https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineral-bosse.de
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineralbox.biz
'._('einklappen').'
 

Gletschertopf

Gletschertopf
Gletschertopf
Obersulzbachtal, Zell am See (Pinzgau),Hohe Tauern, Salzburg, Österreich.
Copyright: Doc Diether; Beitrag: Doc Diether
Sammlung: Heimatmuseum Bramberg
Fundort: Österreich/Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Neukirchen am Großvenediger/Obersulzbachtal
Bild: 1493913995
Wertung: 10 (Stimmen: 1)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Gletschertopf

Obersulzbachtal, Zell am See (Pinzgau),Hohe Tauern, Salzburg, Österreich.

Doc Diether
eiszeitliche Gletschertöpfe
eiszeitliche Gletschertöpfe
Obersulzbachtal, Zell am See (Pinzgau),Hohe Tauern, Salzburg Österreich
Copyright: Mineralroli; Beitrag: Mineralroli
Fundort: Österreich/Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Neukirchen am Großvenediger/Obersulzbachtal
Lexikon: Gletscher
Bild: 1312297983
Wertung: 8.5 (Stimmen: 2)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
eiszeitliche Gletschertöpfe

Obersulzbachtal, Zell am See (Pinzgau),Hohe Tauern, Salzburg Österreich

Mineralroli

Unter Gletschertöpfen versteht man topf- oder schachtartige Vertiefungen im Felsen, die durch fließendes Wasser im Bereich von schmelzenden Gletschern entstehen. Größere Mengen an Schmelzwasser, welches durch die Gletscherspalten und insbesondere Gletschermühlen zum Gletscherbett hin abfließt, können Gletschertöpfe bilden. Wenn sich hier Wirbel bilden, können Fließgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h und ein hoher Druck entstehen. Die Aushöhlung, Erosionsarbeit des Felsenbettes wird durch mitgeführte Sand und Kiespartikel gebildet. Die Theorie, dass ein im Wasser drehender Findling den Gletschertopf wie ein Mühlstein aus dem Felsen fräst, gilt als veraltet.

Die größten Gletschertöpfe gibt es dort, wo große Gletscher existieren. In Europa ist dies besonders in Skandinavien oder in den Alpen und ihrem Vorland der Fall. Viele dieser Formen stammen aus der Eiszeit.

In den Alpen sind Gletschertöpfe weit verbreitet, Beispiele finden sich etwa im Gletschergarten Luzern, im Gletschergarten von Weißbach an der Alpenstraße, in dem diese Auswaschungen einen Durchmesser von bis zu einem Meter aufweisen oder in der Gemeinde Weiler im Allgäu, wo ein sehr gut erhaltener Topf 1911 bei Straßenbauarbeiten entdeckt wurde. Auch in Norddeutschland sind Gletschertöpfe der letzten Eiszeiten zu finden, zum Beispiel im Gesteinsgarten von Gommern in Sachsen-Anhalt.


Literatur:

  • Alexander Stahr, Thomas Hartmann: Landschaftsformen und Landschaftselemente im Hochgebirge. Springer, Berlin u. a. 1999, ISBN 3-540-65278-7, S.289.

Weblinks:


Einordnung