'._('einklappen').'
 

Die Alpen

Relief Ostalpen -Westalpen
Relief Ostalpen -Westalpen

Ostalpen-Westalpen-Untergliederung;
Alpenrelief01

Perconte


Geomorphologische Gliederung

Gebirgszüge und Gebirgsgruppen



Ostalpen

Die Ostalpen erstrecken sich von schweizerischem Gebiet über ganz Österreich (von Vorarlberg bis zum Burgenland) und italienische Alpenprovinzen (von der Provinz Sondrio über das Trentino und Südtirol bis Friaul) bis nach Slowenien. Die Alpengebiete Deutschlands und das Staatsgebiet Liechtensteins gehören zu den Ostalpen. Höchster Gipfel der Ostalpen und ihr einziger Viertausender ist der Piz Bernina (4049 m) im Schweizer Kanton Graubünden.

Sie werden durch die großen Längstalfurchen in drei Einheiten zerlegt:


Nordalpen


Die Nordalpen teilen sich in Subalpine Molasse, Flyschzone, Nördliche Kalkalpen, Schieferalpen und Grauwackenzone. Nördlich schließt das bayerische und österreichische Alpenvorland an. Vorherrschend ist hier der Kontrast zwischen den gerundeten Formen der Sandsteine gegen die schroffen Wände der Kalkalpen.


Zentralalpen


Die Grenze zwischen Ost- und Zentralalpen verläuft vom Bodensee südwärts entlang des Rheintals und über den Splügenpass zum Comer See (Lago di Como), die Grenze zwischen Zentral- und Westalpen vom Genfer See durchs Rhone-Tal bis Martigny, zum Grand St.Bernard-Pass und von dort durchs Aosta-Tal nach Ivrea.

Bemerkung:
In der deutschen und österreichischen Literatur werden die Zentralalpen zu den Westalpen geschlagen, die Ost-Westalpen-Grenze verläuft dann vom Bodensee zum Comer See. Stattdessen werden die Ostalpen manchmal in drei E-W-verlaufende Streifen unterteilt, Nördliche Kalkalpen, Zentralalpen und Südliche Kalkalpen. Der Begriff „Nördliche Kalkalpen“ ist allgemein verbreitet, der Begriff „Zentralalpen“ in diesem Sinn sollte vermieden werden, um Missverständnissen vorzubeugen, und der Begriff „Südliche Kalkalpen“ ist veraltet (das meiste ist dort ohnehin kein Kalkstein sondern Dolomit).


Südalpen


In den Südalpen bilden die Südlichen Kalkalpen den Hauptteil, mit schroffen Zinnen, Türmen und Stöcken. Das tief zerschnittene Bozener Porphyrplateau geht im Norden in die kristallinen Sarntaler Alpen über. Im Süden verläuft nur eine schmale Voralpenzone, und bildet mit dem südlichen Alpenvorland den Übergang zur Poebene.


Westalpen


Die Westalpen sind der Teil der Alpen, der westlich der Linie Bodensee – Rhein – Splügenpass – Comer See liegt. Sie schließen nördlich des Golfs von Genua an den Apennin an und umfassen in weitem Bogen nach Westen die Po-Ebene. Die Grenze zwischen Zentral- und Westalpen verläuft vom Genfer See durchs Rhone-Tal bis Martigny, zum Grand St.Bernard-Pass und von dort durchs Aosta-Tal nach Ivrea.

Die Westalpen sind höher als die Ostalpen, ihre zentrale Kette ist kürzer und stark gebogen.



Durchblättern

Geologisches Portrait/Die Alpen [ Vorherige: Gliederung | Nächste: Ostalpen ]