hänge!)

Hingegen wurde die Mitnahme von lose herumliegenden Gesteinsstücken bislang immer toleriert. Im Interesse aller Sammler sollte sich jeder daran halten!

Mineralien (Anzahl: 3)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Boracit
Aufrufe (Bild: 1521919292): 553
Boracit

Deutschland/Schleswig-Holstein/Segeberg, Landkreis/Bad Segeberg/Kalkberg; Boracit X - 1,5 mm lang auf Anhydrit.Die XX saßen immer locker im Gestein; deshalb war es schwierig X mit Matrix zu finden....

Sammlung: anatase2
Copyright: derhesse
Beitrag: anatase2 2018-03-24
Mehr   MF 
Boracit
Aufrufe (Bild: 1610618666): 286
Boracit

ca. 2mm großer Einzelkristall; Kalkberg, Bad Segeberg, Segeberg, Schleswig-Holstein, DE

Sammlung: harzer
Copyright: harzer
Beitrag: harzer 2021-01-14
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Arthur Wittern (2010). Mineralfundorte und ihre Minerale in Deutschland. 3.Aufl. Schweizerbart, Stuttgart. S.12.

Weblinks:

Quellenangabe

Einordnung