'._('einklappen').'
 

Fundstellen im Gebiet um Jena

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Thüringen / Jena

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

alte Steinbrüche, temporäre und natürliche Aufschlüsse, Lesesteine u.a.

Geo­lo­gie

Mineral- und Fossilvorkommen in der Trias um Jena (Mittlerer/Oberer Buntsandstein und Unterer Muschelkalk)

Zu­gangs­be­schränku­ngen

siehe Beschreibung der Fundgebiete

Letz­ter Be­such

2013

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=609
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Übersicht über Fundmöglichkeiten im Gebiet um Jena (ohne Gewähr):

Lobeda-Altstadt (Himmelreichsgraben und Umgebung):

Coelestin, Fasercoelestin, Calcit, Pyrit u.a.

Malachit, Coelestin (unterhalb der Lobdeburg) - Vereinzelte Lesesteinfunde Coelestin und Malachitbelege

siehe http://www.geojena.de/index.php?page=fundstelle-himmelreichsgraben

Jena -Wöllnitz:

Coelestin aus einem alten Steinbruch im Pennickental, hier auch Calzit und Strontianit(?) Mirabilit und Thenardit aus einem Gipsaufschluss beschrieben

Stadtgebiet Jena-Ost: (u.a. Burgweg/Drevesstraße):

temporäre Aufschlüsse mit ähnlicher Paragenese wie Schöngleina und Zinna

zonar gefärbter Fasergips, Karneol, Achat, Quarz, Malachit(Einzelfund), Dolomit, Pyrit

siehe: http://www.geojena.de/index.php?page=bemerkenswerte-mineralvorkommen-im-stadtgebiet-von-jena-ost-drevesstrasse-2 und

http://www.geojena.de/index.php?page=bemerkenswerte-mineralvorkommen-im-stadtgebiet-von-jena-ost-burgweg-2

Göschwitz/Mönchsberg:

siehe Göschwitz/Mönchsberg:

Jenzigsüdhang oberhalb Wogau:

stillgelegte Bergwerke auf Coelestin

siehe: http://www.geojena.de/index.php?page=fasercoelestinbergbau

Sintercalzit, Calzit

siehe: http://www.geojena.de/index.php?page=sintercalzit-aus-einem-alten-quellaustritt-am-jenzig-blatt-jena

Jena/Rodigast (SHK):

vereinzelte rote XX von Quarz (sog. "Hyazinten") im anstehenden Gips an den Teufelslöchern/Sophienhöhe/Burgweg und temporär bei Rodigast (1990)

siehe: http://www.geojena.de/index.php?page=quarzdoppelender-aus-der-salinarroetfolge-blatt-buergel

VIEW.php?param=1079951146.max
Übersicht über Fundstellen im Gebiet um Jena, Stand 1990- teilweise nicht mehr aktuell! Copyright Landesvermessungsamt Thüringen

BILD:1200424586
Übersicht über Mineralvorkommen im Chirotheriensandstein der Blätter Jena/Kahla/Stadtroda und Bürgel


Mineralogische Sammlung des Institutes für Geowissenschaften der

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die 1797 gegründete Mineralogische Sammlung ist eine der ältesten und größten deutschen Universitätssammlungen. Mit einem Bestand von ca. 80.000 Objekten ist sie intensiv sowohl in Forschung als auch Lehre im Bereich von Geo- und Biogeowissenschaften eingebunden.Neben dem regionalen Schwerpunkt (Minerale aus der Trias rund um Jena) und einer systematischen Sammlung mit weltweiten Fundpunkten unter besonderer Berücksichtigung Thüringer Vorkommen enthält die Sammlung auch eine beachtliche Anzahl von Meteoriten und Tektiten. Als Besonderheit enthält sie auch die Sammlung der ersten geowissenschaftlichen Gesellschaft Europas. Die Mitglieder dieser 1797 gegründeten "Societät für die gesammte Mineralogie zu Jena" aus ganz Europa bereicherten durch Eigenfunde und die Überlassung ganzer Mineral- und Gesteinssuiten die Sammlung. Heute präsentiert die Mineralogische Sammlung auf 150m² einen Querschnitt aus ihren Sammlungsbeständen, welche kontinuierlich aufgebaut und erweitert wurden. Zur Dauerausstellung gehört ferner ein UV-Kabinett. Wechselnde Sonderausstellungen komplettieren das Angebot

Sonderausstellung seit 15.05.2014 "Die Societät für die gesammte Mineralogie zu Jena"

Öffnungszeiten

Mo und Do 13 bis 17 Uhr So 13 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung, an Feiertagen geschlossen

Kontakt

Dr. Birgit Kreher-Hartmann (Kustodin) cbk@uni-jena.de

Institut für Geowissenschaften Mineralogische Sammlung Sellierstraße 6 07745 Jena Tel: +49 (0) 3641 948 714

Homepage

Mineralien (Anzahl: 16)

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Coelestin
Aufrufe (Bild: 1385221115): 855
Coelestin

Coelestingang spätig ausgebildet,; altes Stück aus dem Bergbau auf Coelestin bei Wogau, Sammlung IGW Jena

Sammlung: IGW der FSU Jena
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2013-11-23
Coelestin
Aufrufe (Bild: 1383470600): 854
Coelestin

Detail der Druse, BB ca. 8 cm, Kristallgröße bis 10 mm; Fundort: Lobeda-Altstadt, Spitzberg, Fund 10/2013

Sammlung: Conny 3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2013-11-03
Coelestin
Aufrufe (Bild: 1383418746): 862
Coelestin

Coelestindruse aus einem Neufund Jena Lobeda Altstadt,; Größe der Druse ca. 8 x 3 cm, Kristalle bis 10 mm

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2013-11-02

Gesteine (Anzahl: 10)

Fossilien (Anzahl: 11)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Keil, K. (1955). Über den Coelestin von Jena. Aufschluss, Jg.6, Nr.2, S.27-28.
  • Fischer, W. (1973). Höhlen in der Umgebung Jenas - eine geol.-min. Betrachtung. Fundgrube, Hg.X, H.3/4, S.78-79.
  • Linde, C. (1986). Mineralfunde im Gebiet von Jena und bei Bürgel. Fundgrube, Bd.3, S.94.
  • Hoffmann, G. (1995). Coelestinvorkommen in der Trias um Jena / Thüringen. Lapis, Jg.20, Nr.6, S.13-18.
  • Scharf, T. (1995). Mineralien aus dem Trias um Jena. Min.-Welt, Jg.6, Nr.4, S.28-36.
  • Linde, C.(1996). Karneol und Chalzedon aus Thüringen. LAPIS 10/96 S. 38-41
  • Conny3

Weblinks

Deutsche Seiten

Einordnung