'._('einklappen').'
 

Megastomoceras pleurolissum

Additional Functions

Pictures (1 Images total)

Megastomoceras pleurolissum
Views (Image: 1558813880): 66
Megastomoceras pleurolissum

Megastomoceras pleurolissum; Unterer Jura, Mittleres Hettangium; FO: Karwendelgebirge, Tirol, AT

Copyright: hettangium.de
Contribution: oliverOliver 2019-05-25
Locality: Tirol / Österreich

Grouping

Belonging to

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Eutriploblastica  ⇒ Klade: Neotriploblastica  ⇒ Klade: Eucoelomata  ⇒ Superstamm: Eutrochozoa  ⇒ Stamm: Mollusca  ⇒ Klasse: Cephalopoda  ⇒ Unterklasse: Ammonoïdea  ⇒ Ordnung: Ammonitida  ⇒ Überfamilie: Psiloceratoidea  ⇒ Familie: Psiloceratidae  ⇒ Gattung: Megastomoceras

Taxonomic segment

Art

Next lower segment

This mentioned taxonomy is an attempt to make an conclusive assignment from the different classifications of various scientists. Because the taxonomy may change due to the latest investigative methods and other findings, our map is a guide only.

Name from

Corresponding author (Name, Year)

Wähner, 1883

Other languages

scientific

Megastomoceras pleurolissum

Former name

Aegoceras pleurolissum

Detailed description

Stufe: Mittleres Hettangium

Beschreibung:

Der Windungsquerschnitt ist oval, der Nabelabfall ist relativ breit gerundet, die Externseite ebenfalls. Die größte Dicke erreichen die Windungen ungefähr auf der Mitte der gewölbten Flanke. Charakteristisch ist die Berippung, die auf den inneren Windungen sehr schwach ist und bei zunehmender Größe verschwindet.
Die Involution ist recht hoch.
Die Art ist offensichtlich äußerst selten und auch großwüchsig.

Vergleiche:

Auf den ersten Blick glaubt man, ein Psiloceras strongolum gefunden zu haben.
Durch die abweichende Abmessungen (vor allem die Nabelweite ist geringer) ist jedoch M. pleurolissum verschieden zu den bekannten Psiloceraten. Das höhere stratigraphische Niveau spricht auch gegen Psiloceras.
Sehr ähnlich ist nach Wähner nur M. aphanoptychum, das auch nur sehr schwach berippt ist und eventuell identisch ist. Da von beiden Arten jeweils nur ein Exemplar vorlag, konnte diese Frage nicht geklärt werden. Auch das hier abgebildete Stück läßt keine Schlüsse zu. Die innersten Windungen sind nicht erhalten.

(Beschreibung übernommen mit freundlicher Genehmigung von hettangium.de)

Reference- and Source indication, Literature

Links

Automatic Links to external internet sources (Responsibility is with the operator)

Search for taxonomy at Fossilworks
Search for taxonomy at PaleobioDB.org
Search for taxonomy at The Taxonomicon

Taxonomic assignment (0)