'._('einklappen').'
 

Flutbasalt

S.a. ausführliches Portrait unter : Geologisches Portrait/Magmatismus/Flutbasalte

Auch: Plateaubasalte, Trapp .

engl: Flood Basalts

Die großen kontinentalen Flutbasalt-Eruptionen sind die größten auf der Erde bekannten Lava-Eruptionen.

Während der gesamten geologischen Geschichte hat es, sowohl auf den Kontinenten, als auch auf dem Meeresboden periodische (in sehr kurzen Intervallen) Eruptionen enormer Basaltmengen gegeben; oft tausende von m3 innerhalb von wenigen hunderten Jahren oder selbst in wenigen Tagen. Diese basaltischen Ergüsse können Gebiete bis zu 1 mio qkm ( bzw. bis zu 2000 km3 ) oder mehr als Flutbasalte bedecken oder intrudierte plattenförmige Lagergänge (Sills) sein, wobei die Magmen einzelner größerer Eruptionen oft bemerkenswert homogen sind.

Gesteinstyp , Zusammensetzung, Begleiter

Die Flutbasalte sind i.d.R. tholeitisch mit Orthopyroxenit (Bronzitit), manchmal auch Pikrit, seltener Anorthosit durchsetzt. Gleichzeitig kann jedoch die Zusammensetzung verschiedener Magmen, besonders deren Ti, P, K und Zr-Gehalt sehr unterschiedlich sein. Manchmal sind als Spätfolge Alkalibasalte, Melilotite und Carbonatite assoziiert. Kleinere Mengen Fe-reicher Granophyre sind ziemlich häufig.

Die Gondwana-Basalte sind i.d.R. quarzgesättigte Gesteine mit Plagioklas, Klinopyroxen, Orthopyroxen, Pigeonit und selten Olivin (außer in Südafrika, wo olivinhaltige Gesteine häufig sind).

Entstehung

Flutbasalte sind aus dem Präkambrium (Archaikum und Proterozoikum) bekannt (Coppermine Baslate in NW-Kanada, Keewenawan Basalte in S-Kanada bis N-Minnesota, USA); permo-triassische Trapp-Basalte in Sibirien. Die flächenmäßig größten Flutbasalte entstanden beim Auseinanderbrechen des Gondwana - Superkontinentes im Oberen Jura (165 MA) in die Landmassen Europa, Asien, die amerikanischen Kontinente, Afrika, Australien und Antarktika; dabei ergossen sich in Bruchzonen gewaltige Basaltmassen - nicht nur als die heute erkennbaren mittelozeanischen Rücken, sondern auch an den transversen Verwerfungen, welche bis in die Kontinente hineinreichten, wo sie als Flutbasalte die Landmasse bedeckten. Zu den jüngsten Flutbasalten, welche zwischen Miozän und Pliozän (ca. 15 MA) entstanden, gehören die Columbia River-Basalte in Oregon und die damit verwandten Flutbasalte der Snake River-Ebenen.


Die größten Flutbasalte

  • Ferrar-Dolerite und Vulkanite in der Antarktis
  • Tasmanische Dolerite in Asutralien
  • Basaltische Dekkan-Traps in Indien
  • Paraná-Basalte in Süd-Brasilien
  • Etendeka-Basalte in S-Angola und N-Namibia
  • Karoo-Dolerite in Südafrika
  • Hebriden des britischen Tertiär
  • Palisades Sill in den östlichen USA
  • Flutbasalte in Ost- und West-Grönland

Hypothesen im Zusammenhang mit der Entstehung der Flutbasalte

  • Es gibt Hypothesen, dass Flutbasalte ihren Ursprung in Mantle Plumes in der Lithosphäre haben, bzw. von Oberflächen-Manifestationen (hot spots) dieser mantle plumes.
  • Es gibt eine weitere Hypothese, das das Massenaussterben von Lebewesen im Zusammenhang mit den Flutbasalt-Episoden steht.

Literatur

  • Gunn, B.M., 2004; Continental Flood Basalts
  • Rampino, M.R., Stothers, R.B.;1988; Flood basalt volcanism during the past 250 mio years. Science, 241, 663-668
  • Self, S., Rampino, M.R., 2005; Flood basalts, mantle plumes & mass extinction; Nat. geogr. Mag., Interactive Edition
  • White, R.S.; Mc Kenzie, D., 1995; Mantle plumes and flood basalts; Journ. of Geophys. Res., 100, 17543-17585

Quellangabe


Einordnung