https://www.mineralbox.biz
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Mont-Blanc-Massiv

Profile

Path to the site

Frankreich / Auvergne-Rhône-Alpes, Region / Haute-Savoie, Département / Bonneville, Arrondissement / Chamonix-Mont-Blanc / Mont-Blanc-Massiv

GPS Coordinates

Mt.-Blanc-Massiv



Mt.-Blanc-Massiv

WGS 84: 
Lat.: 45.8325° N, 
Long: 6.86455° E
WGS 84: 
Lat.: 45° 49' 57" N,
   Long: 6° 51' 52.38" E
Local weather information, Macrostrat geological map

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=643
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Mont-Blanc-Massiv, Chamonix-Mont-Blanc, Bonneville, Arrondissement, Haute-Savoie, Auvergne-Rhône-Alpes, FR
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (1 Images total)

Mont Blancmassiv
Views (File:
1622228286
): 291
Mont Blancmassiv
Mont Blanc von Norden (La Brevent) aus gesehen (2004). Dazwischen ist das Tal mit Chamonix.
Copyright: Conny3; Contribution: Conny3
Collection: Conny3
Location: Frankreich/Auvergne-Rhône-Alpes, Region/Haute-Savoie, Département/Bonneville, Arrondissement/Chamonix-Mont-Blanc/Mont-Blanc-Massiv
Image: 1622228286
License: Usage for Mineralienatlas project only
Mont Blancmassiv

Mont Blanc von Norden (La Brevent) aus gesehen (2004). Dazwischen ist das Tal mit Chamonix.

Collection: Conny3
Copyright: Conny3
Contribution: Conny3 2021-05-28

You find additional specimen at the Geolitho Museum

Detailed Description

Mont Blanc Ost-Seite
Foto: Public Domain
Fotograf: Pegasus2

Der Mont Blanc, auf italienischer Seite als Monte Bianco (beides "Weißer Berg") bezeichnet, ist mit 4.792 m Höhe der höchste Berg der Alpen. Das gesamte Mont-Blanc-Massiv gehört zu den Savoyer Alpen. Vom Gipfel bis zu einer Höhe von 2.440 m herab sind seine Hänge mit einer Eiskappe bedeckt, die bis zu 28 m dick ist. Er besitzt mehrere Gletscher, darunter den Mer de Glace am Nordhang.

Der Mont Blanc besteht aus Granit und hat zwei völlig verschiedene Gesichter: Im Norden ist er rundlich und fast vollständig vergletschert, von Süden erscheint er als markanter Felsklotz mit steilen Wänden. Nach Nordwesten entsendet er den Bossesgrat in Richtung auf den Dome du Gouter und die Aiguille du Gouter, nach Nordosten den Verbindungsgrat zu seinen Trabanten Mont Maudit und Mont Blanc du Tacul. Nach Süden entsendet er zwei wilde Felsgrate, die über 3.500 Höhenmeter bis ins italienische Val Veni hinunterreichen, den Brouillardgrat (im Westen) und den Peutereygrat (im Osten), dazwischen den kleinen Innominatagrat und den Freney-Pfeiler.

Die vom Mont Blanc abfließenden Gletscher erreichen auf der italienischen Südseite den flachen Talboden, mit der Besonderheit, dass ihr Umfang in den vergangenen 150 Jahren kaum geschrumpft ist (Glacier/Ghiacciaio de Miage, Glacier/Ghiacciaio de/della Brenva). Auf der französischen Nordseite erreicht einer der Gletscher (Glacier des Bossons) ebenfalls beinahe den Talboden.

An Mineralien sind besonders die rosa Fluorite und die Quarz-Gwindel bekannt. Hervorragende, rosafarbene, transparente Fluorit-Oktaeder auf Quarz (Rauchquarz), tw. mit Albit und Calcit.Erste Funde 1791. Stufen vom Montblanc gehören zu den teuersten der Welt. Die schönsten rosafarbenen Fluoritoktaeder kamen von der Westseite der Aiguille de Pélerins, den Grands Montets, der Nordseite der Roites , Le Couvercle, Le Capucin und dem Voie Leixner-Messmer . 1997 wurden die weltbesten, hochglänzenden, tiefroten Fluoritoktaeder auf und mit Rauchquarz und weißem Dolomit gefunden und selbst kleinere Stufen zu Preisen bis über 10.000 US$ verkauft. Weniger bekannt sind die ebenfalls im Montblanc-Massiv am Col du Tricot auftretenden Baryt-Calcit-Flußspatgänge. (UKJMM 7:1)

