'._('einklappen').'
 

Steinbach

Steckbrief

Land

Deutschland

Re­gi­on

Thüringen / Wartburgkreis / Bad Liebenstein / Steinbach

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Felsklippen, Halden, Altbergbau

Geo­lo­gie

Floßberggangzug, Granit, Augengneis mit Aplit im Ruhlaer Kristallin

Letz­ter Be­such

10/2009

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=15525
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Schleifkothengrund
Aufrufe (Bild: 1395173910): 906
Schleifkothengrund

ehemalige Mühle im Schleikothengrund nahe Steinbach bei Bad Liebenstein im Mai 1956

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2014-03-18

Ausführliche Beschreibung

Turmalinvorkommen sind im Thüringer Wald auf Grund der Geologie im Allgemeinen rar. Eine Ausnahme bilden einige kleinere Vorkommen im Ruhlaer Kristallin. So werden von Vollstädt et. al. 1979/1991 kleinere Vorkommen in Quarzgängen aus der Gegend von Ruhla beschrieben (zum Bsp. am Engerstieg).Kleinere Kristalle konnten früher in Quarzlinsen gemeinsam mit Kyanit am ehemaligen Bahnhof Auwallenburg beobachtet werden.

Bei dem hier beschriebenen Vorkommen handelt es sich um eine bereits seit weit über 100 Jahren bekannte Fundstelle im Aplit des Schleifkothengrundes bei Steinbach oberhalb von Bad Liebenstein. Im Bereich des Lötzerödchens-ein Berghang am rechten Eingang des Schleifkothengrundes-kommen die bekannten Steinbacher Augengneise in Felsklippen anstehend vor. Diese durchschwärmen (bzw. werden im Hangenden überlagert) bis dm mächtige Aplitgänge bzw. Aplitkörper. Darin kommen nesterweise gehäuft eingelagerte Turmalinschlieren vor. Vereinzelt findet man in pegmatitischen Bereichen der Aplitgänge größere Individuen des schwarzen Turmalins (Schörl).Die oben genannten Autoren sprechen von bis mehrere cm großen Turmalinsonnen, was für vereinzelte Funde auch zutreffend ist. Weiter taleinwärts konnten im Ruhlaer Granit kleine Amethystgänge und etwas Hämatit beobachtet werden.

Zwischen Steinbach und Atterode gibt es noch zahlreiche Bergbauspuren (Floßberggangzug) auf Flussspat und Eisenerz.Bekannt ist der sogenannte Weiße Stein-ein überwiegend aus Quarz bestehender Felsen.

Mineralien (Anzahl: 5)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenBaCaFFeOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 18. May 2019 - 19:50:40

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Turmalin (Schörl)
Aufrufe (Bild: 1256065256): 2378
Turmalin (Schörl)

Steinbach Schleifkothengrund, Thüringer Wald, Thüringen, Deutschland, BB ca. 3 cm; rechts Kristall mit Endfläche

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-10-20
Turmalin strahlig
Aufrufe (Bild: 1256065701): 2856
Turmalin strahlig

Fundort: Steinbach, Bad Liebenstein, Thüringer Wald, Thüringen, Deutschland; Bildbreite ca. 4 cm

Sammlung: Conny3
Copyright: Conny3
Beitrag: Conny3 2009-10-20

Gesteine (Anzahl: 4)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. May 2019 - 19:50:40

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Augengneis
Aufrufe (Bild: 1140819985): 25875
Augengneis

Augengneis, Bildausschnitt etwa 7cm; Fundort: Scharfenberg, Steinbach bei Bad Liebenstein, Thüringer Wald

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2006-02-24

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 18. May 2019 - 19:50:40

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • H. Franke: Geologisches Wanderbuch für den Thüringer Wald , 1912.

Einordnung