'._('einklappen').'
 

Gemmologie - Edelsteinkunde

Edelsteinkunde oder Gemmologie ist die Wissenschaft von den Edelsteinen. Ihre Aufgabe ist die Bereitstellung von Methoden zur Unterscheidung natürlicher Edelsteine von Synthesen (siehe synthetisch) und Imitationen.

Zur Unterscheidung werden verschiedenste Verfahren heran gezogen

Die Anwendung von ZERSTÖRUNGSFREIEN Untersuchungsmethoden hat vorrangige Bedeutung.

Die Gemmologie erfordert heute umfangreiche Kenntnisse über die verschiedensten im Schmuck verwendeten Materialien. z.B.

Besondere Bedeutung hat das Wissen über

  • Entstehung
  • Vorkommen
  • Gewinnung
  • Verarbeitung
  • Behandlungsarten
  • Unterscheidungsmöglichkeiten

der Materialien.

Anmerkung:

Als Edelsteine bezeichnete man alle durch Schönheit und Klarheit der Farbe, Durchsichtigkeit, Glanz, Härte und hohe Lichtbrechung ausgezeichnete Mineralien, auch spielt Ihre Häufigkeit eine große Rolle. Unter den Begriff Edelsteine fallen auch organische Produkte wie Korallen, Bernstein und Perlen.

Die alte Einteilung in Edelsteine - Diamant, Rubin, Saphir, Smaragd, Topas - und Halbedelsteine wie zum Beispiel Amethyst, Tigerauge oder Türkis gibt es aber heute nicht mehr.

Das Gewicht der meisten Edelsteine wird in Karat (auch Carat) (ct) angegeben. 1 ct = 0,2 g


Einordnung