'._('einklappen').'
 

Isurus

Isurus

Weitere Funktionen

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Synonyme: Cosmopolitodus (GLIKMAN, 1964) (nur für Isurus hastalis und Isurus planus)

Im Augenblick wird von wissenschaftlicher Seite geklärt, welcher Gattungsname (Isurus oder Cosmopolitodus) in Zukunft für diese Arten verwendet werden soll. Bis zur Klärung wird hier in der nächsten Zeit noch der allgemein gebräuchliche Gattungsname Isurus verwendet.

Gruppierung

Zugehö­rig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Nephrozoa  ⇒ Abzweig: Deuterostomia  ⇒ Stamm: Chordata  ⇒ Unterstamm: Vertebrata  ⇒ Infrastamm: Gnathostomata  ⇒ Superklasse: Pisces  ⇒ Klasse: Chondrichthyes  ⇒ Unterklasse: Elasmobranchii  ⇒ Kohorte: Euselachii  ⇒ Subkohorte: Neoselachii  ⇒ Superordnung: Galeomorphii  ⇒ Ordnung: Lamniformes  ⇒ Familie: Lamnidae

Taxo­no­mie Stufe

Gattung

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Ent­spre­chen­der Autor (Name, Jahr)

Agassiz, 1843

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Isurus

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

Am Anfang des Tertiär entstand eine Gruppe von Makrelenhaien, die sich im Laufe der nächsten Jahrmillionen zu einer der erfolgreichsten Gattungen in der Geschichte der Haie entwickelte. Es waren die Makohaie, oder mit dem wissenschaftlichem Namen Isurus sp. Auch heute noch, knapp 60 Millionen Jahre nach ihrem ersten Auftreten, gibt es Vertreter der Makos, wie sie auch genannt werden. Am Ende des Miozäns entwickelte sich aus einer Art der Gattung Isurus gar der heute gefürchtete weiße Hai, Carcharodon Carcharias. Darauf wird aber im Abschnitt Evolution noch näher eingegangen.

Zähne der Makohaie wurden weltweit in nahezu allen fossilen Meeresablagerungen ab dem Paläozän gefunden. Sie kommen so häufig vor, dass nicht wenige Sammler ausschließlich Zähne der Gattung Isurus sammeln.

Wenn man die noch heute lebende Art Isurus oxyrinchus und deren Verhalten betrachtet, kann man viel über die ausgestorbenen Arten der Gattung erfahren: Makos waren und sind mittelgroße bis große Haie, die sowohl in küstennahen als auch in ozeanischen Gewässern leben. Sie bevorzugen warme Gewässer, deren Temperatur nicht unter ca. 16° Celsius liegen darf und ernähren sich hauptsächlich von mittelgroßen Fischen und Tintenfischen, machen aber auch vor anderer Nahrung wie Thunfischen nicht Halt und verspeisen sogar andere Haiarten. Dies verdeutlicht auch ihre typische Zahnform (siehe auch Abschnitt "Zahnbeschreibung"). Bemerkenswert ist auch die außerordentliche Geschwindigkeit der Makohaie: Sie gehören zu den schnellsten Fischen der Welt und erreichen Geschwindigkeiten von über 80 km/h. Darüber hinaus sind sie auch äußerst ausdauernd: Es wurden Haie der Art Isurus oxyrinchus beobachtet, die in ungefähr 40 Tagen mehr als 2.000 Kilometer wanderten.

Evolution

Die Evolution der Gattung Isurus zu beschreiben ist nicht ganz einfach, da es mehrere Verzweigungen in ihrem Stammbaum gibt und auch Teile der Entwicklung von einigen Wissenschaftlern heftig umstritten sind.

Ein wahrscheinlicher Vorfahre der Makohaie ist die Gattung Cretolamna sp., die in der Kreide mit mehreren Arten vertreten war. Diese starben ungefähr zeitgleich mit dem ersten Erscheinen der Makos aus. Die erste Art, die den Namen Isurus trägt, ist Isurus schoutedeni aus dem oberen Paläozän. Sie entwickelte sich relativ schnell, am Anfang des Eozäns, zu Isurus praecursor. Diese Art lebte unverändert bis zum Oligozän. Dort aber veränderte sich Isurus praecursor.

