'._('einklappen').'
 

Chama gryphoides

Chama gryphoides

Weitere Funktionen

Bilder (1 Bilder gesamt)

Chama gryphoides
Aufrufe (Bild: 1423935924): 329
Chama gryphoides

Österreich/Niederösterreich/Baden, Bezirk/Bad Vöslau/Gainfarn; Größe 4 cm

Sammlung: 2045
Copyright: 2045
Beitrag: 2045 2015-02-14
Fundstelle: Gainfarn / Bad Vöslau / Baden, Bezirk / Niederösterreich / Österreich

Gruppierung

Zugehö­rig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Bivalvia  ⇒ Unterklasse: Heterodonta  ⇒ Infraklasse: Euheterodonta  ⇒ Überordnung: Imparidentia  ⇒ Ordnung: Veneroidei  ⇒ ohne Rang: Veneroitei  ⇒ Überfamilie: Chamoidea  ⇒ Familie: Chamidae  ⇒ Gattung: Chama

Taxo­no­mie Stufe

Art

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Ent­spre­chen­der Autor (Name, Jahr)

Linnaeus, 1758

alternativ genutzter Name

Chama cavernosa

Synonym: Risso, 1826

Chama sessilis

Synonym: Bruguière, 1792

Chama unicornis

Synonym: Philippi, 1836

Rekombiniert von

wissenschaftlich

Chama (Chama) gryphoides

Linnaeus, 1758
Ref.: S. Freneix, J.-P. Saint Martin, and P. Moissette. 1988. Bivalves Hétérodontes du Messinien d'Oranie (Algérie occidentale). Museum National d'Histoire Naturelle Section C: Sciences de la Terre 9(4):415-453

wissenschaftlich

Chama (Psilopus) gryphoides

Linnaeus, 1758
Ref.: H. Moths, F. Albrecht, and G. Stein. 2010. Die molluskenfauna (Hermmorium, Untermiozän) aus der Kiesgrube kirnke bei Werder (Nordwest-Niedersachsen). Palaeofocus 3:1-155

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Startalter: 20.44 Ma - Endalter: 0 Ma
0
0.0117
1.806
5.332
13.65
23.03
Meghalayan
Nordgrippian
Greenlandian
Oberes Pleistozän
Mittleres Pleistozän
Unteres Pleistozän
Gelasium
Piacenzium
Zancleum
Messinium
Tortonium
Serravallium
Langhium
Burdigalium
Aquitanium
Holozän
Pleistozän
Pliozän
Miozän
Quartär
Neogen

Zusätzliche Daten von PBDB, Lizenz: CC BY

Motilität: angehängt, epibiont (auf anderem Organismus lebend), stationär
Lebensweise und Ort: epifaunal
Ernährungsweise:

Filtrierer (suspension feeder)

Zusammensetzung der Überreste:

Aragonit

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Links

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Suche nach Taxonomie bei PaleobioDB.org
Suche nach Taxonomie bei GBIF
Suche nach Taxonomie bei Fossilworks
Suche nach Taxonomie bei The Taxonomicon

Nächst niedrigere Taxonomie-Stufe

Auf gleicher taxonomischer Ebene (Geschwister) (Anzahl: 50)

Fossilzuordnungen (1)

Vorkommen (1)

Referenzen von PBDB, Lizenz: CC BY

  • H. Moths, 2010 - Die molluskenfauna (Hermmorium, Untermiozän) aus der Kiesgrube kirnke bei Werder (Nordwest-Niedersachsen) - Palaeofocus (3), 1-155 (journal article, English)
  • S. Freneix, 1988 - Bivalves Hétérodontes du Messinien d'Oranie (Algérie occidentale) - Museum National d'Histoire Naturelle Section C: Sciences de la Terre (9), 415-453 (serial monograph, English)
  • S. V. Wood, 1879 - - Monograph of the Crag Mollusca with descriptions of shells from the upper tertiaries of the east of England (4), 1-58 (book/book chapter, English)