'._('einklappen').'
 

Die Alpen

Zentralalpen - Hohe Tauern
Zentralalpen - Hohe Tauern

Blick über das Salzachtal bei Wald im Pinzgau in die Venedigergruppe und den Westteil des Europaschutzgebiets und Nationalparks Hohe Tauern. Blick aus der Filzenscharte der Kitzbüheler Alpen das Fi...

Michael Bacher

Hohe Tauern




Lage der Hohen Tauern in den Zentralen Ostalpen



Die Hohen Tauern sind ein Teil der österreichischen Zentralalpen. Zusammen mit den Niederen Tauern und den Ossiacher Tauern bilden sie die Tauern. Der Name Tauern bedeutet so viel wie Bergpass. Das Wort wird sowohl für die Gebirgszüge als auch die Alpenübergänge verwendet.

Die Hohen Tauern tragen ihren Namen zu Recht, an die 300 Berggipfel sind höher als 3000 Meter. Auch den höchsten Berg von Österreich, den Großglockner mit 3.798m finden wir hier. Der Glockner beherbergt außerdem den längsten der vielen Gletscher der Hohen Tauern, die Pasterze. Die Hohen Tauern liegen in den österreichischen Bundesländern Salzburg, Kärnten und Tirol (Osttirol). Der 150 km lange Hauptkamm markiert die Grenze zwischen Salzburg und den beiden anderen Ländern; sein südwestlicher Rand gehört zur italienischen Provinz Südtirol.

Die nördliche Abgrenzung bildet das Tal der Salzach, die südliche das Tal der Drau. Im Westen werden die Hohen Tauern von Krimmler Ache und Tauferer Ahrntal begrenzt, im Osten von Großarltal, Murwinkel und Katschberg-Pass (1642 m). Westlich der Birnlücke (2667 m, Krimmler Tauern) schließen sich die Zillertaler Alpen an, nordöstlich des Murtörls (2260 m) die Gipfel der Radstädter Tauern (siehe auch Niedere Tauern).

Hohe Tauern
Hohe Tauern

Lage der Hohen Tauern innerhalb der Ostalpen

Geiserich77

Orografische Einteilung nach AVE

Gemäß der orografischen Einteilung der Ostalpen (AVE) durch den Deutschen und Österreichischen Alpenverein gliedern sich die Hohen Tauern in folgende Gebirgsgruppen (von Westen nach Osten):

  • Venedigergruppe (höchster Gipfel Großvenediger 3662 m ü. A.) mit Durreckgruppe, Panargenkamm und Lasörlinggruppe
  • Granatspitzgruppe (Großer Muntanitz 3236 m)
  • Glocknergruppe (Großglockner 3798 m)
  • Goldberggruppe (Hocharn 3254 m)
  • Ankogelgruppe (Hochalmspitze 3360 m) mit Hafner- und Reißeckgruppe.

Im Süden sind dem Tauern-Hauptkamm vorgelagert:

  • Rieserfernergruppe (Hochgall 3436 m)
  • Villgratner Berge oder Defereggengebirge (Weiße Spitze 2963 m)
  • Schobergruppe (Petzeck 3283 m)
  • Kreuzeckgruppe (Polinik 2.784 m).

Geologie der Hohen Tauern

Die Geologie der Hohen Tauern wird von Kristallin-Gesteinen und Schiefern geprägt, der Aufbau des Gebirges ist jedoch ungewöhnlich kompliziert. Von paläozoischen Gneisen und Glimmerschiefern über Phyllite und Quarzite bis zu mesozoischen Kalken herrscht eine große Vielfalt, die durch die Tektonik des Tauernfensters noch verstärkt wird. Dies macht auch den Reiz der Landschaft aus: von senkrechten Felswänden und scharfkantigen Graten finden sich alle Übergänge bis zu sanften Graskuppen und Hochmooren. Steile Kare und Gletscher wechseln mit verkarsteten Hochflächen und ganzen Gruppen von Bergseen, beliebte Gipfel mit solchen, die nie bestiegen werden. Die Eisgrenze der Hohen Tauern verläuft zwischen 2.700 und 2.900 m.



Durchblättern

Geologisches Portrait: Die Alpen [ Vorherige: Grauwackenzone | Nächste: Tauernfenster ]