'._('einklappen').'
 

Estland

Steckbrief

Land

Estland

Geo­lo­gie

Hier sind, im Gegensatz zu den anderen Baltischen Staaten, bedeutende Rohstoff-Vorkommen: Erdöl, Erdgas, Schiefer, Torf und Phosphorit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=624
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Estland
Estland
Europäische Kommission

Allgemeine Informationen

Hauptstadt:

Tallinn

Fläche:

45.227 km²

Einwohnerzahl:

1.347.510 (Januar 2005)

Bevölkerungsdichte

30 Einwohner pro km²

Nachbarländer:

Lettland, Russland


Mineralien (Anzahl: 25)

Gesteine (Anzahl: 13)

Fossilien (Anzahl: 6)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Estonian Mineral Resources. 1994. (koostajad Mustjõgi, Paalme, Raudsep, R.) Tallinn, 61 lk.
  • Kattai, V. and Lokk, U. 1995. Eesti põlevkivimaardla uuritusest ja bilansi seisundist. Eesti Geoloogiakeskuse Toimetised, 5/1, 20-25.
  • Bauert, H., Kattai, V., Petersell, V., Raudsep, R., Orru, M., Suuroja, K. Klein, V., Teedumäe, A., Räägel, V., Pirrus, E., Ramst, R., Kask, J., Saarse, L. 1997. Mineral resources. In A. Raukas and Teedumäe, A. (eds). Geology and Mineral Resources of Estonia, lk. 313-73.
  • Czega, W. (1997). Die Kratergruppe von Ilumetsa (Südestland). Aufschluss, Jg.48, S.200-10.
  • Czega, W. (1998). Nachbemerkungen zur topographischen Lager der Kratergruppe von Ilumetsa (Südestland). Aufschluss, Jg.49, S.195-96.
  • Kattai, V., Saadre, T., Savitski, L. 2000. Eesti põlevkivi geoloogia, ressurss, kaevandamistingimused. Tallinn, 226 lk.

Bemerkungen:

  • Die ungenehmigte Ausfuhr von Fossilien ist verboten. Man braucht eine Genehmigung vom Umweltministerium, die man bekommt, wenn man keine besonders seltenen speziellen Exemplare hat.

Weblinks:


Einordnung