Die bekanntesten Fluorit-Vorkommen sind

Argentière
NE-Teil des > Mont Blanc Massivs; ca. 4 km NE von Chamonix, Einzugsgebiet des Gletschers bzw. am Grat Charlet Straton ( zwischen Glacier du Chardonnet und Glacier du Milieu),mit Chardonnet, Les Rognons, Les Courtes, Les Droites, Col de la Verte (Aiguille Verte; Leixner-Messner-Weg), Glacier du Tour Noir , Aiguille de Leschaux, Pied du Chardonnet, Aiguille du Chardonnet und Aiguille du Requin am Mer de Glace. Sehr schöne rosa und blaue Fluorite (Oktaeder) mit Rauchquarz, Adular, Albit, Calcit, selten mit Hämatit und Epidot. Am Grat des Charlet Straton rote Fluoritoktaeder mit Albit und Rauchquarz. In den Jahren 1977 aus einer Kluft des Tour Noir und 1989 am Les Droites hervorragende Funde von tiefrosa Oktaedern auf Rauchquarz. Vom Pointe Kurz am Südostrand des Argentière-Gletschers scharfkantige, oft jedoch matte Rosafluorit-Oktaeder bis 1,6 cm auf weißem Aplitgneis. Rosafluorit vom Argentière findet sich in fast allen weltberühmten Mineraliensammlungen. Es werden weiterhin gute Funde gemacht.

Grandes Jorasses
Mont Blanc-Massiv; Felsgruppe am Boden des "Mer de Glace" (auch als Bois de Glace bezeichnet). Bekannt für hervorragende rubin- bis rosarote Fluorit-Oktaeder, welche schon im 18. Jhdt. als Sammlungsstücke gesucht wurden. Über gute Funde im Jahr 1792 berichtet Pictet im Journal de Physique .

Le Couvercle
Ein Fundort im Mont Blanc Massiv, welcher 1792 von Pictet erwähnt wird.

Tour Noir
Glacier de Tour Noir (Gletscher), > Argentière

Mineral images (75 Images total)

Epidot
Views (File:
1509697619
): 284
Epidot
Epidot vom Argentière-Gletscher im Mont-Blanc-Massiv, Frankreich. Bildbreite 7,5 mm.
Copyright: Frédéric Hède; Contribution: Klaus Schäfer
Collection: Frédéric Hède
Location: Frankreich/Auvergne-Rhône-Alpes, Region/Haute-Savoie, Département/Bonneville, Arrondissement/Chamonix-Mont-Blanc/Mont-Blanc-Massiv/Argentière-Gletscher
Mineral: Epidote
Image: 1509697619
License: Usage for Mineralienatlas project only
Epidot

Epidot vom Argentière-Gletscher im Mont-Blanc-Massiv, Frankreich. Bildbreite 7,5 mm.

Collection: Frédéric Hède
Copyright: Frédéric Hède
Contribution: Klaus Schäfer 2017-11-03
More   MF 
Rauchquarz
Views (File:
1287009218
): 590
Rauchquarz
Rauchquarz mit Fluorit, Größe: 6,6 x 4,8 x 4,5 cm, Fundort: Mont Blanc, Chamonix, Frankreich
Copyright: Dan Weinrich; Contribution: thdun5
Location: Frankreich/Auvergne-Rhône-Alpes, Region/Haute-Savoie, Département/Bonneville, Arrondissement/Chamonix-Mont-Blanc/Mont-Blanc-Massiv
Mineral: Smoky Quartz
Image: 1287009218
License: Usage for Mineralienatlas project only
Rauchquarz

Rauchquarz mit Fluorit, Größe: 6,6 x 4,8 x 4,5 cm, Fundort: Mont Blanc, Chamonix, Frankreich

Copyright: Dan Weinrich
Contribution: thdun5 2010-10-13
More   MF 
Smoky quartz
Views (File:
1514269306
): 246
Smoky quartz
Smoky quartz crystal, from Mont Blanc Massif, Chamonix, Haute-Savoie, Rhône-Alpes, France; Size 55 х 18 х 18 mm
Copyright: pegmatite; Contribution: pegmatite
Location: Frankreich/Auvergne-Rhône-Alpes, Region/Haute-Savoie, Département/Bonneville, Arrondissement/Chamonix-Mont-Blanc/Mont-Blanc-Massiv
Mineral: Smoky Quartz
Image: 1514269306
Rating: 7 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Smoky quartz

