'._('einklappen').'

DER MINERALIENATLAS STEHT KURZ VOR DEM AUS!

HELFEN SIE UNS, DIE URHEBERRECHTSÄNDERUNG IN DER DERZEIT GEPLANTER FORM ZU VERHINDERN


Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum sehen Sie diesen Text? Der Betreiber des Mineralienatlas hat sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform Sie zu informieren. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform wird dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen würde die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

Dies würde unsere Plattform in vollem Unfang betreffen. Da wir die rechtlichen Risiken kaum tragen können könnte dies zum Einstellen unseres Internetangebotes führen.

Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, Wikipedia, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

KONTAKTIEREN SIE IHRE ABGEORDNETEN NOCH HEUTE



 

Fundstücke transportieren

Ist der Schatz geborgen, will er mit der nötigen Sorgfalt verpackt werden.

Das lose Stapeln von Fundstücken in einer Kiste ist weniger geeignet die Objekte der Begierde nach Hause zu bringen.

Bedingt durch Druck, Reibung und Vibrationen beim Transport entstehen Absplitterungen, Kratzer und weitere Unansehnlichkeiten, die wenig Freude aufkommen lassen.

Quasi zum Nulltarif lassen sich diese Gefahren bannen. Bei Ihrem nächsten Einkauf nehmen Sie sich einige Obstkisten im Supermarkt mit. Diese lassen sich leicht stapeln, bieten reichlich Fläche und sind oft auch in 2 verschiedenen Höhen zu bekommen.

Sie können nun die Fundstücke eingewickelt in Zeitungspapier oder andere weiche Materialien nebeneinander in die Kisten legen, ohne diese den beschriebenen Gefahren auszusetzen.

Ist eine Kiste voll, können die nächste verrutschsicher auf die andere Stapeln usw.

Dieses Vorgehen eignet sich auch für Funde, die Sie erst einmal im Keller lagern wollen. Hier können durchaus 10 Kisten aufeinander gestapelt werden ohne dass der Turm zusammen bricht (es sei denn Sie sammeln Bleibarren).

Zur besseren Übersicht empfiehlt sich die einzelnen Fundstücke zu Hause in kleine Schächtelchen zu legen, die Sie dann Schachtel an Schachtel in die Obstkisten stellen können. So können sie die Objekte meist ohne weitere Verpackung aufbewahren und mit einem Blick einen Überblick über den Inhalt der Kiste gewinnen.

Wenn Sie nun noch einen Zettel mit Funddatum, Fundort, Mineralien- oder Fossilienart und evtl. weiteren Angaben zu jedem Fundstück dazu legen, ist die Sache schon nahezu perfekt.


Einordnung