'._('einklappen').'
 

Gang

Aus Mineralien oder Gestein bestehende Füllung einer Spalte in einem anderen, älteren Gestein. Meist plattenförmige Körper.

Mineralgänge in Festgestein enthalten in wässrigen Lösungen abgesetzte Mineralien.

Gesteinsgänge sind erstarrte Schmelzen. Erzgänge führen Erze und Gangarten (Ganggesteine, Nichterze). Die Seitenflächen plattenförmiger Gänge heißen Salbänder. Ein Gang kann sich gabeln oder in mehrer schmalere Gänge zerspalten. Diese werden dann Ader, Trum oder Trümer genannt. Sich schneidende Gänge bilden ein Gangkreuz. Seitliche Abzweigungen heißen Apophysen. Ein Lagergang setzt parallel zur Schichtung auf.
Sills (englisch) sind plattenförmige schichtparallele Lagergänge. Ein kurzer, jedoch ausgedehnter Gang heißt Gangstock.

Die meisten Gänge sind magmatischen Ursprungs.



Links


Quellangaben


Einordnung