Einige Wissenschaftler meinen, im unteren Oligozän wäre die Art Isurus desori entstanden, aus der sich dann mehrere Abspaltungen entwickelten, die aber selbst auch bis zum mittleren Pliozän existierte, wo sie sich zu Isurus oxyrinchus entwickelte.

Eine andere Theorie, gestützt auf Untersuchungen von Reinecke im Jahr 2005 besagt, dass Isurus desori in Wahrheit nur im unteren Oligozän existiert hat und mit der Unterart Isurus desori flandricus aus dem Oligozän Europas im oberen Oligozän dann zu Isurus oxyrinchus wurde. Da dies im Moment als die wahrscheinlichere Möglichkeit gilt, werden wir an dieser Stelle mit Reineckes Theorie von der Entwicklung der Makohaie arbeiten.

Isurus praecursor entwickelte sich im unteren Oligozän zu Isurus desori, der rasch zu Isurus desori flandricus wurde. Diese Unterart wiederum entwickelte sich zu Isurus oxyrinchus. Isurus oxyrinchus war der wahrscheinlich erfolgreichste Hai der Gattung, denn aus ihr entsprangen später mehrere Entwicklungslinien. Isurus oxyrinchus selbst existiert bis heute.

Im untersten Miozän spaltete sich aus einer Gruppe von Isurus oxyrinchus die frühe Version von Isurus hastalis ab, der wohl bekanntesten und häufigsten Art der Makohaie. Nahezu gleichzeitig entwickelte sich aus Isurus oxyrinchus aber auch die Art Isurus retroflexus, die unverändert bis ins mittlere Pliozän lebte, um sich dort zu Isurus paucus zu entwickeln, einer Art, die zusammen mit Isurus oxyrinchus auch heute noch in den Meeren vertreten ist. Aus Isurus hastalis jedoch entwickelten sich wiederum einige neue Versionen der Makohaie.

Im mittleren Miozän spalteten sich zwei neue Arten von Isurus hastalis ab. Eine ist Isurus planus, die schon im oberen Miozän ausstarb, die andere ist Isurus escheri. Isurus escheri hatte eine nicht sonderlich stark ausgeprägte Zackung der Schneidekanten. Diese war vermutlich nicht effektiv genug bei der Beutejagd und so starb auch Isurus escheri gemeinsam mit Isurus hastalis im mittleren Pliozän aus.

Allerdings noch vor alledem, im unteren Miozän, hatte sich eine weitere Art aus Isurus hastalis entwickelt, nämlich Isurus xiphodon, die Breitform des Hastalis. Aus Isurus xiphodon, der als eigene Art bis an die Grenze unteres/ mittleres Pliozän überlebte, wurde im oberen Miozän der große weiße Hai, Carcharodon carcharias. Transitionen (Übergangsformen) von Isurus xiphodon zu Carcharodon carcharias, lassen sich u.a. in Chile finden. Der weiße Hai lebt bis heute unverändert.

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Startalter: 93.5 Ma - Endalter: 0.0117 Ma
0.0117
1.806
5.332
13.65
23.03
37
55.8
65.5
93.5
Oberes Pleistozän
Mittleres Pleistozän
Unteres Pleistozän
Gelasium
Piacenzium
Zancleum
Messinium
Tortonium
Serravallium
Langhium
Burdigalium
Aquitanium
Chattium
Rupelium
Priabonium
Bartonium
Lutetium
Ypresium
Thanetium
Selandium
Danium
Maastricht
Campan
Santon
Coniac
Turon
Pleistozän
Pliozän
Miozän
Oligozän
Eozän
Paläozän
Obere Kreide
Quartär
Neogen
Paläogen
Kreide

Zusätzliche Daten von PBDB, Lizenz: CC BY

Motilität: aktiv mobil
Umweltbedingungen: marin
Zusammensetzung der Überreste:

phosphatisch

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Links


Quellenangaben

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Suche nach Taxonomie bei PaleobioDB.org
Suche nach Taxonomie bei GBIF
Suche nach Taxonomie bei Fossilworks
Suche nach Taxonomie bei The Taxonomicon

