'._('einklappen').'
 

Elgersburg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Thüringen / Ilm-Kreis / Elgersburg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

siehe Deutschland/Thüringen/Ilm-Kreis/Geraberg/Arlesberg, Revier

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3843
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Elgersburg, Ilm-Kreis, Thüringen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Fundort Elgersburg wurde früher und wird heute immer noch fälschlicherweise für das Arlesberger Manganerzrevier benutzt. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass der letzte Besitzer der Braunsteinmühle Arlesberg seine Produktionsstätten zwar in Arlesberg hatte, jedoch sein Firmensitz mit Verwaltung und auch die Bahnverladung lagen in Elgersburg. Die Bahnverladung lag jedoch nur aus logistischen Gründen in Elgersburg, da dieser Bahnhof vom Transport her gesehen einfach näher lag.

Der größte Teil des Arlesberger Revieres liegt jedoch auf Geraberger/Arlesberger/Dörrberger und Gehlberger Flur. Nur ein relativ geringer Teil des Reviers zählt zur Elgersburger Flur. Deshalb ist auch die Bezeichnung Pyrolusit/Elgersburg nur teilweise richtig. Sind die Funde vom Schnittstein oder der Hohen Warte, dann wäre die Bezeichnung Arlesberger Revier/Elgersburg/Schnittstein richtig. Sind sie aber vom Mittelberg, und das ist sehr wahrscheinlich, dann doch lieber Arlesberger Revier schreiben.

Die meisten Mineralienschilder bezeichnen Pyrolusit von Elgersburg, sind aber meist an anderen Orten im Revier gefunden. Man erkennt es am Nebengestein. Ist es eher weiß und der Pyrolusit hell silbrig glänzend dann doch eher Schnittstein, ist das Nebengestein eher rötlich und der Pyrolusit mehr matt glänzend dann lieber Arlesberger Revier schreiben, dann es könnte von allen Revierteilen stammen. Aber auch am Mittelberg wurden sehr schöne hell silbrig glänzende Pyrolusite gefungen - aber eher die Ausnahme. Also Vorsicht mit der Bezeichnung!

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenMnOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 27. Mar 2020 - 17:13:02

Mineralbilder (11 Bilder gesamt)

Pyrolusit
Aufrufe (Bild: 1265956571): 1394
Pyrolusit

Größe: 70x40x30 mm; Fundort: Elgersburg, Thüringen, Deutschland

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2010-02-12
Mehr   MF 
Pyrolusit
Aufrufe (Bild: 1224524752): 1538
Pyrolusit

Fundort: Elgersburg, Ilmenau, Thüringen, Deutschland - Größe: 12 x 7 cm

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2008-10-20
Mehr   MF 
Pyrolusit
Aufrufe (Bild: 1297411620): 1615
Pyrolusit

Schnittstein, Elgersburg, Ilm-Kreis, Thüringen, Deutschland. Stufengröße 9,5 x 8,5 cm.

Copyright: skibbo
Beitrag: skibbo 2011-02-11
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 27. Mar 2020 - 17:13:02

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 27. Mar 2020 - 17:13:02

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Haidinger (1826). Mineralogische Beschreibung der Manganerze: IV. Brachytypes Manganerz, Braunit. Poggend. Annalen der Physik und Chemie, 14, S.197-211. (Typ-Publ.)

Quellangaben

Einordnung