'._('einklappen').'
 

Neurocallipteris planchardii

Weitere Funktionen

Bilder (5 Bilder gesamt)

Neurocallipteris planchardii, Fiederchen (Detailaufnahme)
Aufrufe (Bild: 1537665055): 124
Neurocallipteris planchardii, Fiederchen (Detailaufnahme)

Sperbersbach a.d. Schmücke, Th. Wald; Goldlauter-Fmt., Rotliegend (Perm)

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-09-23
Fundstelle: Sperbersbach / Schmücke / Gehlberg / Oberes Geratal / Ilm-Kreis / Thüringen / Deutschland
Neurocallipteris planchardii, Fiederchen (Detailaufnahme)
Aufrufe (Bild: 1537665413): 141
Neurocallipteris planchardii, Fiederchen (Detailaufnahme)

Sperbersbach a.d. Schmücke, Th. Wald; Goldlauter-Fmt., Rotliegend (Perm). Lineale längliche Fiederchen!

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-09-23
Fundstelle: Sperbersbach / Schmücke / Gehlberg / Oberes Geratal / Ilm-Kreis / Thüringen / Deutschland
Neurocallipteris planchardii, Fieder
Aufrufe (Bild: 1537666296): 187
Neurocallipteris planchardii, Fieder

Sperbersbach a.d. Schmücke, Th. Wald; Goldlauter-Fmt., Rotliegend (Perm). Fieder letzter O. mit vglw. kurzen Fiederchen.

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-09-23
Fundstelle: Sperbersbach / Schmücke / Gehlberg / Oberes Geratal / Ilm-Kreis / Thüringen / Deutschland
Aulacotheca sp. (Pollenorgan)
Aufrufe (Bild: 1539476694): 235
Aulacotheca sp. (Pollenorgan)

Sperbersbach a.d. Schmücke, Goldlauter-Formation, Rotliegend (Perm); Forschungsgrabung Sperbersbach 2011; Abb. 68+69 aus Barthel & Brauner (2015). Das mutmaßliche männliche Blütenorgan des Farnsame...

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-10-14
Fundstelle: Sperbersbach / Schmücke / Gehlberg / Oberes Geratal / Ilm-Kreis / Thüringen / Deutschland
Neurocallipteris planchardii, Fiederspitze
Aufrufe (Bild: 1539561913): 460
Neurocallipteris planchardii, Fiederspitze (SNr: (leg. Amelang))

Blauer Stein, Manebach, Th. Wald, Manebach-Formation, Rotliegend (Unterperm). Impression mit hervorragender Nervaturerhaltung! Man beachte die apicalen Fiederchen.

Sammlung: Naturhistorisches Museum Schleusingen
Copyright: Fliegenklatsche
Beitrag: Fliegenklatsche 2018-10-15
Fundstelle: Manebach / Ilmenau / Ilm-Kreis / Thüringen / Deutschland

Gruppierung

Zugehörig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Plantae  ⇒ Unterreich: Viridaeplantae  ⇒ Infrareich: Streptophyta  ⇒ Stamm: Tracheophyta  ⇒ Unterstamm: Spermatophyta  ⇒ ohne Rang: Gymnospermae  ⇒ Abteilung: Pteridospermophyta  ⇒ Ordnung: Medullosales  ⇒ Familie: Neurodontopteridaceae  ⇒ Gattung: Neurocallipteris

Taxonomie Stufe

Art

Nächst niedrigere Stufe

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Entsprechender Autor (Name, Jahr)

Zeiller, 1888

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Neurocallipteris planchardii

Ausführliche Beschreibung

Fiederchen: neuropteridisch mit herzförmig eingezogener Basis, meist nahezu rechtwinklig ansitzend, breit lineal mit rundem Gipfel, um 20mm lang und 8mm breit. Mittelader schmal aber markant bis 3/4tel der Fiederchenlänge. Seitennerven sehr fein und dicht, 2 bis 3x gegabelt, schräg an der Mittelader ansitzend, bogenförmig aufsteigend und fast senkrecht auf den Rand treffend. Bei den apicalen Fiederchen an den Fiedern letzter Ordnung schalten sich, leicht gebündelt, basiscope Nebennerven ein.

zum Wedelbau: Die sehr dichte Stellung der Fiedern und Fiederchen führt zu einer fast vollständigen Flächendeckung im Wedel (siehe auch Barthel, 2009). Dieser Aspekt der Wedelarchitektur ist beinahe(!) einzigartig unter den Farnsamern des Rotliegend. Einzige Verwechslungsmöglichkeit siehe Vergleich.

Vergleich: Eine seltene Verwechslungsmöglichkeit soll hier erwähnt werden, weil sie auch paläobotanisch versierten Sammlern schon unterlaufen ist! Der Farnsamer Callipteridium gigas besitzt ähnlich große, lineale Fiederchen mit prominenter Mittelader und dichter bogenförmig aufsteigender Seitennervatur. Auch bei C. gigas sitzen die Fiederchen senkrecht an und können eine fast vollständige Flächendeckung im Wedel erreichen. Hier ist das neuropteridische ("punktförmige") Ansitzen der Fiederchen entscheidend (vs. breit ansitzend mit Nebennerven bei C. gigas!). Außerdem besitzt N. planchardii im Gegensatz zu C. gigas keine Zwischenfiederchen.

fertile Organe: Die fertilen Teile der Neurocallipteris planchardii gelten als bislang unbekannt - allerdings ist in Thüringen mehrfach ein auffälliges Zusammentreffen mit großen männlichen Fruktifikationen ("Pollenorganen") vom Typ Aulacotheca beobachtet worden (Barthel & Brauner, 2015). In einem Fall (Schicht 26 im Kammerberg-Profil, Manebach) kommt N. planchardii sogar als einziges Medulosaceen-Laub zusammen mit Aulacotheca vor. Trotz des Fehlens eines direkten Beweises (Aulacotheca unmittelbar an einer planchardii-Achse ansitzend!) ist es sehr wahrscheinlich, dass die 25-35mm großen Aulacotheca die männlichen Blütenorgane der Neurocallipteris planchardii sind.

Die zugehörige samentragende weibliche Fruktifikation bleibt vorerst unbekannt.

(Stephan B.)

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Start age: 303.9 Ma - End age: 284.4 Ma
Phanerozoic
(Phanerozoikum)
Paleozoic
(Paläozoikum)
Permian
(Perm)
Carboniferous
(Karbon)
Cisuralian
(Cisural)
Pennsylvanian
(Pennsylvanium)
Sakmarian
(Sakmar)
Asselian
(Assel)
Gzhelian
(Gzhelium)
284.4
294.6
294.6
299
299
303.9

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Barthel, M. (2009): Die Rotliegendflora des Thüringer Waldes. – Veröffentlichungen Naturhistorisches Museum Schleusingen, Sonderveröffentlichung 2009 (Zusammendruck von Kapiteln aus den Jahrgängen 2003 – 2008). Schleusingen.
  • Barthel M. & Brauner S. (2015): Die Rotliegendflora des Thüringer Waldes , Supplementum.- Semana, Bd. 30: S 3-37, Schleusingen.
  • Zeiller, R. (1888): Études sur le terrain houllier de Commentry. Flore fossile, prem. part, 366pp., Saint-Étienne.

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Search for taxonomy at Fossilworks
Search for taxonomy at PaleobioDB.org
Search for taxonomy at The Taxonomicon

Fossilzuordnungen (0)

Vorkommen (4)

Lokationen mit GPS-Informationen