'._('einklappen').'
 

Solemya (Petrasma) africana (Solemya africana)

Solemya (Petrasma) africana

Weitere Funktionen

Gruppierung

Zugehö­rig zu

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Bivalvia  ⇒ Unterklasse: Protobranchia  ⇒ Überordnung: Nuculiformii  ⇒ Ordnung: Solemyida  ⇒ Überfamilie: Solemyoidea  ⇒ Familie: Solemyidae  ⇒ Gattung: Solemya  ⇒ Untergattung: Solemya (Petrasma)

Taxo­no­mie Stufe

Art

Die gezeigte Taxonomie ist der Versuch aus Einstufungen verschiedenster Wissenschaftler eine schlüssige Zuordnung zu treffen. Da sich die Taxonomie durch verfeinerte Untersuchungsmethoden und weitere Funde verändern kann, versteht sich unsere Zuordnung nur als Anhaltspunkt.

Name nach

Ent­spre­chen­der Autor (Name, Jahr)

von Martens, 1880

Andere Sprachen

wissenschaftlich

Solemya (Petrasma) africana

Rekombiniert von

wissenschaftlich

Solemya africana

von Martens, 1880
Ref.: M. Huber. 2010. Compendium of bivalves: A full-color guide to 3,300 of the world’s marine bivalves. A status on Bivalvia after 250 years of research

Zusätzliche Daten von PBDB, Lizenz: CC BY

Motilität: fakultativ mobil
Lebensweise und Ort: tief infaunal
Umweltbedingungen: an der Küste, innseres Schelf (bis etwa 15m Wassertiefe), äußeres Schelf (ab etwa 25m Wassertiefe), ozeanisch, in der Lagune
Ernährungsweise:

Ablagerung-Fresser (deposit feeder), chemosymbiotisch

Zusammensetzung der Überreste:

Aragonit

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Suche nach Taxonomie bei PaleobioDB.org
Suche nach Taxonomie bei Fossilworks
Suche nach Taxonomie bei The Taxonomicon

Auf gleicher taxonomischer Ebene (Geschwister) (Anzahl: 6)

Fossilzuordnungen (0)

Referenzen von PBDB, Lizenz: CC BY

  • M. Huber, 2010 - - Compendium of bivalves: A full-color guide to 3,300 of the world’s marine bivalves. A status on Bivalvia after 250 years of research (), 1-901 (book, English)