'._('einklappen').'
 

Flurl, Mathias von

Mathias Bartholomäus Ritter von Flurl, auch Matthias (* 5. Februar 1756 Straubing; † 27. Juli 1823 Kissingen) gilt als Begründer der bayerischen Mineralogie und Geologie.

Eigentlich für den Beruf des Geistlichen bestimmt, legte er den Schwerpunkt seiner Studien auf das physikalische Gebiet. Er vwurde 1781 Professor der Physik und Naturgeschichte an der Marianischen Landakademie in München . Bald entwickelte er eine Vorliebe für mineralogische Studien. Von 1788 bis 1806 modernisierte Flurl die Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Er veröffentlichte 1792 die erste geologische Übersicht von Bayern mit dem Titel "Beschreibung der Gebirge von Baiern und der oberen Pfalz" mit der ersten geologischen Karte Bayerns und begründete damit die Mineralogie und Geologie in Bayern. Er wurde 1797 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Ab 1802 regte er den Kurfürst zum Kauf verschiedener Mineraliensammlungen an, wodurch der „Grundstock“ zur Mineralogischen Staatssammlung Münchens und zur Geowissenschaftlichen Sammlung des Landesamt für Umwelt gelegt wurde. Für die Übergabe seiner privaten Sammlung im Jahr 1820 erhielt er eine Leibrente, nach seinem Tod 1823 wurden auch die Restbestände seiner Sammlung angekauft. 1820 wurde der seit 1808 in den Adelsstand erhobene „Ritter“ Vorstand der königlichen General-Bergwerks-Salinen und Münzadministration.

Am 15. Juli 2017 wurde in Bad Kissingen ein Denkmal für ihn enthüllt. Das Mineral "Flurlit" wurde nach ihm benannt. In Straubing wurde eine Strasse nach ihm benannt: "Flurl-Gasse". Es gibt dort die sog. "Mathias-von-Flurl-Berufsschule".


Literatur:

  • Geschichte und Erdebeschreibung von Pfalzbaiern (1787).
  • Beschreibung der Gebirge von Baiern und der oberen Pfalz (1792; Reprints VFMG Heidelberg 1972 und München 1992. 642 S.
  • Rede von dem Einfluße der Wissenschaften, insbesondere der Naturkunde, auf die Kultur einer Nation (1799).
  • Ueber das Vorkommen der Steinkohlen zu Häring, sowohl in geognostischer als oryktognostischer Rücksicht (1811).
  • Einige Nachrichten über die schon öfters vorgeschlagene u. mit Ende Decembers 1817 zu Stande gekommene merkwürdige Salzwasserleitung von Berchtesgaden nach Reichenhall (1818).
  • G. Lehrberger, J. Prammer: Mathias von Flurl (1756–1823). Begründer der Geologie und Mineralogie in Bayern. Aufsatzband zur Ausstellung im Gäubodenmuseum Straubing 19. November 1993 bis 14. Februar 1994 (1993).

Weblinks:

-



Einordnung