'._('einklappen').'
 

Steinbruch am Kohnstein

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Deutschland / Thüringen / Nordhausen, Landkreis / Nordhausen / Salza / Steinbruch am Kohnstein

An­fahrts­be­sch­rei­bung

W des Ortes Niedersachswerfen, gehört aber zum Nordhausener Ortsteil Salza. Die etwa 100 m hohe Wand des Steinbruchs ist von Ferne leicht zu erkennen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

gestundeter Steinbruch

Geo­lo­gie

Werra-Anhydrit und dessen Gipshut und Resten des Hauptdolomits der Staßfurt-Serie. 1.Serie des Zechsteinsalinars.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Ich habe 1998 Erlaubnis bei der Betriebsleitung eingeholt.

Letz­ter Be­such

08/2012

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch bei Niedersachswerfen



Steinbruch bei Niedersachswerfen

WGS 84: 
Lat.: 51,542184° N, 
Long: 10,753166° E
WGS 84: 
Lat.: 51° 32' 31,862" N,
   Long: 10° 45' 11,398" E
Gauß-Krüger: 
R: 4413605,
 H: 5712699
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=2980
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Steinbruch am Kohnstein, Salza, Nordhausen, Thüringen, DE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (12 Bilder gesamt)

Gips Kohnstein
Aufrufe (Bild: 1609346432): 509
Gips Kohnstein

Gips Kohnstein, Niedersachswerfen/Südharz, Aufnahme 2013, man beachte die Lage der Sedimente!

Sammlung: ganomatit
Copyright: ganomatit
Beitrag: ganomatit 2020-12-30
Gipskarst
Aufrufe (Bild: 1577550066): 795
Gipskarst

Gipskarst, Steinbruch Kohnstein, Aufnahme 2013

Sammlung: ganomatit
Copyright: ganomatit
Beitrag: ganomatit 2019-12-28
Gipskarst
Aufrufe (Bild: 1577549689): 828
Gipskarst

Gipskarst, Steinbruch Kohnstein, Aufnahme 2013

Sammlung: ganomatit
Copyright: ganomatit
Beitrag: ganomatit 2019-12-28

Ausführliche Beschreibung

Der Bruch wurde 1917 von den Leunawerken Merseburg zur Gewinnung von Anhydrit angelegt. Er diente dort zur Gewinnung von Ammoniumsulfat, einem Dünger. Eine weitere Verwendung fand der Anhydrit beim Müller-Kühne-Verfahren (Gips-Schwefelsäure-Verfahren) zur Gewinnung von Schwefeldioxid und Zement. Wobei keinerlei nicht verwertbare Nebenprodukte entstanden! 2 Werke in Bitterfeld und Coswig erzeugten jährlich ca. 400.000 t Schwefelsäure. Der Bruch blieb bis 1991 ein Betriebsteil des Leuna-Werks Merseburg. Hier betrug die Jahresförderung 2,7 Mio. t Anhydrit. Danach wurde der Betrieb privatisiert an einen Baustoffhersteller. 2002 ging diese Firma insolvent und damit wurde der Abbau eingestellt.

Update: Grundstück gekauft von 2 Firmen (Knauf und Webersberger Quarzolith) -Mutterkonzern der jetzt abbauenden Firma Kohnstein Bergwerks GmbH

2008 - Baubeginn einer neuen Mahlanlage 2009 - fertigstellung und beginn mit Abbau (Sporadisch ca 50'000 t / Jahr) 2015 ca - Beginn mit Einlagerung von Bahnprojekt Stuttgart 21 (im Südöstlichen Bereich des Steinbruchs in der ausgesteinten Fläche)

2015 -Anlegen einer Tiefsohle versuchsfeld 10000 qm max 10 Meter teufe ( wegen eventuellen auslaufen der Stollenanlage "Mittelbau Lager Dora") 2016 - Beginn mit abriss der alten Siloanlagen Sowie ständige Erweiterung der neuen.

Der Steinbruch ist für seine verschiedenen Borminerale bekannt. Eine weitere Berühmtheit ist das wohl einzigartige Vorkommen von Schlangengips.

Mineralien (Anzahl: 27)

Mineralbilder (96 Bilder gesamt)

Hydroboracit
Aufrufe (Bild: 1621673451): 547
Hydroboracit

Gefunden auf der 4 Sohle ca 50x30 cm (2019)

Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2021-05-22
Mehr   MGF 
Hydroboracit
Aufrufe (Bild: 1281210206): 3527
Hydroboracit

Bildbreite: 16,5 mm; Fundort: Steinbruch Kohnstein, Niedersachswerfen, Harz, Thüringen, Deutschland

Copyright: Joachim Esche
Beitrag: slugslayer 2010-08-07
Mehr   MF 
Hydroboracit
Aufrufe (Bild: 1568041778): 963
Hydroboracit

Hydroboracit als strahlige Aggregate auf einer; 13x8 cm grossen Stufe; Stb. Kohnstein,Niedersachswerfen,Harz

Sammlung: Rockhounder
Copyright: Rockhounder
Beitrag: Rockhounder 2019-09-09
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Gesteinsbilder (8 Bilder gesamt)

Hydroboracit
Aufrufe (Bild: 1621673451): 547
Hydroboracit

Gefunden auf der 4 Sohle ca 50x30 cm (2019)

Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2021-05-22
Mehr   MGF 
Anhydrit
Aufrufe (Bild: 1449259024): 1461
Anhydrit

Kohnstein bei Niedersachswerfen; Natur Anhydrit mit original Sockel der Firma Wildgruber

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2015-12-04
Mehr   GF 
Hydroboracit Band im Anhydrit
Aufrufe (Bild: 1491661613): 905
Hydroboracit Band im Anhydrit

Ca.10cm dickes Hyroboracit Band im Anstehenden Anhydrit ,links davon eine bis 20 cm große Druse mit Wasser klaren Hydroboracit Garben (Fächer) 2012

Sammlung: Hydrobora89
Copyright: Hydrobora89
Beitrag: Hydrobora89 2017-04-08
Mehr   MGF 

Fossilien (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Siemroth, J. (1992): Die Minerale des Anhydrit-Steinbruches von Niedersachswerfen bei Nordhausen, Lapis, Jg.17, Nr.1, S.53.
  • Weiß, S. (2004). Neue Mineralien: Jarandolith. Lapis, Jg.29, Nr.12, S.38-40.
  • Siemroth, J. (2008). Das Vorkommen von Boratmineralien im Werra-Anhydrit des Steinbruchs Kohnstein bei Niedersachswerfen am Südharz. Aufschluss, Jg.59, Nr.6, S.353-66.
  • Junker, R. & V. Lüders (2013). Weltklasse-Borate aus dem Anhydrit-Steinbruch Kohnstein, Südharzrand. Min.-Welt, Jg.24, H.4, S.52-69.