'._('einklappen').'
 

(Weitergeleitet von mesotyp)


Farbenindex

(syn. Farbindex) (engl.: Colour index) (lat.: leukos = weiß, melas = dunkel, krateo = dominierend, vorherrschend )

Der in einem Gesteinsdünnschliff bestimmte Anteil dunkler Mineralien in einem Gestein. Der Farbindex wird (fast) nur bei magmatischen Gesteinen verwendet. Die dunklen Mineralien korrespondieren ungefähr mit Ferro-Magnesium-Mineralien; d.h., in einem normalen magmatischen Gestein beruht der Farbindex auf einem Prozentsatz von Olivin, Pyroxenen, Amphibolen, Biotit, Turmalin und Fe-Oxid. Wenngleich auch Feldspat als dunkel definiert werden kann, gehört er nicht zu den dunklen Bestandteilen.

Indizes nach unterschiedlichen Autoren

nach Shand

  • 0-30 leukokrat
  • 30-60 mesotyp (früher mesokrat)
  • 60-90 melanokrat
  • 90-100 hypermelanisch (bzw. ultramafisch)

nach Johannsen

  • 0-5 leukokrat
  • 5-50 mesokrat (Mesotyp)
  • 50-95 melanokrat
  • 95-100 hypermelanisch

Leukokrat sind magmatische Gesteine, welche überwiegend aus hellen Mineralien bestehen ( Quarz, Feldspat, Feldspatoide, helle Glimmer, Topas etc.). Nicht wenige Gesteine, die als Handstufe ( als Masse )dunkel erscheinen, sind im Dünnschliff hell. Der Farbindex für leukokrate Gesteine sollte weniger als 30 sein ( Shand-Skala).

Früher als mesokrat bezeichnete Gesteine werden heute oft als mesotyp definiert, wobei letzterer Terminus vorzuziehen ist, da der Suffix " -krat (lat.: krateo) " im sprachlichen Sinne Dominanz bedeutet - was in diesem Zusammenhang absurd erscheint.

Mesotyp sind magmatische Gesteine, welche ungefähr zu gleichen Anteilen aus dunklen und hellen Mineralien bestehen und einen Farbindex zwischen 30 und 60 (Shand-Skala) haben.

Melanokrat sind Gesteine, welche wesentlich aus dunklen Mineralien bestehen, besonders aus den o.a. Ferro-Magnesium-Mineralien. Der entsprechende Farbindex reicht von 60 - 90 (Shand-Skala)

Hypermelanisch sind magmatische Gesteine, welche überwiegend aus dunklen Mineralien bestehen und einen Farbindex höher als 90 haben ( Shand-Skala)


Literatur

  • Johannsen, A., 1939; A Descriptive Petrography of the Igneous Rocks. Chicago Univ. Press, Vol.1,2nd. edit.
  • Shand, S.J.; 1916; A Recoding Micrometer for Geometrical Rock Analysis.Journal of Geology; Chicago, Vol.24, 394-404

Quellangaben


Einordnung