Smoky quartz crystal, from Mont Blanc Massif, Chamonix, Haute-Savoie, Rhône-Alpes, France; Size 55 х 18 х 18 mm

Copyright: pegmatite
Contribution: pegmatite 2017-12-26
More   MF 

Minerals (Count: 29)

Rocks (Count: 7)

Subsidiary Pages

Reference- and Source indication, Literature

Links:


Literatur:

  • Poty, B. (1977). Roger Fournier (1939-1976). Schw. Strahler, Nr.5, S.226-28.
  • Cooper, M.P. (1989). Front Cover. Fluorite on smoky quartz. Mont Blanc, France.
  • Heberle, G.M. (1995). Rosa Apatit aus dem Mont Blanc-Gebiet (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.20, Nr.1, S.60.
  • Wieckowski, O.von (1996). Mineraliensuche im Mont Blanc-Gebiet (T.1). Fundgrube, Bd.1, S.2.
  • Wieckowski, O.von (1997). Mineraliensuche im Mont Blanc-Gebiet (T.2). Fundgrube, Bd.3/4, S.68.
  • Schwab, P.-N. (1998). Chamonix And Its Alpine Minerals. Rocks & Min., Vol.73, H.1, S.34-38
  • Cook, R.B. (1998). Connoisseur's Choice - Fluorite on Quartz, Chamonix, Haute-Savoie, France. Rocks & Min., Vol.73, H.1, S.54-56.
  • Goujou, J.-C. (1999). Introduction générale. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.5-11.
  • Namenlos (1999). La Minéralogie du Massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.1-80.
  • Raumer, J.F.v. (1999). Les massifs du Mont-Blanc et des Aiguilles-Rouges. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.13-17.
  • Poty, B. & Cathelineau, M. (1999). La formation des cristaux dans les fentes alpines du massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.19-21.
  • Asselborn, E. (1999). Brève histoire des cristalliers du massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.22-23.
  • Gautron, L. (1999). Les Quartz du Massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.38-44.
  • Gautron, L. & Zorz,M. (1999). La pyroélectricité à l'origine des quartz tordus. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.45-52.
  • Gautron, L. (1999). La fluorite dans le massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.53-56.
  • Gautron, L. (1999). Les Indices Minéralogiques du Massif du Mont-Blanc. Règne Minéral, HorsSérie, Nr.5, S.59-66.
  • Weibel, M. (2003). Gedanken zum Wachstum der Gwindel - Ein ungewöhniches Gwindel von Chamonix. Mineralienfr., Jg.41, Nr.3, S.2-4.
  • Klaus, D. (2004). 1810 - Eine Fürstin am Mont Blanc. Lapis, Jg.29, Nr.7, S.28-30.
  • Schäfer, P. (2004). Abenteuer Kristallsuche - als Sammler am Mont Blanc. Lapis, Jg.29, Nr.7, S.31-33.
  • Nuffert, J. (2004). Ein reichhaltiger Gwindelfund am Mont Blanc. Lapis, Jg.29, Nr.7, S.33-36
  • Arlt, T. (2004). Strahlen im Mont Blanc-Granit. Schw. Strahler, Nr.2, S.6-13 und 33-39.
  • Benz, M. (2004). Mineraliensammeln im Mont Blanc-Gebiet (I). Lapis, Jg.29, Nr.7/8, S.13-27.
  • Arlt, T. (2006). Der Fluorit 'Laurent'. Schw. Strahler, Nr.4, S.2-3.
  • Winkler, P. (2007). Mont Blanc: Den Traum erlebt. Lapis, Jg.32, Nr.5, S.40-44.
  • Moore, T.P. (2007). Alpine Quartz Gwindels. Min. Rec., Vol.38, H.2, S.103-21.
  • Müller, B. (2008). Sonderausstellung Montblanc im Mineralien-Museum Seedorf. Mineralienfr., Jg.46, Nr.3, S.2-6.
  • Lelievre, C., Bibollet-Ruches, M. & Eva, F. (2008). Trois cristalliers au Mont-Blanc, Haute-Savoie. Règne Minéral, Nr.79, S.4-11.
  • Lapis Red. (2009). Lapis aktuell: Neue Regelungen zur Kristallsuche am Mont Blanc, Frankreich. Lapis, Jg.34, Nr.1, S.5.

Quellenangaben

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) DbwrzXQVH0mFef0E_cUcRA
GUID (Global unique identifier) CD2BBC0D-1574-491F-8579-FD04FDC51C44
Database ID 643