'._('einklappen').'
 

Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch)

Steckbrief

Land

Frankreich

Re­gi­on

Grand Est, Region / Haut-Rhin, Département / Ribeauvillé, Arrondissement / Markirch (Sainte-Marie-aux-Mines)

GPS-Ko­or­di­na­ten

St-Marie-aux-Mines



St-Marie-aux-Mines

WGS 84: 
Lat.: 48,2458333° N, 
Long: 7,1833333° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 14' 45" N,
   Long: 7° 10' 60" E

An­fahrts­be­sch­rei­bung

SO von Markirch an der W-Flanke des Brezouard.

Geo­lo­gie

Pb-, Ag-, Co-, Cu-Mineralisation. Arsenate. Hydrothermale Mineralisation.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7581
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Hauptsächlich Silber- und Bleiabbau seit dem 10.Jhd.

Historischer Bezirk mit 2 verschiedenen Gebieten:

a) Der Altenberg mit Abbau bis ins 15. Jhd. b) Der Neuenberg seit 1550.

Zu den verschiedenen Gruben sind nur wenig Informationen über Mineralien vorhanden. daher fließen fast alle Funde unter Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch) "allgemein" ein.

Bergwerksmuseum Tellure:

F-68160 Sainte-Marie-aux-Mines, http://www.tellure.fr/dn_die_ausstellungen/

Künstliches Bergwerk mit 300m Stollen in der Art der alten Bergwerke der Umgebung. Museum mit in Szene gesetzten typischen Situationen aus der Hochzeit des Silber-Abbaus.

Mineralien (Anzahl: 167)

Mineralbilder (8 Bilder gesamt)

Parasymplesit und Erythrin (Mischkristalle)
Aufrufe (Bild: 1505729063): 83
Parasymplesit und Erythrin (Mischkristalle) (SNr: SyS-Eryt-1-1-6)

Radialstrahlige Aggregate lattiger Mischkristalle von Parasymplesit und Erythrin von der Grube Roi Salomon, Sainte-Marie-aux-mines. Bildhöhe etwa 4 mm.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2017-09-18
Rhodochrosit - "Himbeer"-Spat ??
Aufrufe (Bild: 1400966566): 652, Wertung: 8.4
Rhodochrosit - "Himbeer"-Spat ??

Sainte-Marie-aux-Mines, Frankreich; endeckt an einem Stand in Sainte-Marie-aux-Mines, 2007

Sammlung: miner_min
Copyright: miner_min
Beitrag: miner_min 2014-05-24
Dolomit
Aufrufe (Bild: 1287780429): 935
Dolomit

Größe: 12,4 x 10,9 cm; Fundort: Saint-Marie-aux-Mines, Haut-Rhin, Elsass, Frankreich

Sammlung: British Museum of Natural History
Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2010-10-22

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Dürr, L. (1907). Markircher Erzgänge. Mitt. Geol. LA Els.-Lothr. 183-252. (1914-16): Mitt. Geol. LA Els.-Lothr. Bd.IX.
  • Herpin, P. & Pierrot, R. (1963). La weilite, CaH(AsO4), un nouvel arséniate de calcium isomorphe de la monétite. Bull. Soc. franc. Minér. Crist., 86, S.368-72.
  • Pierrot, R. (1964). Contribution a la Mineralogie des Arseniates Calcique et Calcomagensiens naturell. B.S.F.M. Crist. LXXXVII 169-211.
  • Metz, R. (1966). Der frühere Bergbau bei Markirch im Elsaß. Aufschluss, Jg.17, Nr.6, S.164-69.
  • Fricke, G. (1970). Die verschwundene 'Mine des Trois' bei Markirch im Elsaß. Aufschluss, Jg.21, Nr.3, S.131-32.
  • Mayer, G. (1974). Carl Christian GMELINs geologisch-mineralogische Reisen und Exkursionen - XI. Rheinland-Pfalz, Saarland, Elsaß (Markirch). Aufschluss, Jg.25, Nr.4, S.231-33.
  • Gebhard, G. (1977). Neue Mineralien: Sainfeldit. Die Mineralien von 1967 - 1976.
  • Bari, H. et al. (1980). La ferrarisite Ca5H2(AsO4)4 x 9 H2O, une nouvelle espèce minérale dimorphe de la guérinite. Bull. Soc. franc. Minér. Crist., 103, S.533-40. (Typ-Publ.)
  • Bari, H. (1981). Die Markirchener Erzgänge (Elsaß / Frankreich). Fundgrube, Bd.4, S.118.
  • Bari, H. (1983). Der Rappoltsteiner Pokal. Lapis, Jg.8, Nr.6, S.5.
  • Bari, H. (1983). Markirch im Elsaß / Frankreich. Lapis, Jg.8, Nr.6, S.9.
  • Sarp (1984). Villyaellenit. Schweiz. Miner. Petrogr. Mitt. 64, 323. (Typ-Publ.)
  • Fricke, G. (1985). Mineralienfunde in den Vogesen, Frankreich. Aufschluss, Jg.36, Nr.1, S.1-17.
  • Amer. Min. 71 (1986), 1547 (Abstract).
  • Amer. Min. 73 (1988), 1172.
  • Chiappero, P.J., Forner, H., Moreau, F. & Thomas, L. (1995). Neufunde aus dem Grubenbezirk von Sainte Marie-aux-Mines im Elsaß, Die besten Stufen mit Mrazekit und Richelsdorfit. Lapis, Jg.20, Nr.2, S.21.
  • Wittern, Journée: "Mineralien finden in den Vogesen", von Loga (Köln), 1997.
  • Lapis Red. (1998). Lapis Aktuell: Neufunde in St. Marie-aux-Mines. Lapis, Jg.23, Nr.10, S.6.
  • Jahn, S. (2001). Schon gesehen? Villyaellenit. Min.-Welt, Jg.12, Nr.3, S.10-11.
  • Z. Anorg. und Allg. Chemie 628 (2002), 357.
  • Appiani, R. & Lapis Red. (2007). Ste. Marie-aux-Mines 2007. Lapis, Jg.32, Nr.9, S.8.
  • Alain Martaud (2013). Les Mineraux de Ste.-Marie-aux-Mines. Les Éditions du Piat, Saint-Julien-du-Pinet, 207 S.
  • http://www.tellure.fr/dn_die_ausstellungen/

Einordnung