Nächst niedrigere Taxonomie-Stufe

Art: Carcharodon hastalis Agassiz, 1843

Art: Isurus desori Sismonda, 1849

Art: Isurus escheri Agassiz, 1843

Art: Isurus leptodon Agassiz, 1843

Art: Isurus minutus Agassiz, 1843

Art: Isurus moniwaensis Hatai et al., 1974

Art: Isurus oxyrinchus Rafinesque, 1810

Art: Isurus paucus Guitart-Manday, 1966

Art: Isurus planus Agassiz, 1856

Art: Isurus praecursor Thurmond & Jones, 1981

Art: Isurus retroflexus Agassiz, 1843

Art: Isurus sanctaeclarae Jordan & Hanibal, 1923

Art: Isurus schoutedeni HERMAN, 1972

Art: Isurus sillimanii Gibbes, 1847

Art: Isurus spallanzani Rafinesque, 1810

Art: Isurus xiphodon Agassiz, 1843

Liste aktualisieren

Aktualität: 10. Jun 2021 - 23:17:34

Auf gleicher taxonomischer Ebene (Geschwister) (Anzahl: 13)

Gattung: Alopecias Canto, 1886

Gattung: Carcharodon Smith, 1838

Gattung: Carcharoides Ameghino, 1901

Gattung: Corax Agassiz, 1843

Gattung: Cosmopolitodus Glükman, 1964

Gattung: Exoles Gistel, 1848

Gattung: Isurolamna Cappetta, 1992

Gattung: Lamna Cuvier, 1816

Gattung: Orthacodus Woodward, 1889

Gattung: Plectrostoma Gistel, 1848

Gattung: Selanonius Fleming, 1828

Gattung: Uyenoa Kuga, 1985

Gattung: Xiphodolamia Leidy, 1877

Liste aktualisieren

Aktualität: 10. Jun 2021 - 23:17:34

Fossilzuordnungen (18)


 
 
Eukaryota (Domäne)

 
 
 
Animalia (Reich)

 
 
 
 
Eumetazoa (Mittelreich)

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
Nephrozoa (Klade)

 
 
 
 
 
 
 
Deuterostomia (Abzweig)

 
 
 
 
 
 
 
 
Chordata (Stamm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vertebrata (Unterstamm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gnathostomata (Infrastamm)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pisces (Superklasse)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elasmobranchii (Unterklasse)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Euselachii (Kohorte)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Neoselachii (Subkohorte)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Galeomorphii (Superordnung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lamniformes (Ordnung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lamnidae (Familie)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Isurus (Gattung)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren

Aktualität: 10. Jun 2021 - 23:17:34

Vorkommen (9)

