'._('einklappen').'
 

Storthoceras haploptychum (Aegoceras haploptychum)

Additional Functions

Pictures (2 Images total)

Storthoceras haploptychum
Views (Image: 1574616962): 47
Storthoceras haploptychum

Storthoceras haploptychum; Unterer Jura, Mittleres Hettangium; FO: Karwendelgebirge, Tirol, AT

Copyright: hettangium.de
Contribution: oliverOliver 2019-11-24
Locality: Tirol / Österreich
Storthoceras haploptychum
Views (Image: 1574616987): 60
Storthoceras haploptychum

Storthoceras haploptychum; Unterer Jura, Mittleres Hettangium; FO: Karwendelgebirge, Tirol, AT

Copyright: hettangium.de
Contribution: oliverOliver 2019-11-24
Locality: Tirol / Österreich

Grouping

Belonging to

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Cephalopoda  ⇒ Unterklasse: Ammonoïdea  ⇒ Ordnung: Ammonitida  ⇒ Überfamilie: Psiloceratoidea  ⇒ Familie: Schlotheimiidae  ⇒ Gattung: Macrogrammites

Taxonomic segment

Art

Next lower segment

This mentioned taxonomy is an attempt to make an conclusive assignment from the different classifications of various scientists. Because the taxonomy may change due to the latest investigative methods and other findings, our map is a guide only.

Name from

Corresponding author (Name, Year)

Wähner, 1882

Other languages

scientific

Storthoceras haploptychum

Former name

Aegoceras haploptychum

Detailed description

Stufe: Mittleres Hettangium

Beschreibung:

Nach einem deutlichen Knötchenstadium beginnen leicht retroradiat stehende, schlanke und hohe Rippen, die nahe der Externseite stark nach vorne umbiegen und dann schnell verlöschen. Die Rippen treffen sich extern bei sehr kleinen Exemplaren, sehr bald ist die Externseite dann glatt. Der Windungsquerschnitt ist oval, die Externseite breit gerundet bei recht großer Windungsbreite. Die Art wird recht großwüchsig.

Vergleiche:

St. haploptychum unterscheidet sich von St. curviornatum durch die extern stärker vorgebogenen Rippen, die wesentlich schneller verlöschen. Die Gehäuse besitzen schon sehr früh eine glatte Externseite. Übrig bleiben scharfe Rippen auf der Flankenmitte, die während des nach vorne Umbiegens verlöschen. Diese Berippung ist ganz typisch für St. haploptychum.


(Beschreibung übernommen mit freundlicher Genehmigung von hettangium.de)

Reference- and Source indication, Literature

Links

Automatic Links to external internet sources (Responsibility is with the operator)

Search for taxonomy at Fossilworks
Search for taxonomy at PaleobioDB.org
Search for taxonomy at The Taxonomicon

Taxonomic assignment (0)