'._('einklappen').'
 

Pecopteris potoniei

Weitere Funktionen

Gruppierung

Zugehörig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Plantae  ⇒ Unterreich: Viridaeplantae  ⇒ Infrareich: Streptophyta  ⇒ Stamm: Tracheophyta  ⇒ Unterstamm: Pteridophyta  ⇒ Klasse: Marattiopsida  ⇒ Ordnung: Marattiales  ⇒ Familie: Psaroniaceae  ⇒ Gattung: Pecopteris

Taxonomie Stufe

Art

Nächst niedrigere Stufe

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Entsprechender Autor (Name, Jahr)

(Němejc, 1940) emend. Barthel, 1980

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Pecopteris potoniei

Ausführliche Beschreibung

Forschungsgeschichte: Dieser Farn wurde erst von Němejc (1940) als eigenständige Art erkannt. Zuvor wurden ihre Fiederchen meist als "Kümmerform" von Pecopteris (Scolecopteris) candolleana Brgn. (siehe hier) gedeutet. Leider hat Němejc den Farn ohne direkte Materialkenntnis, d.h. nur anhand Potonéi's Abbildungen und Beschreibungen charakterisiert. Diese bezogen sich jedoch nur auf apicale Wedelteile mit kleinen, schwach-dreieckigen bis schmal-linealen Fiederchen. Barthel (1980) konnte die Kenntnislücken der basalen Wedelteile schließen. Barthel erkannte auch als erster die arttypische grobe Randbehaarung die er fotographisch im polarisierten Auflicht dokumentierte. Der Wedelaufbau legt nahe, dass es sich hier um eine weitere Scolecopteris-Art handelt, aber der eindeutige Nachweis fertiler potoniei-Fiedern ist bislang noch nicht gelungen. Deshalb wird dieser Farn hier ausdrücklich der Formgattung Pecopteris Brgn. zugeordnet.

Vorkommen: Bislang ist dieser Farn nur aus der Manebach-Formation des Thüringer Waldes (Unterrotliegend, frühes Asselian) bekannt. Dies geht vermutlich nur auf eine Kenntnislücke in den anderen Rotliegend-Becken zurück. Ein Endemismus wäre sehr ungewöhnlich und ist daher unwahrscheinlich. Alle Pflanzen des Thüringer Rotliegend, nicht nur die Farne, haben ein mindestens mitteleuropäisches Verbreitungs-Areal.

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Startalter: 299 Ma - Endalter: 294.6 Ma
Phanerozoic
(Phanerozoikum)
Paleozoic
(Paläozoikum)
Permian
(Perm)
Cisuralian
(Cisural)
Asselian
(Assel)
294.6
299

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Barthel, M. (1980): Pecopteris (Scolecopteris)-Arten aus dem Rotliegenden von Manebach in Thüringen.- Wiss. Z. Humboldt Univ. Berlin, Math.-Nat. R., XXIX (3): 349-364.
  • Barthel, M. (2005): Die Rotliegendflora des Thüringer Waldes, Teil 3: Farne.- Veröff. Naturhist. Museum Schleusingen, 20: S. 27-56.
  • Němejc, F. (1940): The Pecopterides of the coal districts in Bohemia.- Sborník Národního Musea v Praze, II B (1): 1-28, Prague.

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Suche nach Taxonomie bei Fossilworks
Suche nach Taxonomie bei PaleobioDB.org
Suche nach Taxonomie bei The Taxonomicon

Fossilzuordnungen (0)