'._('einklappen').'
 

Peyrebrune

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Frankreich / Okzitanien (Occitanie), Region / Tarn, Département / Albi, Arrondissement / Saint-Lieux-Lafenasse / Peyrebrune / Peyrebrune Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Ca. 5 km O von Peyrebrune.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerke. (aufgelassen)

Geo­lo­gie

Pb-, Cu-, Ag-Vererzungen. Carbonatische Baryt-Gänge.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=32967
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Peyrebrune, Peyrebrune, Saint-Lieux-Lafenasse, Albi, Arrondissement, Tarn, Okzitanien, FR
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Die Minen von Peyrebrune (Tarn) um die Jahrhundertwende (1895-1900)
Aufrufe (Bild: 1136278436): 441
Die Minen von Peyrebrune (Tarn) um die Jahrhundertwende (1895-1900)

Ansichtskarte

Copyright: Archiv: Peter Seroka (Collector)
Beitrag: Collector 2006-01-03

Ausführliche Beschreibung

Eine der für ihre hervorragenden Mineralien bekannte Erzgrube nahe Réalmont, Departement Tarn. Von hier stammen Frankreichs schönste und größte Fluoritkristalle, welche einen Durchmesser bis über 50 cm erreichten; zu sehen im MNH Paris (Naturhistorisches Museum im Jardin de Plantes).

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgSSb
Stephanitr
Übernommen aus ursprünglicher Doppelbeschreibung des Fundorts. Lynx
(Okzitanien (Occitanie), Region/Tarn, Département/Albi, Arrondissement/Saint-Lieux-Lafenasse/Peyrebrune/Peyrebrune Mine)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 22. Oct 2021 - 16:51:00

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Fluorit
Aufrufe (Bild: 1280773141): 466
Fluorit

Fundort: Frankreich/ Midi-Pyrénées, Region / Tarn, Département / Peyrebrune; Bildausschnitt: 18 x 14 cm

Sammlung: Bode
Copyright: Bode
Beitrag: Bode 2010-08-02
Mehr   MF 
Galenit
Aufrufe (Bild: 1458830282): 186
Galenit (SNr: A037338)

auf Dolomit als oktaedrische graue Kristalle; FO ist Peyrebrune bei Tarn, Midi-Pyrénées, Frankreich, BB = 3,3 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2016-03-24
Mehr   MF 
blockige schwarze Sphalerite in Siderit
Aufrufe (Bild: 1608892596): 102
blockige schwarze Sphalerite in Siderit (SNr: A043113)

Frankreich/Okzitanien (Occitanie), Region/Tarn, Département/Réalmont/Peyrebrune, BB = 3,8 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2020-12-25
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 22. Oct 2021 - 16:50:59

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Raguin, E. & Vincienne, H. (1947): The lead-zinc deposit of Peyrebrune, Tarn. Bull. Soc. Franc. Mine. 70 (nos. 1/6), S.153-63.
  • Aufschluss 1974(3), S.193-97.
  • Bernadi, G. (1992). Peyrebrune : Carrière du Rivet (Tarn). Cahier des Microm., 1, S:3-10.
  • Hubert, M. & Hubert, M.N. (1992): "A propos du gisement de Peyrebrune." Cahier des Microm. (2), S:27.
  • Cahier des Microm. 2004(4), S.13-18.

Links


Quellenangaben