'._('einklappen').'
 

Geröll

  1. Gerölle sind durch fließendes Wasser abgerundete Gesteinsbruchstücke. Durch Diagenese verbackene Gerölle nennt man Konglomerat.
  2. Gerölle und auch Kiese sind eine häufige Erscheinung in vielen Teilen der Erde, vor allem in gebirgigen Regionen. Sie sammeln sich meist am Fuß von Bergen und Hängen an und werden nach oben hin in Gipfelrichtung spärlicher. Kies und Geröll bestehen primär aus grobkörnigen Sedimenten, deren Größe stark variiert. Es gibt sowohl winzige Partikel als auch große Brocken.

Quellangaben

  • Aktualisierung u. Optimierung: Peter McSchuerf

Einordnung