Lokationen mit GPS-Informationen

Referenzen von PBDB, Lizenz: CC BY

  • K. M. Cantalice, 2019 - The paleoichthyofauna housed in the Colección Nacional de Paleontología of Universidad Nacional Autónoma de México - Zoosystematics and Evolution (95), 429-452 (journal article, English)
  • W. Landini, 2019 - The early Miocene elasmobranch assemblage from Zamaca (Chilcatay T Formation, Peru) - Journal of South American Earth Sciences (91), 352-371 (journal article, English)
  • B. W. Kent, 2018 - The Cartilaginous Fishes (Chimaeras, Sharks, and Rays) of Calvert Cliffs, Maryland, USA - Smithsonian Contributions to Paleobiology (100), 45-160 (journal article, English)
  • E. X. M. García, 2009 - Los tiburones Lamniformes (Chondrichthyes, Galeomorphii) del Plioceno inferior de la Formación Arenas de Huelva, suroeste de la cuenca del Guadalquivir, España - Revista Mexicana de Ciencias Geológicas (26), 674-686 (journal article, Spanish)
  • L. Kocsis, 2007 - Central Paratethyan shark fauna (Ipolytarnóc, Hungary) - Geological Carpathica (58), 27-40 (journal article, English)
  • S. Marsili, 2007 - Early Miocene vertebrates from Montagna della Maiella, Italy - Annales de Paleontologie (93), 27-66 (journal article, English)
  • L. V. Compagno, 2005 - Chapter 16. Checklist of living Chondrichthyes - Reproductive Biology and Phylogeny of Chondrichthyes: Sharks, Batoids and Chimaeras (), 503-548 (book chapter, English)
  • R. W. Purdy, 2001 - The Neogene sharks, rays, and bony fishes from Lee Creek Mine, Aurora, North Carolina - Smithsonian Contributions to Paleobiology (90), 71-202 (journal article, English)
  • K. Kumar, 1987 - Eocene ichthyofauna from the Subathu Formation, Northwestern Himalaya, India. - Journal of the Palaeontological Society of India (32), 60-84 (, )
  • N. Kuga, 1985 - Revision of Neogene Mackerel Shark of Genus Isurus from Japan - Memoirs of the Faculty of Sciencem Kyoto University, Series of Geology & Mineralogy (51), 1-20 (journal article, English)
  • J. T. Thurmond, 1981 - - Fossil Vertebrates of Alabama (), 1-244 (book, English)
  • E. I. White, 1956 - The Eocene fishes of Alabama - Bulletins of American Paleontology (35), 122-152 (journal article, English)
  • W. F. Rapp, 1946 - Check list of the fossil fishes of New Jersey - Journal of Paleontology (20), 510-513 (journal article, English)
  • M. Leriche, 1942 - Contribution a l'etude des faunes ichthyologiques marines des terrains tertiaires de la plaine cotiere Atlantique et du centre des Etats-Unis - Memoires de la Societe Geologique de France (45), 1-111 (journal article, French)
  • W. Weiler, 1938 - Neue Untersuchungen an Mitteloligozänen Fischen Ungarns - Geologica Hungarica, Series Palaeontologica (15), 1-31 (journal article, English)
  • F. Chapman, 1924 - New or little-known fossils in the National Museum, Part XXVII.-Some Cainozoic fish remains, with a revision of the group - Royal Society of Victoria (36), 107-162 (journal article, English)
  • D. S. Jordan, 1923 - Fossil sharks and rays of the Pacific slope of North America - Bulletin of the Southern California Academy of Sciences (22), 27-63 (journal article, English)
  • F. Chapman, 1918 - Descriptions and Revisions of the Cretaceous and Tertiary Fish-remains of New Zealand - New Zealand Geological Survey Branch Palaeontological Bulletin (7), 1-41 (journal article, English)
  • H. W. Fowler, 1911 - A description of the fossil fish remains of the Cretaceous, Eocene and Miocene Formations of New Jersey - Geological Survey of New Jersey Bulletin (4), 1-192 (journal article, English)
  • D. S. Jordan, 1907 - The fossil fishes of California, with supplementary notes on other species of extinct fishes - University of California Publications, Bulletin of the Department of Geology (5), 95-144 (journal article, English)
  • O. P. Hay, 1902 - - Bibliography and Catalogue of the Fossil Vertebrata of North America. Bulletin of the United States Geological Survey (179), 1-868 (serial monograph, English)
  • J. W. Davis, 1888 - On fossil-fish remains from the Tertiary and Cretaceo-Tertiary formations of New Zealand - Scientific Transactions of the Royal Dublin Society (4), 1-48 (journal article, English)
  • R. W. Gibbes, 1847 - Description of new species of squalides from the Tertiary Beds of South Carolina - Proceedings of the Academy of Natural Sciences, Philadelphia (3), 266-268 (journal article, English)
  • L. Agassiz, 1843 - - Recherches Sur Les Poissons Fossiles. Tome I (livr. 18). Imprimerie de Petitpierre, Neuchatel (), xxxii-188 (book, English)
  • L. Agassiz, 1843 - - Recherches Sur Les Poissons Fossiles. Tome III (livr. 15-16). Imprimérie de Petitpierre, Neuchatel (), 157-390 (book, French)