'._('einklappen').'
 

† Stantonoceras depressum (Placenticeras depressum)

Stantonoceras depressum

Weitere Funktionen

Gruppierung

Zugehö­rig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Cephalopoda  ⇒ Unterklasse: Ammonoïdea  ⇒ Ordnung: Ammonitida  ⇒ Unterordnung: Ammonitina  ⇒ Überfamilie: Desmoceratoidea  ⇒ Familie: Placenticeratidae  ⇒ Gattung: Stantonoceras

Taxo­no­mie Stufe

Art

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Ent­spre­chen­der Autor (Name, Jahr)

Hyatt, 1903

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Stantonoceras depressum

Rekombiniert von

wissenschaftlich

Placenticeras depressum

Hyatt, 1903
Ref.: H. Summesberger. 1979. Eine obersantone Ammonitenfauna aus dem Becken von Gosau (Oberösterreich). Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien 82:109-176

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Startalter: 83.5 Ma - Endalter: 83.5 Ma
Phanerozoic
(Phanerozoikum)
Mesozoic
(Mesozoikum)
Cretaceous
(Kreide)
Upper/Late Cretaceous
(Obere Kreide)
Campanian
(Campan)
Santonian
(Santon)
70.6
83.5
83.5
85.8

Zusätzliche Daten von PBDB, Lizenz: CC BY

Motilität: schnell bewegend
Zusammensetzung der Überreste:

Aragonit

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Suche nach Taxonomie bei PaleobioDB.org
Suche nach Taxonomie bei GBIF
Suche nach Taxonomie bei Fossilworks
Suche nach Taxonomie bei The Taxonomicon

Fossilzuordnungen (0)

Referenzen von PBDB, Lizenz: CC BY

  • H. Summesberger, 1979 - Eine obersantone Ammonitenfauna aus dem Becken von Gosau (Oberösterreich) - Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien (82), 109-176 (journal article, German)