'._('einklappen').'
 

Die Alpen

Die Alpen - Luftbild aus dem Jahr 1920
Die Alpen - Luftbild aus dem Jahr 1920

Breithorn, Tschingelhorn, Bietschhorn. Ca. 1919-1920;
Walter Mittelholzer; Smmlg. ETH

Walter Mittelholzer


Etymologie und Geschichte




Ethymologie des Begriffs Alpen

Der Name Alpen ist eigentlich eine Pluralform des alemannischen Wortes Alp oder Alpe für Alm (Bergweide). Dieses Wort wird heute meist als Zusammensetzung aus al („hoch“) und -pe („nährend“) gedeutet. Im Mittelalter wurde das Wort alp wie auch das lateinische mons gleichermaßen für Pässe, Passhöhen, Übergänge und Einzelerhebungen verwendet und dann allmählich durch das alemannische berg ersetzt. Davon zeugen noch die Endungen -berg in Passnamen. Ab dem 18. Jahrhundert wird Berg zunehmend für einzelne Gipfel und Erhebungen verwendet, und Alpen bezeichnet das ganze Gebirge.

Die ursprüngliche Bedeutung von Alpe ist heute noch im alemannischen Sprachraum lebendig: in Vorarlberg und Tirol als Alpe, in der Schweiz seit dem Mittelalter zu Alp verkürzt, im Schwäbisch als Alb; im Bairischen mit der Bedeutung „Bergweide“ zu Alm verschliffen. Reste der Bedeutung „Weide“ finden sich noch vielerorts (und nicht auf die Alpen beschränkt) auch in Flurnamen wie Alpe, Alpe oder Aelpli. Als übertragener Name taucht Alpen in den Namen weiterer Gebirge auf, z. B. Apuanische Alpen, Australische Alpen, Japanische Alpen, Neuseeländische Alpen.

Alpin bedeutet auch allgemein „gebirgig“, z. B. alpine Stufe (eine Hochgebirgsstufe), oder steht synonym für „Berg-“, z. B. alpines Klettern, Ski alpin.

Alpid bezeichnet eine erdgeschichtliche Gebirgsbildungsphase (Alpidische Orogenese). Der alpidische Gebirgsgürtel erstreckt sich von Europa bis Ostasien.

Älteste Erwähnung in der Literatur

Die Alpen werden in der Literatur relativ spät als Gebirge benannt. Erst Hannibals Zug durch die Alpen 218 v. Chr. brachte sie zur Kenntnis. Heute vorliegende Quellen über das Ereignis stammen von Polybios († um 120 v. Chr.; Polybios, 3, 64–66), der zuverlässige Angaben zu Alpenpässen macht.(Quelle: Cuntz, O.; Die Geographie des Ptolemäus. Berlin 1923). Hannibals Alpenüberquerung im Jahre 218 v. Chr. zählt zu den überlieferten Ereignissen während des Zweiten Punischen Krieges. Sie war der Auftakt eines mehrjährigen Krieges auf der italienischen Halbinsel gegen Rom. Der karthagische Heerführer Hannibal zog 218 v. Chr. mit einem Teil seines Heeres von der iberischen Halbinsel nach Italien, um einem römischen Angriff auf Spanien und Nordafrika zuvorzukommen. Hannibal führte anfänglich etwa 50.000 Soldaten, davon 12.000 Reiter sowie 37 Kriegselefanten mit sich. Vermutlich zog er über das Tal der Rhône und dann möglicherweise das Tal der Isère weiter in die Alpen. Der überschrittene Pass ist bis heute unklar. Nach den Überlieferungen war die Passhöhe binnen neun Tagen von der Rhône erreichbar, auf der Passhöhe war ausreichend Platz für ein großes Heerlager, von der Passhöhe aus war die Poebene zu erkennen und in drei Tagen erreichbar

Die Bezeichnungen Alpeis (Singular) und Alpes (Plural) treten ca. 150 n. Chr in der griechisch geschriebenen Geographie des Ptolemäus auf (z. B. Alpes Poeninae/Summo Poenius für Großer Sankt Bernhard).

Isidor von Sevilla (560-636) bestätigt in Etymologiarum sive originum libri XX, dass die römischen Eroberer das Wort alp mit der Bedeutung „hoch“, „Berg“ sowie „Bergweide“ von der ligurisch-keltischen Gebirgsbevölkerung übernommen haben.

Hannibals Überquerung der Alpen
Hannibals Überquerung der Alpen

Die Karthager – Hannibals Übergang über die Alpen
Kolorierter Holzschnitt von Heinrich Leutemann, erschienen 1866 im Münchener Bilderbogen (Blatt 13 der Bilder aus dem Altertume; Nr. 438)

Heinrich Leutemann



Auswahl der berühmtesten Erstbesteigungen

Auswahl der Erstbesteigungen der berühmtesten Alpengipfel vom 17. Jh. bis etwa Mitte 19. Jh.

  • 1610 Schesaplana (Rhätikon)
  • 1762 Ankogel (Hohe Tauern)
  • 1786 Montblanc
  • 1800 Großglockner
  • 1804 Ortler
  • 1811 Jungfrau
  • 1812 Finsteraarhorn (Berner Alpen)
  • 1820 Zugspitze
  • 1841 Großvenediger
  • 1845 Galenstock (Urner Alpen)
  • 1850 Piz Bernina
  • 1855 Dufour-Spitze (Walliser Alpen)
  • 1857 Mönch (Berner Alpen)
  • 1858 Eiger (Berner Alpen)
  • 1860 Gran Paradiso (Grajische Alpen)
  • 1863 Piz Palü (Bernina-Gruppe)
  • 1864 Barré des Ecrins (Dauphiné)
  • 1864 Marmolada (Dolomiten)
  • 1865 Matterhorn
  • 1868 Grandes Jorasses (Montblanc)

Ertsbesteigung des Matterhorn
Ertsbesteigung des Matterhorn

Erstbesteigung des Matterhorn im Jahr1865;
Gustave Doré (1832-1883)

Gustave Doré



Durchblättern

Geologisches Portrait/Die Alpen [ Vorherige: Einleitung | Nächste: Gliederung ]