'._('einklappen').'
 

Ceratitidae (Ceratiten)

Weitere Funktionen

Bilder (2 Bilder gesamt)

Ceratitenpflaster
Aufrufe (Bild: 1334727299): 2016
Ceratitenpflaster

Bruchsal, Baden-Württ. B:Ca.4m.

Sammlung: Paläontologisches Museum Universität Tübingen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-04-18
Ceratiten
Aufrufe (Bild: 1395666489): 1453
Ceratiten

Stbr. Hartmann, Mauer, Heidelberg, Kraichgau, Baden-Württ. 2014. D ca. 10-12cm.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-03-24

Gruppierung

Zugehörig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Cephalopoda  ⇒ Unterklasse: Ammonoïdea  ⇒ Ordnung: Ceratitida  ⇒ Superfamilie: Ceratitiaceae

Taxonomie Stufe

Familie

Nächst niedrigere Stufe

Gattung: Ceratites DE HAAN, 1825

Ceratitinae Mojsisovics, 1879

Gattung: Paraceratites HYATT, 1900

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Entsprechender Autor (Name, Jahr)

Mojsisovics, 1879

Andere Sprachen

deutsch

Ceratiten

wissenschaftlich

Ceratitidae

Ausführliche Beschreibung

Diese Seite beruht noch auf ungesichteten Informationen und wird überarbeitet

Ceratiten auch Mesoammoniten genannt, waren sogenannte Kopffüßer (Cephalopoda). Sie sind eng verwandt mit den Ammoniten der Jurazeit und eignen sich als Leitfossilien, da eine Zuordnung zu bestimmten stratigraphischen Schichten möglich ist.

Die Gehäuseschalen waren relativ dünn und deshalb, um dem Wasserdruck in großer Tiefe standhalten zu können, im Inneren durch Streben (Septen) stabilisiert. Die Befestigungen zwischen den Septen und der äußeren Gehäusewand sind als "Verzierungen" (Lobenlinien) auf der Außenschale erkennbar. Waren dies anfangs nur einfache Rippenmuster, so waren die späten Ammonideen-Arten in ihren Formen und im Schmuck der Schalen wahre Kunstwerke der Natur.

Als erster Vertreter der Ceratiten erscheint im Oberen Muschelkalk Ceratites flexuosus. Mit seiner sichelstreifigen Struktur weist er eine starke Ähnlichkeit zu seinen Verwandten aus dem weltumfassenden Tethys-Meer auf. Es gilt heute als gesichert, daß die Gattung Ceratites zu Beginn des Oberen Muschelkalk über eine kurzzeitig existierende Meeresverbindung aus dem Tethys-Weltmeer in das Muschelkalk-Binnenmeer eingewandert ist. Da diese Verbindung später nicht mehr existierte, konnten sich eigenen Formen entwickeln, deren Verbreitung auf das Muschelkalkmeer beschränkt war.Diese Formen (Chronospezies)eignen sich sehr gut als Leitfossilien. Zu ihnen zählen flache, evolute Ceratiten (C. evolutus), mit Stacheln bewehrte Ceratiten (C. spinosus) und berippte Ceratiten (C. nodosus). Die Entwicklung der Ceratiten endet schließlich mit großen, scheibenförmigen Exemplaren: Ceratites (D.) dorsoplanus und C. (D.) semipartitus.

Informationen zum Aufbau von Ceratiten können den Ammoniten entnommen werden.


Ceratiten Stammbaum
Ceratiten Stammbaum

Ceratiten-Stammbaum und typologisches Artkonzept nach Wenger 1957; Kozur 1974; Urlichs & Mundlos 1980, 1987; Urlichs 1997

Siegfried Rein

Ceratiten-Stammbaum
und
typologisches Artkonzept

nach:
Wenger 1957;
Kozur 1974;
Urlichs & Mundlos 1980, 1987;
Urlichs 1997



Biospezies Ceratites nodosus
Biospezies Ceratites nodosus

Evolution der Biospezies Ceratites nodosus. („E“ und „P“ stehen für Geschlechtsdimorphismus (REIN 2003))

Siegfried Rein

Zonengliederung

Biozonierung nach Rein (2007)

Eine Art wandert in das Muschelkalkmeer ein und spaltet sich immer wieder erneut in Gattungen, Untergattungen, Arten und Unterarten auf. So entstand in hundert Jahren ein buntes „Artenbild“ und eine für Sammler begeisternde Namensvielfalt.

Die Biologie sieht das anders (Tochterart). Nach der Einwanderung heterogener Populationen in das endemische Muschelkalkmeer erfolgte eine territoriale Trennung von der „Mutterart“ (immer noch unbekannt!) und damit auch eine reproduktive Trennung von den in der Tethys verbliebenen Populationen. Die Aufspaltung in zwei reproduktiv getrennte Tochterarten war die Geburtstunde der neuen Biospezies (1)Ceratites nodosus“. Da die weitere phylogenetische Entwicklung „im eigenen Saft“ des abgetrennten Muschelkalkmeeres ohne weitere territoriale Abspaltung erfolgte, sind die verschieden aussehenden Formen lediglich als Anpassung an die veränderlichen ökologischen Bedingungen in der Zeit zu sehen. Es sind keine neuen „Biospezies“ = Arten sondern lediglich „Chronospezies“ = Zeitformen.



Anomalien und Bewuchs

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Weblinks

Literatur/pdf-Downloads



Fussnoten

(1) „Willmann 1985“. (WILLMANN, R. (1985): Die Art in Raum und Zeit. - 207 S., 46 Abb.; Berlin/Hamburg (Verl. P. Parey).)

Fossilzuordnungen (30)


 
 
Eukaryota (Domäne)

 
 
 
Animalia (Reich)

 
 
 
 
Eumetazoa (Mittelreich)

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Eucoelomata (Klade)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eutrochozoa (Superstamm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mollusca (Stamm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Cephalopoda (Klasse)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ammonoïdea (Unterklasse)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceratitida (Ordnung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceratitiaceae (Superfamilie)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceratitidae (Familie)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceratites (Gattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Acanthoceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceratites (Ceratites) (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Discoceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Doloceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gymnoceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Opheoceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Paraceratites (Gattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Progonoceratites (Untergattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren

Aktualität: 13. Nov 2017 - 23:25:28

Vorkommen (24)

 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappenAktualität: 13. Nov 2017 - 23:25:28