'._('einklappen').'
 

Glühröhrchen / Röströhrchen

Für die Untersuchungen von Mineralien können sie in Glasröhrchen erhitzt werden. Aus der Veränderung der Probe und aus den entstehenden Produkten kann auf die Art und Zusammensetzung des Minerals geschlossen werden.

Glühröhrchen

Glühröhrchen
Glühröhrchen

Probe eines Arsenids vom Aufgeklärten Glück bei Hasserode. Das schwarze Sublimat ist ein deutliches Zeichen für Arsen in dem Probestück. Die geglühte Probe ist magnetisch geworden (Co, Ni, Fe).

Ulrich

Die Probe wird in einem geschlossen Glasröhrchen (Kölbchen) vorsichtig erhitzt. Dabei können sich die folgenden Reaktionen einstellen:

Die Probe dekrepitiert, zerplatzt - Fluorit, Baryt, Sphalerit und gelegentlich auch Andere. Proben können als Pulver untersucht werden.
Die Probe schmilzt - Antimonit, Bismuthinit, ...
Die Probe bleibt unverändert - Pyrrhotin, Sphalerit, Oxide und Silikate ohne Kristallwasser, ...
Lumineszenz - Fluorit, Apatit, Phosphorit (nicht immer)
Farbwechsel - Karbonate, Hämatit, ...
Probe wird magnetisch - Siderit, Pyrit, ...
Sublimate im Röhrchen - Schwefel, Arsen, Quecksilber, Antimon, auch deren Verbindungen, ...
Kondensate - Wassertropfen durch Kristallwasser (Indkatorpapier), ...

Röströhrchen

Die Probe wird in einem beidseitig offenen Rohr bei ständiger Luftzufuhr erhitzt.

Schwefel - Geruch nach SO2 und Indikatorpapier (sauer)
Arsen - As2O3 Kristalle als Sublimat im Rohr, Knoblauch Geruch
Antimon - weißer Rauch und/oder gelbliches Sublimat
Selen - Geruch nach faulendem Rettich, stahlgraues Sublimat


Einordnung