'._('einklappen').'
 

Flusssäure

Wässrige Lösung von Fluorwasserstoff (HF), auch Fluorwasserstoffsäure genannt. Flusssäure ist eine schwache Säure und liegt in wässriger Lösung weitgehend undissoziiert vor, entweder als Molekül HF oder, in konzentrierteren Lösungen, als Dimer (HF)2. Flusssäure bildet mit vielen Elementen sehr stabile Komplexverbindungen. So werden bspw. Silikate unter Bildung von Hexafluorosilikat SiF62- zersetzt und Lösungen von Fe3+-Verbindungen unter Bildung von Hexafluoroferrat(III) FeF63- entfärbt. Flusssäure darf aus diesem Grund nicht in Glasflaschen aufbewahrt werden.

Das Fluorwasserstoffmolekül penetriert Haut und Gewebe und greift die Knochen an, was zur Entstehung kaum heilender Entzündungen führt. Im Körper ist HF außerordentlich persistent, da lebende Organismen keine Mechanismen zur Metabolisierung besitzen. Der Kontakt mit einer größeren Menge an Flussäure endet binnen weniger Tage oft tödlich.


Einordnung