'._('einklappen').'
 

Curviceras curvicorne

Weitere Funktionen

Bilder (2 Bilder gesamt)

Curviceras curvicorne
Aufrufe (Bild: 1552157149): 52
Curviceras curvicorne

Curviceras curvicorne; Unterer Jura, Unteres Hettangium; FO: Karwendelgebirge, Tirol, AT

Copyright: hettangium.de
Beitrag: oliverOliver 2019-03-09
Fundstelle: Tirol / Österreich
Curviceras curvicorne
Aufrufe (Bild: 1552157171): 79
Curviceras curvicorne

Curviceras curvicorne; Unterer Jura, Unteres Hettangium; FO: Karwendelgebirge, Tirol, AT

Copyright: hettangium.de
Beitrag: oliverOliver 2019-03-09
Fundstelle: Tirol / Österreich

Gruppierung

Zugehörig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Cephalopoda  ⇒ Unterklasse: Ammonoïdea  ⇒ Ordnung: Ammonitida  ⇒ Überfamilie: Psiloceratoidea  ⇒ Familie: Schlotheimiidae  ⇒ Gattung: Waehneroceras

Taxonomie Stufe

Art

Nächst niedrigere Stufe

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Entsprechender Autor (Name, Jahr)

Lange, 1952

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Curviceras curvicorne

alternativ genutzter Name

Psiloceras (Curviceras) curvicorne

Psiloceras (Waehneroceras) curvicorne

Waehneroceras curvicorne

Ausführliche Beschreibung

Stufe: Unteres Hettangium

Beschreibung:

Nach dem kräftigen Knötchenstadium setzen für zwei Windungen plötzlich zahlreiche, feine, aber scharfe Rippen ein. Sie sind s-förmig und stehen leicht retroradiat. Es sind ca. 40 pro Umgang. Danach werden die Rippen weitständiger und noch deutlicher S-förmig.
Sie beginnen an der Naht, bei größeren Exemplaren auch erst an der Nabelkante und erreichen die größte Höhe am äußeren Windungsdrittel. Sie sind dachförmig, wobei der vordere Abfall steiler ist als der hintere.
Bemerkenswert ist der Verlauf über die Externseite: manche Rippen schwächen sich nicht ab, andere wiederum schon, was der Externseite ein buckeliges Aussehen verleiht. Beim abgebildeten Stück (Bild Nr. 1552157171) ist recht regelmäßig jede zweite Rippe schwächer.
Der Windungsquerschnitt ist jung ähnlich wie bei C. waehneri fast kreisrund, später dann aber deutlich oval.

Vergleiche:

Diese seltene Art besitzt eine charakteristische Berippung und unterscheidet sich dadurch von allen anderen Arten in diesem Zeitraum.
Im Vergleich zu Curviceras waehneri ist die Nabelweite geringer.

(Beschreibung übernommen mit freundlicher Genehmigung von hettangium.de)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Links

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Search for taxonomy at Fossilworks
Search for taxonomy at PaleobioDB.org
Search for taxonomy at The Taxonomicon

Fossilzuordnungen (0)