'._('einklappen').'
 

Lehesten

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Thüringen / Saalfeld-Rudolstadt, Landkreis / Lehesten

GPS-Ko­or­di­na­ten

Lehesten



Lehesten

WGS 84: 
Lat.: 50,4704097° N, 
Long: 11,4332378° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 28' 13,475" N,
   Long: 11° 25' 59,656" E
Gauß-Krüger: 
R: 4459868,
 H: 5592883
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche.

Geo­lo­gie

Schiefer. Viele Sekundärmineralien, vor allem Sulfate.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=12120
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (5 Bilder gesamt)

Lehesten, Schieferbruch
Aufrufe (Bild: 1393766312): 792
Lehesten, Schieferbruch

6/2006

Copyright: Uwe E.
Beitrag: Uwe E 2014-03-02
Lehesten, Schieferbruch, Abbauwand mit mehreren Stollnlöchern
Aufrufe (Bild: 1393766300): 931
Lehesten, Schieferbruch, Abbauwand mit mehreren Stollnlöchern

6/2006

Copyright: Uwe E.
Beitrag: Uwe E 2014-03-02
Lehesten, Schieferbruch
Aufrufe (Bild: 1393766285): 789
Lehesten, Schieferbruch

6/2006

Copyright: Uwe E.
Beitrag: Uwe E 2014-03-02

Ausführliche Beschreibung

Verschiedene Schieferbrüche (teilweise aufgelassen). Aus dem Gebiet sind vor allem die Kristalle von Pyrit bekannt, die in recht großer Ausbildung in sogenannten "Kieskälbern" im Schiefer auftreten. Vom Tagebau Bärenstein früher hervorragende Stufen von Pickeringit, vom Kießlichbruch seltene Sulfate. Neuere Funde von cm-langen dünnen Milleriten, begleitet von kleinen klaren, orangerot gefärbten Sphalerit-Kristallen sowie auch flache, dendritische Aggregate von gediegenem Kupfer (bisher nur historisch bekannt).

Mineralien (Anzahl: 29)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaCuFeHMgMnNiOPbSSiZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 19. Nov 2018 - 22:04:48

Mineralbilder (7 Bilder gesamt)

Pyrit in Schiefer
Aufrufe (Bild: 1419500587): 599
Pyrit in Schiefer

Pyrit (bis 4 mm) in Schiefer, Objektgröße 10 x 11 cm; Haldenfund Lehesten, 6/2006

Sammlung: Uwe E.
Copyright: Uwe E.
Beitrag: Uwe E 2014-12-25
Pyrit
Aufrufe (Bild: 1463314793): 509
Pyrit

Goldglänzende Pyritwürfel in Schiefer. 10 cm breite Stufe von Lehesten, Saalfeld, Thüringen, Deutschland.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2016-05-15
Pyrit
Aufrufe (Bild: 1463609638): 365
Pyrit

6,8 x 5,1 cm große Stufe mit Pyritwürfeln (Kantenlänge der Würfel bis 0,7 cm), Haldenfund von 1996, Deutschland/Thüringen/Saalfeld-Rudolstadt, Landkreis/Lehesten

Sammlung: Hendrik S.
Copyright: Hendrik S.
Beitrag: Hendriks 2016-05-19

Gesteine (Anzahl: 4)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 19. Nov 2018 - 22:04:48

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Liebeskind, W. & Lehrieder, E. (1992): Der Lehester Schieferbergbau, Aufschluss, Nr.43, S.139-53.

Einordnung